BFW Oberhausen - Gute oder Schlechte Idee?

3 Antworten

Falls sich in der Zwischenzeit nicht einiges geändert hat, würde ich die Finger vom BFW Oberhausen lassen. Besonders als psychisch Behinderte sind doch nicht gut aufgehoben. Leider musste ich ein weites Spektrum von negativen erfahren. Mobbing, welches selbst das Lehrpersonal unterstützte. Psychologische Betreuung, die Wandel des Krankheitsbildes nicht erkannte und keine Berichte an den Träger schreibt. Abgesehen davon meinen einige der Therapeuten jeden Umschüler nach Schema F abarbeiten zu können. Also keine individuelle Behandlung. Die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen den im Hause ansässigen Ärzten und den Therapeuten muss man sich hart erkämpfen. Berater von Trägern, die wegen Krankheit über 1/2 Jahr wegen Krankheit abwesend waren. Somit keinen Ansprechpartner für Rückfragen. Einige Umschüler, die schneller als sie sich umschauen konnten in Psychatrien abgeschoben wurden, wodurch die Umschulung dann meist scheiterte. Oder aber es wurden Umschüler genötigt am Ende zu unterschreiben, dass sie die Umschulung abbrechen, obwohl die nur auf Grund ihrer Gesundheit eine Auszeit gebraucht hätten. Für mich steht fest BFW Oberhausen, NEIN DANKE!

wer begleitet dich auf deinem weg? bist du schwerbehindert, hast du Kontakt zum Integrationsamt, unterstützen die dich? Wer hatte die Idee von der Ausbildung am BFW? in dem BFW wohnt man in der regel im angeschlossenen wohnheim. Mfg

Das BFW Oberhausen kenne ich zwar nicht, habe aber von gehört. Es gibt aber auch ein BFW in Dortmund, auch mit Internat, psychologische und ärztliche Betreuung ist vorhanden. Ich habe einen Bekannten, der dort unterrichtet. Ist eine sehr gut ausgestattete Einrichtung. Wenn ich dir noch sonst helfen kann, kannst du mir eine Mail schicken. Wie es sich jetzt mit dem Geld verhält, weiß ich nicht genau, ich weiß aber, daß die Leute dort Geld bekommen. Du kannst dich ja auch mal dort erkundigen. Berufsförderungswerk Dortmund Hacheneyer Straße 180 44265 Dortmund Telefon: 0231-7109-0 Ich hoffe, daß es dir etwas hilft. Viel Glück

Teilhabe am Arbeitsleben DRV Kürzung da private Berufsunfähigkeitsversicherung auch etwas zahlt?

Hallo, Habe nach einem dreijährigen BURNOUT KAMPF bei der DRV Nord Unterstützung zur Teilhabe am Arbeitsleben beantragt. Hatte schon Unmengen an Gutachten gesammelt. Durchweg alle positiv. Die DRV hat natürlich sofort abgelehnt. Habe dann die Angelegenheit gleich einem Anwalt übergeben. Die Angelegenheit läuft jetzt seit gut zwei Jahren und wird inzwischen vor dem Sozialgericht verhandelt. Nach der Absage der DKV habe ich mich mit meiner privaten Versicherung zusammengesetzt und ihr den Vorschlag unterbreitet, meine Berufsunfähigkeitsversicherung so zu ändern, dass sie die Schulkosten übernimmt und mir 18 Monate meine BU Rente zahlt ohne mich neu einzustufen. Im Gegenzug wollte ich auf eventuelle weitere Zahlungsansprüche nach meiner Umschulung verzichten. Die Versicherung war einverstanden und alles lief glatt. Ich habe inzwischen meine Umschulung zur FAB ( Fachkraft zur Arbeits und Berufsförderung in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen ) ( hört sich toll an, oder ? :-) ) abgeschlossen. Mir geht es jetzt wieder super, ich bezahle meinen Obolus an den Staat, und ich zahle auch noch RENTENBEITRÄGE. Leider waren die Zahlungen der Privaten Versicherung nicht so üppig, so das sich die Konten rot gefärbt haben. ( Haus , Familie etc. ) Ich versuche immer noch rückwirkend Unterstützung zu erhalten um die Schulden abzudecken. NUN ENDLICH MEINE FRAGE : Falls ich meine Klage gegen die DRV gewinne, darf mir das erhaltene Geld aus der privaten BU ( es ist eigentlich für den normalen Lebensunterhalt gedacht ) vom Übergangsgeld abgezogen werden ??? Wer hat ähnliches erlebt und kann mir weiterhelfen. es wäre auch interessant zu erfahren wie viel Übergangsgeld ihr erhalten habt. Besten Dank im voraus ;-) Und an alle anderen : LASST EUCH NICHT VON DEN ÄMTERN ABSCHRECKEN GRUß JÜRGEN

...zur Frage

Was macht man bei einer Berufserprobung?

Hallo Leute,

Vielleicht kann mir mal einer weiter helfen im Bezug auf die Teilhabe am Arbeitsleben ! Letztes Jahr war ich in der Reha ,dort habe ich den Antrag gestellt auf Teilhabe am Arbeitsleben da ich in meinem zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr weiter arbeiten kann ( Altenpflege).Den Antrag habe ich nun bewilligt bekommen und warte auf meinen Termin/Einladung zur Berufserprobung- Allerdings weiß ich noch nicht in welchen Beruf ich gehen soll bzw in welche richtung ich später eine Qualifizierung beginnen werde.Die Berufserprobung dient in erster Linie bei mir einer Orientierung bzw Berufsneufindung,soweit ich weiß wird diese Erprobung bei mir voraussichtlich 3 Wochen dauern.Nun frage ich mich was da genau auf mich zu kommt,wie das verfahren dort von statten geht und unter welchen Kriterien dort bewertet wird. Muss ich mich auf bestimmte dinge vorbereiten um am ende eine bessere Bewertung zu erhalten im Bezug auf meine Qualifizierung die ich dann später machen will? Wie groß sind die Chancen danach eine Umschulung über das Berufsförderungswerk zu bekommen?Was für Tests oder Prüfungen werden dort auf mich zukommen? Fragen über Fragen, mir ist es wichtig wieder arbeiten gehen zu können und möchte diese Chance über die Rentenkasse nutzen. Wäre schön wenn mir jemand dies bezüglich Informationen geben kann damit ich mir ein Bild machen kann was da auf mich zukommt und ob es sinnvoll ist sich darauf vorzubereiten?Auch eigene erfahrungsberichte wären nicht schlecht. Zu meiner Person: ich bin 31 Jahre alt ,habe eine 10 Jährige Berufserfahrung in der Altepflege und kann und will diesen Beruf aufgrund vergangener Psychosomatischer Probleme und in der Pflege mit Menschenunwürdigen Bedingungen nicht mehr weiter arbeiten. Die Berufserprobung findet voraussichtlich in dem Berufsförderungswerk Frankfurt am Main statt (Bad Vilbel).

Vielen Dank im vorraus für eure Antworten-Tipps- Anregungen >

Headline

und Erfahrungsberichte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?