Baustrom ist geklaut.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Selbst wenn es hier nur um Cents geht, es geht um´s Prinzip! Wo kommen wir denn hin, wenn sich jeder ungefragt nimmt was er braucht? Und bei solche Kleinigkeiten fängt es doch an.

Aber zu deiner Frage: Der Baustromkasten sollte auf jeden Fall verschlossen sein, wenn auf dem Nachbargrundstück niemand anwesend ist, kann das nicht dein Problem sein. Ich bin selbst Bauunternehmer und weiß, Handwerker greifen gern mal auf Sachen zurück, die einfach sind, (ok, nicht ALLE). Einmal fragen hätte vielleicht schon geholfen, oder?

Jetzt also am besten mit der benachbarten Baufirma und dem Bauherren kurzschließen und dann eventuell einen Zwischenzähler einbauen und Strom abgeben.

Und immer ruhig bleiben, selbst wenn du in die Luft gehen könntest, du wohnst ja noch ein paar Tage neben deinem Nachbarn, und es geht doch nichts über angenehme Nachbarn, oder?

Was für blöde Antworten sind denn hier dabei? Diebstahl ist nie ein Kavaliersdelikt! Von der Firma ist Schadenersatz zu verlangen. Intern sollte die verursachende Firma ihre betreffenden Arbeiter abmahnen. Das hat mit Gesichtsverlust und dem Ruf der Firma zu tun. Insgesamt belaufen sich Elt-Kosten beim Bau auf ca. 0,3 - 0,6 % der Bausumme --> also bei einem EFH von 200 TEUR auf bis zu 1.200 EUR! Den Nachbarn sollte man auf den von seinem Auftragnehmer verursachten Diebstahl hinweisen, der dies als "guter" Nachbar auch der Firma anzeigt. Mit dem Nachbarn sollte das mit eine Tasse Kaffee aus der Welt sein. Natürlich muss man selber unbefugtem Zugriff auf Elt-Anschlüsse vorbeugen, d.h., der Baustromkasten ist verschlossen zu halten. Wenn er aufgebrochen wird, muss die Polizei geholt werden.

Ach du meine Fresse, ich brauche jetzt den Übelkübel

Es kommt ganz darauf an wieviel es ist. Unser Nachbar hat sich auch mal mit an unser Netz gehangen, dafür gibt er uns überschüssige Lava für die Baugrube. Für ein Carpot brauchen die ja keinen Starkstrom, oder? Natürlich hätten sie Fragen sollen, aber geht doch einfach mal rüber, gebt ihnen die Hand, sprecht sachlich das Thema an und sagt mit einem Augenzwinkern, das für den "Stromklau" doch bestimmt mal eine Einladung zum grillen drin ist! So stört ihr nicht euer eigentlich noch gar nicht vorhandenes Nachbarschaftsverhältnis und gebt gleichzeitig zu verstehen, dass ihr bitte gefragt werden möchtet. Alles Gute!

Beim Erstmal,wo der Bauherr nicht da war,hatte ein Bauarbeiter uns gefragt,"auf gute Nachbarschaft"hatten wir "ja"gesagt.Wir dachten ,das war ein Zufall.Aber spaeter ,jedesmal,wenn "der Bauherr nicht da ist",ist unser Stromkasten geoeffnet. Der Nachbar ist zwei Haeuser weiter von uns.

Strafanzeige stellen, wegen Stromdiebstahl

Was möchtest Du wissen?