Bestatter hat Versicherungspolicen für Die Bestattungskosten an sich genommen

5 Antworten

Bei meiner Oma vor einigen Jahren ist es ganz genauso abgelaufen. Die bekamen beide Versicherungen bekommen und das Geld wurde an sie ausgezahlt, nachdem alle Kosten verrechnet waren, bekamen meine Eltern die Abrechnung und das uebrige Geld ueberwiesen.

Die haben sich um alles gekuemmert und meine Eltern waren ganz froh darum, es war genug anderes zu organisieren. Haben alles mit der Versicherung geregelt und mit dem Verbrennen der Leiche. dem Grabstein, der Aushebung und mit dem Friedhofsplatz. Die kamen auch von sich aus mit Vorschlaegen, wo wir ca. 800 Euro sparen konnten gegenueber dem urspruenglichen Plan meiner Eltern.

Du kannst dir natuerlich die Versicherungen auch selbst auszahlen lassen, musst dann aber auch alles selbst organisieren und bezahlen mit Friedhof, Grabstein, usw., da die dann sicher nicht das Geld vorlegen wollen.

So ein Vorgehen ist eigentlich absolut unüblich. Die Auszahlung kann im Normalfall auch nicht erfolgen, da nur auf den Begünstigten ausbezahlt wird. Ich bezweifle, dass der Begünstigte der Bestatter ist. So es sich um eine Sterbeversicherung handelt. Ist es hingegen eine normale Kapitalversicherung, dann fließt das Kapital in die Erbmasse. Das ganze kommt drauf an, wie und ob der Todesfall abgesichert ist.

Wahrscheinlich will der Bestatter nur die Arbeit abnehmen, richtig ist das jedoch nicht, da da rechtliche Probleme auftreten.

das Bestatter Versicherungen kündigen ist bei uns der Normalfall....zum einen geht das schneller und zum anderen nehmen wir den Hinterbliebenen (wenn gewünscht) den Papierkram ab

@geckobruno

Vertragsrechtlich aber nur mit einer Vollmacht möglich und bei Kapitallebensversicherungen auch ein Steuerliches Problem.

Außerdem werden diese Verträge nicht gekündigt, sondern die Leistung beantragt.

Im Grunde geht's den Bestattern nur darum, auch schnell an das Geld zu kommen. Was ja oft ganz verständlich ist. Der Normalfall ist es bei Lebensversicherungen aber nicht, dass da Dritte die Leistung abrufen.

@qugart

es geht ja hier wohl eher um Sterbeversicherungen, als um Kapitallebensversicherungen. Bei uns hat das auch alles das Beerdigungsinstitut gemacht und das Geld haben die Versicherungen an das Beerdigungsinstitut bezahlt.

@qugart
Vertragsrechtlich aber nur mit einer Vollmacht möglich

richtig, und die haben wir Bestatter meist...

bei Kapitallebensversicherungen auch ein Steuerliches Problem.

aber nicht wenn das Geld auf das Konto des Bezugsberechtigten geht. Eine Lebensversicherung lassen sich Bestatter nicht auf das eigene Konto auszahlen, es sei denn man ist als eben dieser bezugsberechtigte eingetragen

Falsch. Das ist üblich.

Erst mal mein Beileid

Ich denke du brauchst dir keine Gedanken machen , man kann Bestattern viel übertragen was man dann nicht selbst erledigen muß. Die haben einen Ruf zu verlieren wenn die in nen Skandal verwickelt sind oder sich bereichen sind sie raus und das tun die nicht , ich habe da rausgelesen das es Versicherungen für den fall des Ablebens also sogenannte Sterbeversicherungen handelt. Weißt du was für einen wert die Policen haben also kann man ja sehen ob er dich besch... hat und dann kannst du immer noch gegen ihn vorgehen aber wie gesagt ich denke das es alles seriös abläuft, natürlich wirst du dafür löhnen müssen denn die lassen sich jeden Handgriff ordentlich bezahlen

Ich schließe mich an. Der Verlust eines geliebten Menschen tut immer weh, mein Beileid.

Ich denke, dass es lediglich eine Geste ist um dir Papierkram abzunehmen. Bei einer Sterbeversicherung ist das Geld ohnehin für die Kostendeckung des Bestatters bestimmt, womöglich hat er auch schlechte Erfahrungen bzgl. Zahlungsausfalls. Bei einer Lebensversicherung wäre das natürlich ein ganz anderes Thema.

@zony86

Eine Sterbegeldversicherung ist eine teure Lebensversicherung. Aus meiner Praxis weiß ich, dass diese Versicherungen fast nie Zweckgebunden sind.

Generell braucht man keine Sorge zu haben, dass der Bestatter mit der Überzahlung aus der Versicherung "Durchbrennt". Es ist aber wichtig, dass man im Vorwege ein verbindliches Angebot einholt, denn ein Kostenvoranschlag ist nicht verbindlich, sondern kann bis zu 10 % teurer werden. (aber auch bis zu 20% günstiger, was aber selten passiert)

Es passiert leider, dass einige Kollegen die Kosten dem Versicherungsrahmen anpassen und man so Geld verliert. Also immer Preise vergleichen, der Tod kommt selten ohne Vorankündigung.

Hallo Gugelhupf 6809,

die Versicherungssumme einer Sterbegeldversicherung wird immer an den im Vertrag angegebenen Begünstigten ausgezahlt. Das kann auch ein Bestatter sein, wenn der Versicherungsnehmer das so festgelegt hat.

Wenn der Bestatter der Begünstigte ist, begleicht er seine Rechnung mit der von der Versicherung ausgezahlten Summe. Sofern ein Restbetrag übrig bleibt, steht dieser nicht dem Bestatter zu (seine Leistungen wurden bezahlt), sondern den Erben des Verstorbenen. Das Geld, das den Rechnungsbetrag für die Bestattung übersteigt, muss also an die Erben ausgezahlt werden.

Eine Möglichkeit, einer solchen Situation aus dem Weg zu gehen, sind die Monuta Bestattungspakete. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bestattungsfürsorge GmbH (DBF) hat die Monuta vier verschiedene Pakete entwickelt, die je nach Vorstellungen und Budget unterschiedliche Leistungen enthalten. Die DBF wird im Vertrag als Begünstigter eingetragen und erhält im Todesfall die vereinbarte Versicherungssumme. Da das Paket so ausgelegt ist, dass die Versicherungssumme genau alle Ausgaben deckt, bleibt weder Geld übrig, noch kann es zu Nachzahlungen kommen. Einen Bestatter nach Wahl kann man sich aus allen mit der DBF kooperierenden Bestattungsunternehmen aussuchen.

Die Monuta Bestattungspakete sind also eine gute Möglichkeit, alles bereits zu Lebzeiten zu regeln. So müssen die Angehörigen sich weder um die Organisation noch um die Finanzierung der Bestattung kümmern.

Weitere Informationen gibt es auf der Monuta Website unter Sterbegeldversicherung > Bestattungsplanung.

Viele Grüße,

Lisa Mohn
Monuta Versicherungen

Erst mal mein Beileid! Ruf umgehend bei deine Versicherung an, die können dich beraten und wissen auch ob das ein übliche Vorgang ist. Da die Versicherungen auf Name deines Vaters laufen, können dir dich genau sagen was du tun sollst. Alles gute!!

Was möchtest Du wissen?