Beim Jobcenter abgemeldet.....

4 Antworten

Mit 450 € bist du nicht krankenversichert. Dazu bist du aber verpflichtet. Du häufst also jeden Monat ca 150 € Schulden auf. Und die wirst du nur durch Zahlung wieder los.

Da du abgemeldet bist vom Jobcenter ,bekommst du keine Leistung mehr ,nur das es bei deiner Mutter angerechnet wird ,und sie wohl jetzt dann weniger Hartz4 bekommt.

Ja, Du musst dich selber krankenversichern. Sobald Du keine Leistungen mehr beziehst, bist Du auch nicht mehr über das JobCenter versichert.

Ggf. ist eine Familienversicherung bei deiner Mutter noch möglich (kostet dann nichts), vermutlich aber nicht. Und die freiwillige Versicherung wird dich ca. 160-200 € im Monat kosten.

In der Regel ist es nie verkehrt, Leistungen beim JC zu beantragen, sofern man Anspruch darauf hat. Hat man Einkommen wie Du, wird das ja angerechnet. Solange Du vom JC auch nur einen Cent im Monat bekommst, zahlen die auch deine Versicherungen (Kranken und Pflege) usw.

Wenn Du zu viel Einkommen hast, dann natürlich nicht und dann musst Du das selber machen!

Du verdienst 450€ im Minijob und hast Dich beim Jobcenter abgemeldet. Das hat folgende Konsequenzen:

  • Deiner Mutter wird Dein Mietanteil nicht mehr finanziert - den musst Du nun selbst tragen.

  • Deiner Mutter wird kein Lebensunterhalt für Dich mehr finanziert - alle Lebensmittel, Deinen Stromanteil, Telefon etc. musst Du nun selbst tragen.

  • Das Jobcenter zahlt keine Krankenkassenbeiträge mehr für Dich. Auch über den Minijob bist Du nicht versichert. Das geht maximal einen Monat gut, dann musst Du Dich freiwillig versichern - Kostenpunkt ab 150€ pro Monat. Möglicherweise ist eine Familienversicherung bei der Mutter möglich (wegen des angestrebten Schulbesuchs). Dazu wende Dich an deren Krankenkasse.

Du durftest auch schon, als Du noch vom Jobcenter Leistungen bezogen hast, soviel verdienen wie Du wolltest. Dir wurde maximal Dein Anteil an den Leistungen angerechnet - also maximal so viel wie das, auf das Du jetzt freiwillig verzichtest. Niemals darf das Einkommen der Kinder auf die Leistungen der Eltern angerechnet werden. Da ich glaube, dass Du vorher mehr als 450€ Leistungen erhalten hast (Regelleistung plus anteilig Kosten der Unterkunft), vermute ich, dass Du Dich jetzt insgesamt schlechter stehst als im Leistungsbezug.

wie komme ich raus aus den Klauen von Hartz4?

hallo 

ich bin allein erziehende Mutter 

und habe vom Job Center 6 Monate lang Geld zum Lebensunterhalt bewilligt bekommen.

Im 4. Monat dieser Bewilligung habe ich eine Stelle gefunden und war wieder in Arbeit

Nun verrechnet mir das Jobcenter mein Einkommen vom 4., 5. und 6. Monat, obwohl ich mich im 4. Monat abgemeldet habe.

Ich habe einen endgültigen Bescheid dazu bekommen, in dem mein Lohn, - der wesentlich höher liegt als der Regelsatz, - angerechnet wird,

auf einen Zeitraum, in dem ich gar kein Geld mehr vom Jobcenter bekam,

da ich mich ja abgemeldet habe.

Ich habe jetzt den Eindruck, das die mich absichtlich nicht „raus lassen“

und verrechnen mein Gehalt mit dem Bewilligungsbescheid.

Frage: Kann ich dagegen vorgehen? oder zählt der Bewilligungsbescheid

und wenn ich dann Arbeit finde: Pech, dann arbeite ich für das Jobcenter?

Wie ist die Gesetzeslage?

Reichte es, meinem Ansprechpartner beim Jobcnert mitzuteilen, 

das ich jetzt Arbeit habe und angestellt bin? das habe ich nämlich getan.

Ich hörte aber, man muss schriftlich mitteilen,

das man eine Verzichtserklärung abgibt - Verzichtserklärung für die restlichen Monate, des Bewilligungszeitraums.

Wenn dem so ist, - ganz ehrlich, dann sieht das so aus, das sich jetzt das Jobcenter an mir bereichert, dann ist es das doch nur ein Darlehen.

Wie bekomme ich das hin, das ich meinen ganzen Lohn jetzt nicht an das Job Center abtreten muss, da ich ja auch in den Monaten nichts mehr bekam!

Sollte ich das machen müssen, - dann bin ich wieder in Hartz 4!

Ein ewiger Kreislauf?!

bin dankbar für jeden guten Tip, liebe Formmitglieder ! Danke!

Die Verzweifelte 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?