Auto verkaufen ohn Fahrzeugbrief, weil ....

9 Antworten

Du rufst am Montag bei der Autobank oder dem Verkäufer des Autohauses an und fragst nach der Ablösesumme. Diesen Betrag kann der Käufer deines Autos bedenkenlos an die Bank zur Ablösung überweisen. Die Bank schickt dann umgehend den Brief raus. Den Rest der Verkaufssumme (ich gehe mal davon aus) zahlt der Käufer gegen Aushändigung des Briefes direkt an dich. Den Kaufvertrag kannst Du natürlich gleich machen und schreibst die Vorgehensweise unter -sonstiges- in den Vertrag. Dann kann er event. am nächsten Sonntag, wenn alles schnell geht, das Auto bei dir abholen.

Für einen Verkauf kannst du den Brief anfordern, mußt aber im Gegenzug einen anderen wieder als Sicherheit einreichen, oder einen anderen Sicherungswert abgeben.

Für Verkäufe sind Hinterlegte KFZ Briefe auszuhändigen. Müssen auch Banken herausgeben. Aber wie gesagt - nur leihweise.

Nur wenn die Bank zustimmt, kannst du das Fahrzeug verkaufen. Ohne KFZ-Brief ist eine Ummeldung bei der Zulassungsstelle in aller Regel nicht möglich, weil der neue Halter im Brief eingetragen werden muss. Du kannst zwar einen Kaufvertrag abschliessen, der wird aber nur rechtskräftig, so die Bank dem Verkauf zustimmt. Du bist zur Zeit nicht Eigentümer des PKW. Freilich ist ein Sonntag kein günstiger Tag um das zu regeln, das weiss sicher der Käufer auch

Wenn der Käufer das am Sonntag kaufen will, dann will er das Auto auch bestimmt direkt haben, oder? Bekommst Du überhaupft so einfach den Brief von Deiner Bank? Wenn da noch eine Restschuld drauf ist, werden die den auch nicht so einfach rausgeben!

Das gibt u.U. Probleme. Du kannst zwar das Auto verkaufen und den Fahrzeugbrief nachliefern, aber ohne Brief kann der Käufer das Auto nicht ummelden. Das bedeutet, das das Auto erstmal weiter auf Dich läuft!

Was möchtest Du wissen?