Betreuung für geistig behinderten Bruder

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst dies z.B. über / durch eine Vorsorgevollmacht beim Notar machen. Ich habe / mache dies bei meiner Mutter (Demenz). Sie kann allerdings (glücklicherweise noch) allein in ihrer Wohnung (mit Unterstützung Pflegedienst) leben.

Bedenke bitte, dass Du hier alles (und wirklich alles !) für den Bruder regeln musst. Angefangen von finanziellen Dingen über gesundheitliche Dinge (Arztbesuche, Krankenkasse) bis hin zu Behördengängen. Das bedeutet in der Praxis, Aktenordner anlegen (Dokumente sammeln, die Deinen Bruder betreffen), Entscheidungen treffen, mit Ärzten, Betreuern, Pflegedienst, Krankenkasse und und und in Kontakt stehen usw. Und das ständig und regelmäßig.

Warum fragst du nicht die Mutter, was alles zu machen ist?

Danke das Du geantwortet hast.Der einzige Kontakt bestand darin, das ich immer nur gefragt habe ob ich meinen Bruder aus dem Heim holen kann.ElliJon

Hallo ElliJon,

du darfst auf jeden Fall nein sagen, wenn du es dir nicht vorstellen kannst. Und das darf dir niemand übel nehmen, denn das ist eine Entscheidung, die man immer persönlich für sich treffen muss und niemand kann und darf sich daran stören. Also hab auf gar keinen Fall ein schlechtes Gewissen, solltest du dich dagegen entscheiden!

Ich habe zwar keine persönliche Erfahrung mit einer solchen Situation, aber rein logisch betrachtet, wird das für dich erstmal eine große Umstellung sein. Zu dem Stress, den der Schichtdienst mit sich bringt, die Versorgung der Kinder, eventuelle Hobbys und den Haushalt kommt dann noch eine Verantwortung oben drauf. Natürlich kann ich nicht abschätzen, ob du ein Mensch bist, der soetwas stemmen kann oder nicht. Das ist wieder etwas, dass du selbst entscheiden musst. Bin ich in der Lage diese Sonderwege zu erledigen? Traue ich mir die zusätzliche Verantwortung zu? Kann ich mit der Verantwortung umgehen?

Am besten besprichst du das ausführlich mal mit der Person, die sich bisher um ihn gekümmert hat. Und auch mit dem Heim, in dem er die Woche über untergebracht ist. Diese Leute wissen am besten, welche Bedürfnisse du zu erfüllend hättest.

Ich wünsche dir viel Erfolg,

A. I.

Hallo Ellijon. ich finde es gut dass du dir so viele gedanken machst. auch wenn es sich um deinen bruder handelt muss die entscheidung natürlich gut überlegt sein, denn die entscheidung wird natürlich dein leben und das leben deiner familie nachhaltig beeinflussen. du wirst entscheidungen für ihn treffen müssen die du bisher nicht treffen musstest, du wirst vielleicht auch weniger freizeit haben.

ich würde dir empfehlen mal mit dem heim zu sprechen in dem er untergebracht ist und bei deiner mutter ebenfalls anszusprechen welche aufgaben sie bislang übernommen hat. danach solltest du in dich gehen und dir überlegen ob du das alles möchtest und ob du das schaffen kannst.

ich wünsche dir für deine entscheidung viel kraft.

Vielen Dank.

Eigenen Onkel anzeigen, da dieser sich als gesetzl.Betreuer nicht um Oma kümmert?

Hallo liebe Rechtsexperten.

Mein Frage ist etwas komplizierter; allerdings versuche ich mich kurz zu fassen.

Meine Mutter (Im Folgenden B. genannt) wuchs zusammen mit ihrem Bruder (Im Folgenden A. genannt) auf. Ihre Mutter verstarb, als meine Mutter 4 Jahre alt war. Danach heiratete ihr Vater erneut. Die neue Frau (Im Folgenden E.genannt) brachte eine Tochter mit in die Ehe (Im Folgenden R. genannt).

Nun sind 49 Jahre vergangen und E. ist 79 Jahre alt. E. Lebte ihr gesamtes Leben lang in Kassel, A. zog jedoch vor einigen Jahren in die Nähe von Nürnberg. Da E. lange Zeit alleine lebte, baute sie kognitiv ab. Ohne ärztliches Gutachten (!!) wurde A. zum gesetzlichen Betreuer von E..Eigentlich wollte meine Mutter, B., die Betreuung übernehmen, doch A. wollte die Betreuung für E. übernehmen, da er meinte, es sei in seinem Falle günstiger da er einen Firmenwagen mit Tankkarte habe. Denn auch B. und R., die leibliche Tochter von E., wohnen nicht mehr in Kassel. B. vereinbarte mit A., dass dieser der gesetzliche Betreuer von E. werden solle. Als B. E. besuchte bat E. darum, dass B. die Sparbücher (insgesamt 4 auf denen sich in dieser Zeit insgesamt etwa 47.000€ befanden) von E. zu sich nehme, da E. Angst um die Bücher hatte, da sie merkte, dass sie in letzter Zeit immer etwas vergesslicher wurde und auch schon zeitlebens Angst vor Einbruch und Diebstahl hatte. Als B. Die Sparbücher durchsah bemerkte sie, dass in den vergangenen 6 Monaten insgesamt 21.000 € abgehoben wurden. Als B. E. darauf ansprach sagte diese, dass A. häufig mit ihr bei der Bank gewesen sei, da A. diverse Formalitäten klären wollte im Hinblick auf ein mögliches Ableben von E. Als B. A. fragte, wo denn die 21.000€ geblieben seien, redete sich A. heraus, unterstellte seiner Stiefmutter Demenz und brach den Kontakt zu B. und R. ab!! Vor zwei Jahren lockte A. E. unter einem falschen Vorwand in eine Altersheim. Er sagte ihr, sie solle ihre Koffer packen, da er sie abholen wolle, damit sie ihn mal wieder besuchen komme. E. ging mit und lebt seither in einem Altersheim in der Nähe von Nürnberg. Die Umgebung und der Dialekt sind ihr überhaupt nicht vertraut und in meinem Augen hat dies dazu geführt, dass sie kognitiv extrem abgebaut hat. Sie bekommt zudem unterschiedlichste Psychopharmaka in dem Heim, die man eigentlich nicht miteinander kombinieren darf. Diese Aussage stütze ich nicht auf einer allgemeinen Ablehnung gegen Psychopharmaka, sondern auf einem fundierten Wissen, denn ich, ihr Stiefenkel sozusagen, der in E. Jedoch immer eine OMA gesehen hat, studiere schon seit 3 Jahren Medizin. Viel Schlimmer als die Tatsache, dass mein Onkel, A., 21.000€ vermutlich unterschlagen hat ist, dass meine Oma, E., sich in einem ungepflegten, vereinsamten und verarmten Zustand befindet. Vergangenen Donnerstag habe ich sie im Heim in Nürnberg besucht. Das war für mich eine sehr weite Reise... Sie hat sehr wenig zum Anziehen, ihre Brille entspricht nicht nur nicht mal mehr ihrer Sehstärke, sondern ist

...zur Frage

Warum Kindergeld mit 29?

Meine Freundin ist 29 Jahre alt wir verstehen beide nicht warum zu ihrer Mutter immer noch Anträge für Kindergeld kommen der Antrag lautet wegen einem Behinderten Kind

Meine Freundin ist nicht behindert, weder körperlich noch geistig, wir wohnen seit 3 jahren zusammen und sie führt auch ihren haushalt selbständig, das was sie als Diagnose hat ist ein ADHS mit einer Angststörung die soweit im griff ist, das hab aber ich selbst auch aber ohne angst und ist nicht weiter schlimm.

Wir haben ihrer mutter schon 10 mal versucht zu erklären das sie keinen anspruch auf kindergeld hat und sie der familien kasse das sagen soll aber die ist so überfordert mit dem ganzen das sie nur sagt " sie hat denen schon tausend mal gesagt das nicht bei Ihr aufgewachsen ist aber sie weiß nicht was die wollen"

Meine Freundin ist ein Heim kind und ihre Mutter gibts den verdacht das sie evtl eine Asperger autistin ist Vater gibts leider nicht mehr.

Wie sollen wir uns nun verhalten ihre mutter kommt nur wenn der wisch auszufüllen ist in dem wir jedes mal reinschreiben das sie einen eigenen haushalt hat. Meine Freundin nervt das langsam tierisch. Da sie auch nicht in die puschen kommt und ins arbeitsamt zu maschieren und auf den tisch zu hausen. Sie denkt sie muss bis auf nürnberg fahren weil der schrieb immer von nürnberg kommt. ICh komm mit meiner erklärungskunst auch nicht weiter weil sie einfach nicht versteht das sie das auch im örtlichen arbeitsamt bescheid geben kann.

...zur Frage

Vorsorgevollmacht und Sorgerechtsverfügung für behindertes Kind - trotzdem Probleme?

Hallo Community. Ich habe diese Frage schon einmal gestellt, allerdings ist mir ein Fehler unterlaufen, sodass ich die Frage zweimal mehr gestellt habe als ich eigentlich wollte.

Deshalb hier nochmal. Wir erfahren leider erst morgen, wie es weitergeht. Ich weiß wie gesagt, dass ihr keine Anwälte seit, es ist spät, ... Aber vielleicht war jemand von euch schon einmal in einer ähnlichen Situation, bzw. kann mir sonst irgendetwas dazu sagen.

Es geht um einen behinderten jungen Mann, der vielleicht demnächst Vollwaise sein wird. Das Thema Beistehen, Trauer usw. ist wieder ein anderes Thema, das hier belastet mich aber im Moment mehr, da wir nicht wollen, dass er nach allem dann noch in ein Heim, in eine Pflegefamilie oder Sonstiges muss. Wir sind uns auch im Klaren, dass es kein "Zuckerlecken" wird, wir kennen T. schon von Geburt an und es war schon immer abgesprochen, dass wir uns um ihn kümmern, wenn etwas mit seinen Eltern sein sollte.

Es geht also um einen Jugendlichen (T.) von 16 Jahren, rollstuhlpflichtig mit Merkzeichen aG, B und H im Ausweis (Spina bifida und Hydrocephalus). T. besucht vormittags eine Schule für körperlich und geistig Behinderte.

Die Mutter von Familie B. (42 Jahre alt, seit 21 Jahren mit dem 45-jährigen Vater der gemeinsamen Tochter, 17 Jahre alt, verheiratet) hat die Vorsorgevollmacht und die Sorgerechtsverfügung. Die Mutter von Familie B. ist außerdem die Tante von T.

T. und die 17-jährige Tochter verstehen sich außerdem sehr gut, die Tochter beginnt im September auch eine pflegerische Ausbildung und hat bereits ein Praktikum in der offenen Behindertenarbeit mit behinderten Kindern absolviert.

Normalerweise sollte doch mit Vorsorgevollmacht und Sorgerechtsverfügung alles relativ reibungslos ablaufen? Könnt ihr mir vielleicht mehr dazu sagen?

...zur Frage

Herausgabe von Haushaltsgegenständen bzw Möbel an Ex des verstorbenenVaters?

Unser Vater ist im März plötzlich verstorben, an den Folgen eines Sturzes. Er(80) lebte alleine mit unserem geistig behinderten Bruder((50) in einem gemieteten Einfamilienhaus.Von 2010bis 2012 wohnte seine Freundin(47) bei ihm. Der Kontakt zu ihr blieb weiterhin bestehen. Sie zog aus weil ihr Hartz4 Anspruch unter der Beziehung gelitten hätte. Ich will sachlich bleiben , mein Vater war Herr seiner Sinne im Normalfall jedenfalls. Die Tatsache das diese Frau jünger als mein jüngster Bruder war ist ein kleiner Teil der Story.Mein Vater und mein Bruder bezogen beide Rente Pflegegeld und andere Leistungen. Jeden Monat hatte mein Vater von seinem Konto Daueraufträge für Handyverträge und Internet sowie Kfz Versicherung und Steuern für die Frau.Nun ist er Anfang März verstorben. Wir als Kinder (5) sind die gesetzlichen Erben und mussten für die Beerdigung und alles damit verbundene aufkommen.

Nun zur Frage...Alles in seinem Besitz befindliche gehört zur Erbmasse und kann dementsprechend auch zum Zweck der Kostendeckung veräußert werden oder? Schließlich sind auch noch ein Verbraucherkredit(3000€ seit 2012 und jetzt noch immer 1200€ -) und andere Verbindlichkeiten zu bedienen. Seine Sterbe Versicherung hat er 6 Wochen nach dem Tod meiner Mutter aufgelöst und auch ihre Beerdigung. 2011 habe ich bezahlen müssen. Nun will die gute Frau ihre persönlichen Gegenstände aus der Wohnung haben. Darunter auch diverse Einrichtungsgegenstände wie ein grosser Flachbild Fernseher. Was müssen wir heraus geben.Welche Nachweise muss sie erbringen das ihr diese Gegenstände auch wirklich gehören. Schließlich hatte sie in zwischen fast 5 Jahre Zeit diese in ihre Wohnung zu holen.

...zur Frage

Wohin wenden bei Problem mit psychisch kranker Nachbarin?

Die Dame um die es geht ist ca 50 Jahre alt, sehr übergewichtig kann sehr schlecht laufen. Sie lebt zusammen mit Ihrem Sohn? ca 25 alt und Ihrem geistig behinderten Bruder (dieser arbeitet in Behindertenwerkstatt, wird täglich vom Fahrdienst abgeholt).

Es ist so das Sie über den Tag verteilt immer wieder aggresiv in der Wohnung rumschreit so das in der Wohnung darunter wirklich die Wände wackeln. Es ist immer das gleiche. Sie schreit Komm, komm,-...hier hier..... dazwischen unverständliches und gepolter als ob Sie etwas durch die Gegend wirft....nachst schreit Sie Ihren Bruder an vermutlich weil dieser nicht in seinem Zimmer bleibt. Ich glaube auch das Sie diesen körperlich angeht. Ausser Ihr hört man niemanden schreien.

Die Wohnung muss sehr schlimm aussehen. In der Wohnung darunter wurde ein Wasserschaden festgestellt und ein Handwerker war in der Wohnung der Familie um die Ursache zu ergrüden. Dieser meinte nur oh weia siehst da aus.

Wenn die Dame Wäsche wächst kippt Sie ca die dreifache Menge des benötigten Waschmittels in die Maschine davon landet leider sehr viel vor und neben und auf den Waschmaschinen der Nachbarn. Abgesehen davon das sich das doch auch alles im Abwasserrohr ablagert und nicht gerade Umweltfreundlich ist. Das man sein eigenes Waschmittel nicht im Waschraum stehen lassen kann ist dabei obligatorisch. Von Treppenhausreinigung hält Sie leider auch gar nichts.

Abgesehen davon das mich der Dreck und das Geschrei einfach nur nervt glaube ich die Familie braucht dringend Hilfe nur wohin kann man sich wenden? Reden kann man weder mit Ihr noch mit dem Sohn.

...zur Frage

Mit 18 ausziehen, Eltern bekommen Hartz IV?

Hallo,

ich weiß es gibt viele solche fragen, durch die mich auch auch gelesen habe, nur in all diesen Fragen gibt es finanziell abgesicherte Eltern und bei mir eben nicht.

Ich werde in 10 Monaten 18, und würde am liebsten meine Koffer packen und weg. Ich wohne gerade mit meinen Eltern + Bruder in einer Doppelhaushälfte, mein Vater bezieht seit Jahren Hartz IV, meine Mutter verdient knapp 800€, wir bekommen 2x Kindergeld und Pflegegeld für meinen geistig behinderten Bruder. Meine Eltern streiten seit Jahren und reden von Scheidung, aber bis jetzt passiert nichts. Streits und psychoterror von meiner Mutter sind an der Tagesordnung, ich werde auch manchmal körperlich angegriffen (schläge, tritte, hab auch mal ein Glas an den Kopf bekommen).

Da mein Vater eben Harzt IV bekommt, ist es für mich unmöglich Geld zu verdienen, da er sonst auch irgendwie weniger bekommen würde, da ich ja dann aus der Sicht des Amtes quasi meine Familie ernähre. Ich trage zeitungen aus, aber das sind nur knapp 80€ und reicht gerade so um meine Hobbys zu finanzieren.

Meine Eltern könnten mich finanziell also definitiv nicht unterstürzen, ich selber darf nicht mehr als 100€ verdienen, was kann ich denn machen? Ein 450€ Job wäre ja schon ein anfang, aber geht ja nicht wegen meinem Vater. Und da er eben HarztIV bekommt sagt meine Mutter, das uns / mir das Amt auch kein Geld für eine Wohnung geben würde. Abgesehen davon das meine Mutter eh immer nur über mich lacht wenn ich von Ausziehen rede- ich gehe ja noch auf ein Gymnasium, ich bin Schüler, ich bleibe gefälligst zuhause und helfe mit. Habe gelsen, dass man bis 25 theoretisch zuhause bleiben "muss" wenn man sich keine Wohnung leisten kann, aber ganz ehrlich, lieber ziehe ich unter die Brücke als das ich noch 7 Jahre mit der Frau in einem Haus wohne. Ich war 3 Jahre bei einem Kind- und Jugendpsychologen wegen meinen Familiären Problemen, kann ich mir da quasi irgend eine Bescheinigung / Attest ausstellen lassen für irgendwelche Ämter damit die sehen, dass das bei mir zuhause so nicht weitergehen kann? Kann ich als Kind von HarztIV Beziehern irgendwas machen um da raus zu kommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?