Abschlagszahlung Nebenkosten Heizung

5 Antworten

Also, für mich kann da etwas nicht stimmen. Es gibt doch sicherlich mietvertragliche Vereinbarungen und die sind gültig. Alles doch ganz einfach. Abschläge dürfen nur nach einer ordnungsgemäßen Abrechnung und nur unter Berücksichtigung der eigenen Kosten und Lasten verändert werden. Die Abschläge des Vermieters gehen den Mieter nichts an, so jedenfalls das LG Leipzig. Und 1.800 Liter Wasser kosten rd 10 EUR bei den meisten Wasserwerken. Also bitte!

Es zählt immer noch der alte Mietvertrag, mit 60 € Nebenkosten für insg. 268,30€ p.m. Es wurde nach der Modernisierung nicht geändert, im Mietvertrag.

Als kleiner Mieter kann ich aber gegen ein rießiges Wohnungsunternehmen nichts ausrichten, wenn ich sage im Vertrag stehen aber die alten 268,30...

Wenn alle Wohnungen deines Hauses mit Wasserzählerrn ausgestattet wurden ist der Vermieter verpflichtet, ab diesem Zeitpunkt nach Verbrauch abzurechnen.

Hättest Du da evtl. ein Gesetzt zur Hand?

@tommy40629

§ 556a BGB...

Das gilt aber wie geschrieben nur, wenn ALLE Wohnungen Wasserzähler haben, solange auch nur eine fehlt, gilt dies nicht...

Betriebskosten (Nebenkosten) betragen in D im Durchschnitt warm 1,25 € und kalt 1,- € pro qm/Mo, ganzjährig, nun kannst du selber rechnen, ob du im Durchschnitt liegst oder zu viel oder zu wenig bezahlt. Gesetzlich können diese Betriekosten nach qm abgrechnet werden, was aber bei den Verbrauchskosten, bei Wasser, Schmutzwasser und Müllabfuhr, wenn eine person oder fünf Personen in einer gleich großen Whg leben ungerecht, wie so vieles im Mietrecht, aber die Juristen müssen ja auch leben.

Betriebskosten betragen in Deutschland im Schnitt kalt ungefähr 1,50 Euro und warm 2,50 Euro pro Quadratmeter und Monat. Bitte mit korrekten Zahlen arbeiten...

@MosqitoKiller

Meine Zahlen habe ich aus "Die Welt vom 16.März 2012") und der Deutsche Mieterbund; für beide Positionen bis € 2,94, es wird schon viel Quatsch bei GF verzapft.

@hell11

Aha, "warm" soll hier also reine Heizkosten sein. Dann kommt das hin...

aber is doch normal das du im sommer weniger verbrauchst somit auch mehr zahlst und im winter mehr verbauchst und der abschlag da eig nich reicht..aber haste ja angespart übern sömmer..die grundgebühr ist aufjedn zu hoch...nie im leben kostet das 500euro..frag doch einfach mal bei techem nach

Ohne Scherz: TECHEM und der Vermieter verweigern mir eine Aussage zu den Kosten.

wieviel wohnungen sind denn in dem Haus?? bei mehr als zwei und wenn vermieter nicht im Haus wohnt muss nach Heizkostenverordnung abgerechnet werden. wenn das nicht der Fall ist kannst du 15% kürzen. Ab dem Zeitpunkt des Einbaus von Zählern muss nach diesen Abgerechnet werden. Um den preis zu beurteilen muss man wissen welche Zähler ein gebaut wurden. Diejenigen, die an den Heizkörpern angebracht werden kosten zur Miete pro Stück max. 5,- €. Wärmemengenzähler sind teuerer. Sind die Zähler gekauft sind die nicht umlagefähig - nur gemietete. Wie will Vermieter Zinsgewinne erwirtschaften, wenn es zur Zeit eh kaum zinsen gibt??? Wie hoch sind denn deine Vorauszahlungen?? wieder nicht alle Info`s um anständig antworten zu können.

Ok, die Vorrauszahlungen betragen 45€ im Monat. Vorher 268,30 jetzt 313,30

Im Haus sind 7 Wohnungen und es betrifft glaube ich 8 bis 10 solche Häuser. Es ist ein großes Wohnungsunternehmen.

@tommy40629

Für Nebenkosten inkl. Heiz- und Warmwasserkosten musst Du mindestens 2 Euro pro Quadratmeter und Monat als Vorauszahlung ansetzen...

Was möchtest Du wissen?