Autounfall mit privat PKW während Minijob (Nebenjob)

10 Antworten

Wenn ein Arbeitnehmer seinen Privat-Pkw auf einer Dienstfahrt benutzt, trägt der Arbeitgeber nur dann das Unfallrisiko, wenn die Nutzung auf Anweisung des Arbeitgebers, im Betätigungsbereich des Arbeitgebers erfolgte.

IMHO also nur für Fallkonstruktion A, sonst könnte man ja jeden Unfall nachträglich mit einer Besorgungsfahrt verbinden um Ansprüche zu generieren :-(

Dieser Zahlungsanspruch des Arbeitnehmers besteht sebst dann aber nicht, wenn eine Kilometerpauschale bezahlt würde. Und nur i. H. d. Rückstufungsschadens, wenn er lediglich den steuerlich zulässigen Kilometersatz vergütet.

G imager761

Für den gegnerischen Schaden kommt auf jeden Fall mal die KfZ-Haftpflichtversicherung - mit der negativen Folge der SFR-Höherstufung - auf.

Beim Schaden am eigenen Fahrzeug ist von Bedeutung, ob es sich um eine "angeordnete Dienstfahrt" gehandelt hat, wobei die "Anordnung" eine wesetliche Rolle spielt. Im Fall einer solchen Fahrt muss der Arbeitgeber für den Schaden am Fahrzeug des AN gerade stehen. Bei Bestehen einer Vollkaskoversicherung nur in Höhe der SB. Jedoch hat er auch und nicht nur die finanziellen Folgen der SFR-Höherstufung zur VKV zu übernehmen, sondern auch die der KfZ-Haftpflichtversicherung. Bei der AG-Haftung ist es übrigens unerheblich, ob der AG ein km-Geld bezahlt und in welcher Höhe.

Im Falle einer grobfahrlässigen Herbeiführung des Unfalls ist der AG jedoch von diesen Zahlungspflichten befreit. Ebenso in den Fällen B und C der Fragestellung.

Ob der Unfall durch einen "Festangetellten" oder "Minijobber" verursacht wurde spielt eben so wenig eine Rolle, da in diesem Fall beide die gelichen Rechte/Pflichten haben.

Ich glaube, da bleiben Sie voll auf Ihren Kosten, sofern sie nicht per Vollkasko abgesichert sind, sitzen. Für Gefälligkeiten gibt's in unserer Rechtsordnung wohl keinen Platz. Wenn Sie in keiner Rechtsschutzversicherung sind, wo sie sich zumindest beraten lassen können, bleibt Ihnen nur der Weg zum Anwalt, ob sich da die auf 190 Euro gedeckelten Gebühren für eine Erstberatung rechnen, müssen Sie mit spitzem Bleistift entscheiden.

Du haftest selber da es mit deinem Chef wahrscheinlich nicht abgeklärt warst das du zum Baumarkt fährst also den schaden an deinem Auto musst du aus eigener Tasche bezahlen den Schaden am Gegner und Personenschaden übernimmt deine Haftpflichtversicherung. Ja das ist richtig dumm gelaufen.

ich denek, wenn du den auftrag von deine chef hast , bist du über ihn abgesichert.

bzw. kann deine autoversicherung das geld bei deine chef einfordern, der das natürlich seinen versicheurngen eldet

Was möchtest Du wissen?