450€-Grenze und Überstunden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Überstunden sind bei der versicherungs- und beitragsrechtlichen Beurteilung dem Monat zuzuordnen, in dem sie angefallen sind. Das beliebte "Schieben" von Überstunden - sie werden in dem Monat nicht bezahlt, sondern irgendwann im Laufe des Jahres - ist bei Minijobs i.d.R. nicht zulässig.

Du liegst also in diesem Monat über der Grenze von 450 Euro. Das ist aber nicht weiter tragisch wenn du, wie siola55 richtig geschrieben hat, den Jahreswert von 5.400 Euro nicht überschreitest. Dann bleibt es weiterhin beim Minijob.


Was passiert, wenn Ihr Minijobber die Verdienstgrenze überschreitet



Zahlen Sie Ihrem Minijobber einen Jahresverdienst bis 5.400 Euro,
darf sein Verdienst in einzelnen Monaten auch mehr als 450 Euro
betragen. Übersteigt der Jahresverdienst 5.400 Euro, weil sich der
Verdienst Ihres Minijobbers in einzelnen Monaten auf mehr als 450 Euro
erhöht, kommt es darauf an, ob dies regelmäßig und vorhersehbar oder
gelegentlich und nicht vorhersehbar erfolgt.



Passiert das gelegentlich und nicht vorhersehbar, das heißt bis zu
drei Mal in einem Zwölf-Monats-Zeitraum, bleibt die Tätigkeit ein
Minijob. In solchen Ausnahmefällen darf der Jahresverdienst auch weit
mehr als 5.400 Euro betragen.



Verdient Ihr Minijobber dagegen regelmäßig über 450 Euro im Monat,
ist die Beschäftigung kein Minijob mehr, sondern
sozialversicherungspflichtig. Dies gilt ab dem Tag, an dem Sie erkennen
können, dass Ihr Minijobber aufgrund des vorhersehbaren höheren
Verdienstes mehr als 5.400 Euro im Jahr verdienen wird.



Wichtig zu wissen

Als „nicht vorhersehbar“ gilt beispielsweise eine Krankheitsvertretung, als „vorhersehbar“ saisonale Mehrarbeit.


Nachzulesen in der minijob-zentrale.de unter minijobs gewerblich -> 450-Euro-Minijobs -> Entgeltgrenze
bzw. in dem Link hier: www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/01_Entgeltgrenze/node.html

Gruß siola55


Kannste den Rest des Monats halt weniger arbeiten, der Monat is ja noch lang.

Hatte das auch immer in meinem 450 euro Job dann musste ich manchmal sogar die letzte Woche des Monats gar nicht mehr arbeiten.

Eine halbe Stunde macht den Bock nicht fett, dafür kriegst dann eben ne Woche drauf mal ne Stunde frei.

Oder es häuft sich auf einem Stundenkonto an, das Du in den nächsten Monat mitnimmst. Das muß Du aber alles mit dem Chef klären und nicht mit wildfremden Leuten.

Also ich weiss nicht wie das bei dir gehandhabt wird, aber bei uns werden einem die Überstunden einfach für den nächsten Monat gutgeschrieben. Das kann man dann bis zum Ende des Jahres "stapeln". Dann haben wir gut und gerne auch mal nen Monat frei (Gastronomie).

Was möchtest Du wissen?