Alkoholverbot bei Rufbereitschaft rechtswiedrig?

7 Antworten

Wenn du mit einem Einsatz während der Rufbereitschaft rechnen musst, gilt selbstverständlich auch das Alkoholverbot.

Eine andere Frage ist es, ob man sich auf eine solche "Entlohnung" einlassen soll.

Für Ärzte in Rufbereitschaft ist diese Zeit mit 50 % zu entgelten. Wieso soll das für andere AN NICHT gelten?

Was stellst du dir vor ? Das die dich besoffen nehmen oder eben auf den Ruf verzichten. Du musst schon "rufbereit" sein wenn du "rufbereitschaft" hast.

Du darfst jederzeit kündigen, wenn dir der Job nicht passt

Es geht nicht darum "besoffen" zur Arbeit zu gehen. Es geht darum nicht mal ein gemütliches Feierabend-Bier trinken zu dürfen. Auch kann man ja zu Rufbereitschaft verpflichtet werden... Das Problem ist aber dass man zu den mickrigen 2,50€/h Rufbereitschaft schon sehr in seinem Privatleben eingeschränkt wird.

@advents123

Als Friedhofsgärtner wir das egal sein, als Pilot geht das nicht.

@advents123

Beinhaltet dein Beruf ein Alkoholverbot dann gilt das für dich auch während der Rufbereitschaft!

Möchtest du von einem angetrunkenen Chirurgen operiert werden? Nein. Egal welcher Job, die Regeln sind identisch.

Passt dir das nicht lasse dich von der Bereitschaftsliste streichen.

Bzw. was ändert es für den Vorgesetzten?

Eine interessante Frage. Jeden Fall kann er nicht am Eingang mit einem Alkoholtester stehen bzw. ist überhaupt nicht berechtigt den Alkoholgehalt kontrollieren.

Bei Verdacht darf er den AN die Arbeit nicht ausführen lassen.

Die Branche wäre jetzt interessant, ändert aber eigentlich nichts.

Dann kommt es auch tatsächlich auf die Planung der Rufbereitschaft an, siehe Link bei @kevin1905.

Ich sag’s mal so: mit der Anweisung würde bei uns jeder die Rufbereitschaft abgeben.

Ich weiß auch nicht, wie die Null Promille bei Arbeitsbeginn kontrolliert werden sollten?

Generelles Alkoholverbot während der Arbeitszeit, ok

Während der Freizeit, Eigenverantwortung.

Wer ist denn gefährdeter: der mit Restalkohol oder der unter ständiger hochdosierter Schmerzbehandlung oder . Psychopharmaka?

Das ist rechtlich vollkommen OK. Sie können ja nicht plötzlich ausnüchtern wenn sie in Bereitschaft gerufen werden. Und betrunken oder angetrunken zu arbeiten geht eben auch nicht.

Wie sehen die Bedingungen der Rufbereitschaft konkret aus?

Ich frage deswegen:

https://www.hensche.de/rufbereitschaft-als-arbeitszeit-eugh-c-518-15-ville-de-nivelles-gg-matzak.html

Der AN muss binen einer Stunde im Betrieb sein, also mehr als die 8 Minuten wie in deinem Link... denke deswegen kann es nicht als Arbeitszeit angerechnet werden.

@advents123

Frag das lieber einen Arbeitsrechtler.

Was möchtest Du wissen?