Warum läuft der Zähler für den Heizungsverbrauch, obwohl die Heizkörper aus sind?

4 Antworten

Die neueste Fassung der Heizkostenverordnung sieht Wärmemengen-Zähler als Instrument vor, um die Heizkosten klar definiert abzurechnen. Diese sind direkt am Eintritt in die Wohneinheit zu installieren, die Verluste, die auf dem Transportweg der Wärme entstehen, sind nicht Sache des Mieters. Somit kann ein Mieter mit (aus Sicht des Standortes d. Heizungsanlage) ungünstiger Randlage in einem Objekt, nicht für die verloren gegangene "Transitwärme" zur Kasse gebeten werden. Der Eigentümer verpflichtet sich, die Leitungen bestmöglich zu dämmen, dass diese Verluste minimal bleiben.

An der Kesselanlage selbst ist ein WM-Zähler zu installieren, der über den Gesamtverbrauch Aufschluss gibt. Die Zähler in den Wohneinheiten stellen die Grundlage für die Abrechnung.

Genauso verhält es sich mit dem Warmwasser. Wärmemengenzähler am Speicher + in den Wohneinheiten. Die Energie über den Heizungs-Zähler abzurechnen, ist natürlich unsinnig, da der Heizkreislauf mit dem Speicher-Kreislauf nicht in Berührung kommt. Natürlich ist bei einem indirekt beheizten Speicher der Kessel (Therme) auch im Sommer in Betrieb, um Warmwasser bereit zu stellen. Aber dafür ist ja der Wämemengenzähler für Brauchwasser da.

Wenn Sie also schreiben, dass die Zähler alle im Keller zu finden sind, ist das schon mal etwas rückständig. Bei einem 2-Fam.-Haus ist der Aufwand für die nachträgliche Installation der Wärmemengen-Zähler meistens zumutbar. Die rein rechnerische Aufteilung der Kosten ist seit 2013 gemäß Heizkostenverordnung überholt und (da wo es auch anders geht, s.o.) unzulässig. Genauso ist die Vorgehensweise im Legionellenschutz einzuhalten - was hier nicht zur Debatte steht - Schallschutz, usw.

Wenn nach vorschriftsmäßiger Installation der WM-Zähler dann tatsächlich "ungenutztes" Heizungswasser in der Vorlaufleitung zirkuliert, so würde das dann die Abrechnung nicht berühren; die Volumen-Messkapsel des WM-Zählers wird im Rücklauf installiert.

Grüße, ------->

Ich denke, in den Wohnungen selbst wird sie die Zähler nicht anbringen. Sie kommt gern mit irgendwelchen Ausreden daher. Mein "Problem" ist jetzt einfach, dass unser WM-Zähler nun rattert und rattert, obwohl die Heizung noch aus ist. Unsere Nachbarn im OG hatten ihre Heizung vor kurzem schon mal kurz an, bei ihnen hat sich auf dem Zähler allerdings nullakommanix getan. Und wenn es jetzt "nur" darum geht, dass die Umwälzpumpe die ganze Zeit für warmes Wasser sorgt, kann es doch auch nicht sein, dass das nur über unseren Zähler läuft?!

@suppenhuhn86

Ja, was soll ich antworten? Die Heizkostenverordnung ist keine "unverbindliche Empfehlung", so nach dem Motto: "Wenn Sie denn gar nichts anderes vorhaben, dann installieren Sie doch mal den richtigen Zähler..."

Natürlich ist die Verfolgung der falschen Abrechnungsmodalitäten lasch und abhängig von (dann eher doch nicht eingehenden) Klagen von Mietern. Ähnlich wie das Handy-Verbot am Steuer, jeder kennts und deswegen sieht man ja kaum noch Autofahrer mit Handy in der Hand...

Aber, egal was andere machen, SIE können dagegen angehen - oftmals reicht ja auch schon die Androhung, denn so ganz billig ist die Missachtung der Verordnung nicht.

Deshalb: wenn Sie in Ihrem Wohnort die Gelegenheit haben, den Verbraucherschutz aufzusuchen: schon mal ganz gut, ansonsten (oder anschließend) wäre ein Anwalt die richtige Adresse.

Ich würde es auch nicht hinnehmen, irgendwas zu bezahlen, weil sich der Vermieter weigert, die Voraussetzungen für eine ordnungsgemäße Nebenkostenabrechnung zu schaffen. Mit Ihrer kritischen Nachfrage sind Sie durchaus auf dem richtigen Weg und müssen sich Ihrer Forderung ganz sicher nicht schämen. Viel Erfolg!

Grüße, ------>

Das warme wasser wird zb in einem kompie kessel erwärmt nicht im heizungskessel.Selbst wen die heizkörper aus sind wird automatisch etwas wärme abgeben wen es zu kalt im Raum ist das ist über die frostschutzeinstellung so geregelt (am thermostatkopf)ein digitale messgerat  oder ein röhrchen wird nicht am rückleif befestiegt sondern in der mitte des heizkörpers um den wärmeverbrauch genau zu messen..

Wofür ist der Warmwasser-Zähler gut, wenn das WW sowieso über die Heizung läuft?

->Warmwasser muss auch nach Verbrauch abgerechnet werden.





Wieso haben nur wir einen Verbrauch, obwohl die im OG doch auch warmes Wasser (ver-)brauchen? Das müsste doch bei denen auch angezeigt werden auf dem Heizungszähler, wenn es bei uns so ist?


->Es gibt in der Tat eine Mikrozirkulation. Wie viele kWh sind denn auf deinem Heizungs Zähler mehr über den Sommer? (auch Wärmemengenzähler genannt) Es kann auch sein, dass Ihr eine Einstrang Anlage habt. Da wird immer Wasser umgewälzt auch wenn alle Heizkörper aus sind. Einfach im nächsten Sommer die Absperrungen am Wärmemengenzähler zu machen.



Wir hatten ja am 31.12.14 die Zählerstände abgelesen und dann leider erst wieder am 21.08.15. Da ist natürlich die Heizperiode Januar-März noch mit drin. Der Verbrauch seit dem 21.08.15 ist wie folgt:

21.08.-10.09.15: 10,50 kWh

11.09.-03.10.15: 6 kWh

04.10.-10.10.15: 25,20 kWh

11.10.-12.10.15: 16,6 kWh

Das ist jetzt natürlich erstmal alles nicht viel, aber wenn ich mir vorstelle, dass es das ganze Jahr über so war und ja auch im Winter so weiter geht, dürfte da ja schon bisschen was zusammen kommen.

Wir wollten die Zählerstände von jetzt an wöchentlich ablesen, um eben heraus zu finden, wann wie viel verbraucht wird.

@suppenhuhn86

Ja, im Winter brauchst du natürlich mehr. Lasst bei der nächsten Wartung überprüfen, ob die Regelung der Heizung auf euren Bedarf eingestellt ist. Sprich das der Mischer zu fährt, wenn es draussen (für euch) warm genug ist. 

Ausserdem zirkuliert warmes Wasser in der Vorlaufleitung zu den Heizkörpern

Aber nur, wenn die Heizung auch heizt. Warmwasser zirkuliert nicht in den Heizungsrohren!

Was möchtest Du wissen?