Aktienhandel - wer kennt sich SICHER aus?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du Dein Depot bei einer Bank/Sparkasse unterhälst, wird die Kapitalertragssteuer direkt abgezogen und einbehalten.

Bei anderen Depotanbietern zahlst Du Deine Steuer im Rahmen Deiner jährlichen Steuererklärung. Du musst die Anlage KAP ausfüllen. Und Du bist zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet!!!

Wenn Du wirklich hohe Gewinne versteuerst, kann eine Vorauszahlung durch das Finanzamt festgesetzt werden. Dann ergeht ein separater Bescheid.

Ich selbst habe Depots bei meiner Sparkasse und bei DeGiro. Letzteres kannst Du Dir mal ansehen. Banken und Sparkassen haben hohe Ordergebühren, andere Anbieter sind da günstiger.

Ganz einfach:

Als Single hat man 801€ Kapitaleinnahmen steuerfrei.

Die Depotbank zahlt die Steuern automatisch und schickt dir einmal im Jahr eine Bescheinigung für deine Steuererklärung wo alles drin steht, was du brauchst.

Wenn du bei deiner Bank den Freistellungsauftrag aktiviert hast, zahlt sie erst dann Steuern, wenn die 801€ voll sind. Du kannst die 801€ aber auch beliebig auf unterschiedliche Konten verteilen, du musst nur aufpassen, dass du nicht mehr als insgesamt 801€ verteilst, denn sonst drohen Steuernachzahlungen wenn du mehr als 801€ steuerfrei erhalten hast.

Wenn du Verluste mit Aktienverkäufen machst, dann werden die mit deinen Gewinnen verrechnet.

Kompliziert wird es dann wenn du Aktien kaufst, auf die das Herkunftsland auch Steuern erhebt, dann musst du schauen ob man diese Steuern, die du im jeden Fall zahlen musst (Macht die Bank auch automatisch), ganz oder teilweise vom Finanzamt erstattet bekommt, bzw ob man die mit der eigenen Steuer verrechnen/anrechnen und ob man ich in dem Land von der Steuer befreien lassen kann.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ergänzung zu Steuern: Kirchensteuern nicht vergessen, solange du noch in der Kirche bist.

Wenn du einen deutschen Broker hast, werden die Steuern auf die Gewinne automatisch abgezogen.

Steuern bei deutschen Aktien für Veräußerungsgewinne werden vom Broker sofort abgezogen wenn sie Deinen Freistellungsauftrag übersteigen. Transaktionsgebühren ebenfalls. Bei Auslandsaktien kommt das Wechselkursrisiko und die Umtauschgebühren noch dazu.

Also zunächst mal - SICHER ist an der Börse überhaupt nichts.

Wie werden die Gewinne versteuert?

JA.

Wenn ich mir jetzt allerdings x Aktien im Wert von 2000€ kaufe und sie nach 5 Monaten für 4000€ verkaufe, in wie weit wird mein Gewinn denn versteuert?

Du zahlt auf deinen gewinn 25% Abgeltungssteuer + Soli (momentan noch). Das sind bei 2000 Euro Gewinn = 500 Euro (Soli mal unberücksichtigt)

Wird der bei der Veräußerung über den Broker direkt "abgezogen"?

Du meinst die Steuer? - Ja. Allerdings hast Du einen jährlichen Freistellungsbetrag, den Du der Depotbank Anfang des Jahres übermitteln kannst. Erst nach Überschreiten des Freistellungsbetrages wird die Steuer abgezogen. Zuzüglich werden Dir für jede Transanktion Gebühren berechnet. Über die Höhe der Gebühren musst Du Dich selbst bei den Depotbanken informieren.

Abgesehen davon, kann ich über einen deutschen Broker Aktien aus aller Welt handeln, sofern an den, im Broker zur Verfügung gestellten, Börsen verfügbar?

Ja klar. Bei Aktien an ausländischen Börsen müssen aber eventuell Währungskurse berücksichtig werden.

Was möchtest Du wissen?