Beanstandung nach Wohnungsübergabe

5 Antworten

Das Übergabeprotokoll ist bindend. Mir ist es letztes Jahr ganz genauso gegangen. 1 Monat nach der schriftlich protokollierten und unterzeichneten Übergabe (danach alles in Ordnung) bekam ich plötzlich eine Mängelliste. Beim Mieterschutzbund setzte mir der Anwalt einen netten Brief auf: dass das Übergabeprotokoll nach Gesetz und geltender Rechtsprechung verbindlich sei und deshalb keinerlei Ansprüche bestünden. Die Kaution sei deshalb unverzüglich zurückzuzahlen.

Im Zweifelsfall wende dich an die Verbraucherberatung oder den Mieterschutzbund.

Die können die gar nix.

Die Übernahme ist dazu da zu klären, was noch getan werden muss und erfolgt erst NACH Beseitigung sämtlicher Mängel.

Wenn die Übergabe erfolgt ist, hat der Vermieter die Wohnung so akzeptiert und kann dir nix mehr.

Hast du ein Übergabeprotokoll? Da sollte das auch drinstehen.

Schlecht ist es, wenn du die Kaution noch nicht zurück hast, dann wird es wohl auf einen Rechtsstreit rauslaufen.

Aber die Rechtschutzversicherung greift in diesem Falle.

Viel Glück!

Wenn der Vermieter bsw. ein Wasserrohr angebohrt hat und das mit Kaugummi flicht und bei der Übergabe ist von außen nichts zu sehen so kann wenn der Schaden erst 3 Wochen später zu Tage tritt sehr wohl noch eine Nachforderung kommen. Der sogenannte verdeckte Mangel.

@Mietnormade

Jupp - in diesem Fall gehts aber um Nachstreichen und nasse Wände. :-)

obelhicks hat bereits angeschnitten, dass zunächst zu prüfen wäre, ob überhaupt eine wirksame verpflichtung zur durchführung der schönheitsreparaturen sowie der schlussrenovierung vereinbart wurde. unter umständen besteht sogar gegenüber dem vermieter ein anspruch auf erstattung der kosten für die schlussrenovierung. all das kann letztendlich erst konkret beurteilt werden, wenn der konkrete wortlaut des mietvertrages diesbzüglich bekannt ist. hier wäre wieder ein mal die unterstützung eines mietervereines vor ort hilfreich anzusehen.

Mit dem Übergabeprotokoll bist du entlastet. Das bedeutet, dass du nur versteckte Mängel ausbessern müsstest, die werden aber meist spät entdeckt und es ist kaum nachvollziehbar wer verursacher ist. Von daher würde ich mich für den Brief bedanken und mit dem Hinweise der Erledigung durch persönlichen und schriftlichen Abnahme die Beseitigung ablehnen.

Für mich ein netter Versuch der Hausverwaltung. Es gibt sicher ein schriftliches Übergabeprotokoll, wo alle "möglichen" Mängel erfasst sind. Ist dies nicht der Fall, hat die Hausverwaltung keinerlei Möglichkeiten, Regressansprüche geltend zu machen.

Richtige Antwort, DH!

Was möchtest Du wissen?