Am ersten Arbeitstag krank, bekomme ich trotzdem Gehalt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich hat man in den ersten 4 Wochen (28 Tage) eines neuen Beschäftigungsverhältnisses keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung; Tarifverträge können den Anspruch aber enthalten (z. B. öffentlicher Dienst)

Du hast keinen Anspruch auf Krankengeld, wenn Du am ersten Arbeitstag eines neuen Beschäftigungsverhältnisses arbeitsunfähig geschrieben bist ohne die Arbeit angetreten zu haben.

a) Um Anspruch auf Krankengeld zu haben, mußt Du Mitglied der Krankenkasse sein:

§ 186 (1) SGB V

"Die Mitgliedschaft versicherungspflichtig Beschäftigter beginnt mit dem Tag des Eintritts in das Beschäftigungsverhältnis."

Eintritt in das Beschäftigungsverhältnis bedeutet: die Arbeit angetreten zu haben.

Das Bundessozialgericht stellte fest, daß der Beginn der Beschäftigtenversicherung entweder eine tatsächliche Arbeitsaufnahme oder zumindest das Entstehen eines Anspruchs auf Arbeitsentgelt voraussetzt. Der Abschluss eines Arbeitsvertrages, der den Beginn der Beschäftigung regelt, reicht hierfür nicht aus (04.03.2014, Az. B 1 KR 64/12 R)

Wenn Du am ersten Arbeitstag die Arbeit nicht angetreten hast und gleich zum Arzt gegangen bist, warst Du zunächst kein Mitglied der Krankenkasse und hattest auch keinen Anspruch auf Arbeitsentgelt gegenüber dem ArbG; der ArbG darf Dich dann auch erst ab dem Zeitpunkt anmelden, an dem Du tatsächlich erstmalig die Arbeit angetreten hast - weil Du am ersten Arbeitstag also kein Mitglied der Krankenversicherung warst, kann daher auch kein Krankengeldanspruch entstehen; wenn Du erst die Arbeit angetreten hättest und wärst dann zum Arzt gegangen, dann wäre der Anspruch entstanden.

b) Ist ein Arbeitsverhältnis von vorne herein auf weniger als 10 Wochen befrtistet, dann entfällt der Anspruch auf Krankengeld.

Am ersten Arbeitstag krank, bekomme ich trotzdem Gehalt?

Nö.

Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall besteht erst, wenn das Arbeitsverhältnis ununterbrochen für mind. 28 Tage bestand.

In den ersten 4 Wochen deines Arbeitsverhältnisses braucht dein Arbeitgeber keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zu leisten . Da musst du dich an die Krankenkasse wenden . Die zahlen dann .

Gehalt? Du hast ja noch keinen Finger krumm gemacht.

trotzdem hat man gewisse Rechte... nämlich das auf Krankengeld.

@moreblack

aber nur, wenn man auch schon gearbeitet hat. Da die Arbeit nicht begonnen wurde, ist der Fragesteller auch kein Mitglied der KK!

@turnmami

"In der zweiten Woche habe ich dann 3 Stunden gearbeitet" Das reicht der Krankenkasse schon als "begonnene Arbeit", haben sie mir so bestätigt

Wer zahlt meinen Lohn bei Krankheit im ersten Arbeitsmonat?

Hallo! Ich bin in einer sehr verzwickten Situation und auch echt verzweifelt, also hoffe ich, dass mir jemand helfen kann.

Ich bin Leiharbeitnehmer und war in meinem ersten Arbeitsmonat krank. Mir wurde bei meiner Leiharbeitsfirma gesagt, dass ich mir mein Gehalt für diese Tage von der Krankenkasse zurückfordern soll. Nun habe ich nach meiner Krankschreibung bei meiner KK angerufen, ihnen mitgeteilt, dass ich im ersten Arbeitsmonat krank bin und ich einen Attest habe und mir wurde gesagt, dass mir ein Antrag zugesendet wird und ich erst einmal nichts einreichen muss. Nun dachte ich mir, dass ich meinen Attest dann wohl mit dem Antrag zusammen einreichen soll und dahingehend dann ein Vermerk in dem Brief der KK stehen wird. 7 Tage später ist der Antrag nicht da, ich rufe bei der KK erneut an und man sagt mir, dass sie das nicht nachvollziehen können und ich "Pech hab" weil ich den Attest innerhalb von 7 Tagen zuschicken sollte und mein Anspruch damit hinfällig ist und ich kein Geld bekomme.

Daraufhin habe ich einen Anwalt kontaktiert und der hat mir gesagt, dass mein Anspruch auf Lohnfortzahlung immer und zeitunabhängig besteht, ich dies aber bei meinem Arbeitgeber und nicht bei der KK fordern muss. Internetquellen sagen aber auch, dass ich das Geld von der KK bekommen sollte. Eine Kollegin war in der gleichen Situation und hat das volle Gehalt von ihrer KK bekommen (nicht meine KK).

Kurz vor der Krankheit war ich auch wegen eines anderen Problems (was die KK verbockt hat) mit der KK in Kontakt und habe auch vorsorglich bei einer Person, die ich namentlich nennen kann, nachgefragt.

Nun habe ich einige Fragen:

  1. Wie ist die Gesetzeslage? Habe ich überhaupt einen Anspruch auf Lohnforzahlung in diesem Fall?
  2. Falls ich das Geld von der KK bekommen sollte, habe ich Anspruch auf Krankengeld oder Lohnfortzahlung? So richtig wussten die das bei der KK auch nicht und da der Anwalt von Lohnfortzahlung und nicht Krankengeld gesprochen hat bin ich noch verwirrter.
  3. Wie soll ich bei der KK vorgehen? Das ist nun eindeutig ein Fehler von der Seite der KK gewesen und deren System zeigt auch, dass ich innerhalb der 7 Tage mit denen gesprochen habe.

Ich freue mich über alle hilfreichen Kommentare! Danke euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?