Was muss ich beachten bei einer Bürgschaft für ein Haus?

5 Antworten

Erstens musst Du Deine eigenen finanziellen Verhältnisse ausloten, ob Du die finanzielle Last überhaupt stemmen könntest, falls Dein Vater durch irgend einen Umstand nicht (mehr) in der Lage sein sollte, die Kreditrückzahlungen zu leisten.

Außerdem müsstest Du mit Deinem Vater einen Vertrag aufsetzen, um Dich im Fall des Falles abzusichern. Deine Geschwister zu enterben geht nicht bzw. nur dann, wenn sie sich was Gravierendes zu Schulde kommen ließen bzw. lassen. Eine Möglichkeit wäre eine Schenkung zu Lebzeiten, eine andere ein Legat auf den Ablebensfall. Beides müsste ins Grundbuch eingetragen werden, und für beides würdet Ihr einen Notar benötigen. Wenn Dein Vater einmal stirbt, steht Deinen Geschwistern auf alle Fälle ihr Pflichtteil zu. Am besten Du konsultierst für Deine Fragen denjenigen Notar, den Ihr dann auch mit der Vertragsabwicklung beauftragt.

D

Ohne Sicherheit sollten Sie die Bürgschaft nicht übernehmen. Außerdem: Ist es opportun gegenüber Ihrer Mutter. Ihrerm Vater die Trennung zu ermöglichen ? Auch das sollten Sie erwägen.

Als Sicherheit käme eine Sicherungsgrundschuld auf das Haus (Eintragung im Grundbuch, aber nur im Rahmen des vorsichtig angesetzten Verkehrswertes) in Betracht.  Auch ein Erbvertrag zwischen Vater und Ihnen und Beteiligung Ihrer Geschwister (letztere müssten auf ihre Pflichtteile verzichten) käme in Betracht mit Ihrer Erbeinsetzung und bedingten Vermächtnissen zugunsten Ihrer Geschwister, mit denen ihnen Zuwendungen in Höhe ihrer gesetzlichen Erbteile unter der Bedingung (Voraussetzung) zugesagt werden, dass sie  nur und erst nach Befriedigung ihrer Forderungen gegen den Vater (falls Sie von der Bank in Anspruch genommen werden) gelten sollen.  Lassen Sie sich dazu im einzelnen von einem geschickten Anwalt beraten. 

Grundsätzlich hat deine Bürgschaft keinen Einfluß auf dein Erbe.  Du bekommst später kein größeres Erbe, im Gegenteil wenn dein Vater will, kann er dich auch später enterben, sprich du bekommst nur dein gesetzliches Erbteil. Wenn dein Vater eine Frau kennenlernt und nochmals heiratet gehören 50 % des Vermögens seiner neuen Frau.

Wenn dein Vater den Zahlungen an die Bank nicht nachkommt, dann mußt du zahlen, egal ob er Geld hat oder nicht. Die Bank wird sich dann an dich halten.

Die Bürgschaft hat keine Auswirkung auf den Besitz oder später das Erbe.

Du trägst nur das Risiko mit.

bist du in der Lage die Summe des Darlehens die deine Mutter bekommt zu finanzieren sprich Zinsen samt Tilgung jeden Monat aufzubringen bis alles bezahlt ist ? Wenn nicht würde ich die Finger davon lassen. Du hast als Bürge keinerlei Anspruch auf das Haus sprich das was du einzahlst bekommen zu gleichen teilen deine Geschwister ausser deine Eltern machen ein Testament wo du Haupterbe bist und selbst da bekommen Geschwister Pflichtanteil.

Was möchtest Du wissen?