Ausbildung im 2 Lehrjahr kündigen? Schadenersatz von Ausbilder?

7 Antworten

Also dich kündigen lassen kann ich dir nur abraten, da du ein Arbeitszeugnis bekommen wirst. Da darf nur positives drinne stehen, aber die Arbeitgeber haben dort auch schon eine Art, wie sie negative Punkte, positiv aussehen lassen. Diese Floskeln kannst du dir aber auch im Internet angucken.

Ich weiß nicht genau wie das rechtlich aussieht, aber dein Arbeitgeber hat jetzt 2 Jahre in deine Ausbildung finanziert. Ich habe schon öfter gehört, dass man bei Azubis grob so rechnen kann: 1. Jahr zahlt der AG drauf 2. Jahr gleicht sich das mit den Einnahmen durch die Tätigkeiten eines Azubis aus 3. Jahr bringt der Azubi durch seine Tätigkeiten soviel ein, dass der Betrag, der im ersten Jahr drauf gezahlt wurde, ungefähr wieder ein.

Ich würde als Arbeitgeber eigentlich erwarten, dass ein Azubi früher merkt, dass der Beruf nichts für ihn ist. Dafür ist ja eigentlich auch die Probezeit da (nicht nur aber auch)

Er kann sich überhaupt nicht kündigen lassen.

@Appelmus

Doch klar, indem er nicht zur Arbeit kommt, wenn er da ist nicht arbeitet, indem er der Firma schadet etc....

@PumpernickelNik

Eine ordentliche Kündigung ist nicht möglich. Auch wenn er nicht erscheint, nicht wirklich. Und derzeit liegen keine Gründe für eine außerordentliche Kündigung vor.

ich seh meine situation in deiner Frage ....nur komme Ich ins 3 jahr jetzt ^^...für mich ist klar ich ziehs durch!

entweder du entscheidest dich es auch durchzuziehen ....( hast ja schon1 jahr hinter dir ) oder du sprichst mit dem chef ,dein ausbildender meister oder sonst eine führungsposition von dir das du das alles nicht mehr willst und den aufhebungsvertrag gerne hättest .(eine kündigung oder gekündigt werden sieht nicht so gut aus im lebenslauf wie aufhebungsvertrag, der beruht auf beiden seiten )

Oder soll ich einfach krank geben zu spät kommen bis die mich kündigen?

Das auf keinen Fall! Davon haben am Ende weder der Betrieb noch du was.

Sprich mit deinem Ausbilder, sag, dass der Beruf doch nichts ist für dich und dass du deshalb die Ausbildung abbrechen möchtest. Dann wird dir keiner böse sein, geschweige denn dich auf Schadensersatz verklagen.

Eine Ausbildung abzubrechen, weil man den Beruf doch nicht sein Leben lang ausführen möchte, ist nichts ungewöhnliches.

Gebe dir vollkommen recht ;)

"Hab aber im Internet gelesen das der Ausbilder auf Schadenersatz klagen kann."

Die Seite möchte ich sehen, die das in diesem Zusammenhang behauptet.

Und kündigen kann dich die Firma nicht ordentlich.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?