" Gute Frage?" Was ist der Unterschied zwischen Sex.Missbrauch und Vergewaltigung?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wikipedia erklärt das ganze recht schön. Ich hab dir mal 2 Auszüge kopiert. Detailiert kannst du das auf den entsprechenden Wiki-Pages nachlesen.

Von Vergewaltigung (synonym: Stuprum, veraltet: Notzucht) spricht man, wenn eine Person eine andere gegen ihren Willen unter Anwendung von Gewalt, durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder unter Ausnutzung einer Lage, in welcher das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist, zum Vollzug des Beischlafs (vaginale, orale oder anale Penetration) nötigt oder andere besonders erniedrigende sexuelle Handlungen vornimmt oder vom Opfer an sich vornehmen lässt, die mit dem Eindringen in den Körper (orale Penetration oder andere sexuelle Handlungen) verbunden sind (qualifizierte sexuelle Handlungen). Dabei kommt es nicht darauf an, ob in den Körper des Opfers oder den des Täters eingedrungen wird. Danach wird beispielsweise auch der gewaltsame erzwungene Mundverkehr, bei dem der Täter den Penis des Opfers in den Mund aufnimmt, als Vergewaltigung qualifiziert.

Sexueller Missbrauch bezeichnet unter Strafe gestellte sexuelle Handlungen an Menschen. In der Sozialwissenschaft wird der Begriff oft auf Handlungen ausgedehnt, die nicht strafbar sind, aber moralisch verurteilt werden. Psychologisch wird als Missbrauch verstanden, wenn eine Handlung das Opfer in seiner sexuellen Integrität verletzt und ihm psychischen Schaden zufügt. Die Ebenen juristischer, sittenmoralischer und psychologischer Bewertung müssen dabei nicht zwangsläufig übereinstimmen, sondern können sich im Einzelfall auch widersprechen.

Es soll nicht darauf ankommen, ob in den Körper eingedrungen wird und deswegen fällt das Eindringen in den Mundraum auch unter Vergewaltigung? Seit wann ist der Mundraum getrennt vom Körper zu betrachten? Das Beispiel scheint mir schon etwas schräg...

@Stan82

... Ich glaube ich erblinde gerade vor lauter Wut, also nochmal, wird sexueller Missbrauch als Verharmlosung benutzt... Gerade bei Kindern wird immer von Missbrauch geredet, bei Erwachsenen eher Vergewaltigung gesprochen, doch wenn ein Mensch ein Kind durch eindringen schädigt, das für mich vergewaltigung ist, ist ein verharmlosen duch das nennen von sexuellem missbrauch letztendlich nur dem Täter zu gunsten, diese abschwächung im Worte der Fall?

@Stan82

ich denke das soll einfach ausdrücken, das um den Tatbestand der Vergewaltigung zu erfüllen, nicht explizit "Geschlechtsverkehr im klassischen Sinne" erforderlich ist.

@Maxime1975

Nein, beide Begriffe sind keine Verharmlosung. Was der Einzelne unter dem Begriff Vergewaltigung oder Missbrauch versteht ist die Verbindung einer Tätgkeit damit. Das ist Sache seines Gehirns! Ich habe gerade einige Synonyme eingestellt. Ihr werdet feststellen, dass beide Worte eigentlich auch harmlos zu gebrauchen sind.

@Mehli85

ok... wenn trotz gewaltsamen Verkehr, sexueller missbrauch in der Anklage steht, aber auch unter Vergewaltigung fällt, wie sieht es mit den Strafhöhen beider Varianten unter dem Aspekt des Verkehrs denn aus? Ich vermute das es im gegensatz zu der Vergewaltigung weniger strafe findet..oder?

@Maxime1975

hatte ich weiter oben in meinem Beitrag schon erwähnt! Strafrahmen ist bei Vergewaltigung und Mißbrauch der gleiche!

Sex = das was ein Paar macht wenn sich liebt und begehrt.

Missbrauch = wenn Erwachsene sich an Kindern und Schutzbefohlenen vergreifen und sexuelle Handlungen an ihnen vornehmen.

Vergewaltigung = wenn sich Z.B ein Mann gewaltsam in eine Frau eindringt und sie mit Drohungen die ihr LEben betreffen dazuzwingt und sie körperlich misshandelt.

Die in der Fragestellung nicht erwähnte Definition von Sex ist m.E. nicht beschränkt auf den Verkehr zwischen zwei Liebenden! Es gibt genügend die das ohne Liebe tun.

Missbrauch/ sex. Nötigung ist nicht an die Tätergruppe Erwachsene und Kinder gebunden, sondern deckt Fälle ab, die aufgrund des fehlenden Eindringens keine Vergewaltigung darstellen. Auch zwischen Erwachsenen und Jugendlichen oder zwischen Erwachsenen im Kontext einer Garantenstellung ist dies möglich!

Auch Ihre Definition von Vergewaltigung stimmt hinten und vorne nicht! Bitte die Tatbestandsmerkmale der entsprechenden Norm im StGB genau berücksichtigen! Eine Vergewaltigung ist es auch zwischen Mann und Mann! Es gibt deutlich mehr Konstellationen!

@tommythr

tommythr-------Das kann schon sein, dass es mehr Konstellationen gibt, auch im Hinblick auf die juristitische Frage. Allerdings bin ich der Meinung, dass das hier das falsche Forum ist und dass der Fragesteller nur eine eilnfach Antwort wollte, die ihm etwas Aufschluss gibt. Wenn er eine Doktorarbeit schreiben muss, kann er sich ja an dich wenden. Nichts für ungut.

@truxumuxi

Nichts für ungut, aber ein bisschen Qualität darf eine Antwort schon haben! Eine halbwegs stimmende Antwort hat auch nichts mit einer Doktorarbeit zutun! Wenn eine Frage aus dem Bereich des Strafrechts gestellt wird, empfiehlt sich die Orientierung am StGB im Kontext der Antwort!

weiblein, das noch Kind ist und von einem Mann vergewaltigt wird und leib sowie Leben bedroht wird, nennt man nur sexuellen missbrauch, weil das weibliche Kind noch nicht Frau ist, also das Alter bestimmt und den Härtegrad festsetzt, nicht wahr oder? Sollten nicht gerade die Kinder die weniger hier werden, ganz oben stehen und Täter strafe haben, wenn sie das Leben unserer Nachfolgen ahnden? Wundern muss sich niemand, das Kinder nicht mehr nachkommen, bei soviel Schwachsinn im Gesetztdeutsch und der Strafnotwendigkeiten....

Im Gesetzt steht es am genausten! Einfach den dreizehnten Abschnitt des StGB lesen! §§ 174-179! Hieraus ergeben sich die Unterschiede! Im großen und ganzen kann darauf abgestellt werden, dass der Unterschied im Eindringen in den Körper liegt. Außer bei Kindern, hier ist es ein sexueller Missbrauch! Zur eigentlichen Frage: Im StGB wird zwar innerhalb der Normen unterschieden, allerdings wird eine Vergewaltigung eines Erwachsenen ähnlich bestraft wie die eines Kindes! Auch wenn es in dem einen Fall Missbrauch heißt und abgeschwächter klingt, so steht dem aburteilenden Richter dennoch der gleiche Strafrahmen wie bei einer Vergewaltigung zur Verfügung. Ich würde zudem davon ausgehen, dass der Mißbrauch von Kindern härter bestraft wird, ggf. über Nebenfolgen zusätzlich.

Das sind rechtliche Unterschiede. Sex ist als Begriff gesehen jeglicher sexueller Kontakt und dabei ist es erst einmel unerheblich ob freiwillig, also gewollt oder unfreiwillig, also erduldet oder ertragen. Vergewaltigung, und das sagt das Wort schon, ist Sex mit Gewalt gefordert bzw. genommen, also eine Straftat. Missbrauch bezeichnet die sexuellen Handlungen an Abhängigen, Schutzbefohlenen oder Minderjährigen. Also in jedem Fall eine strafbare Handlung, auch wenn sie zum Beispiel mit der Einwilligung des Schutzbefohlenen (auch wenn er nicht mehr minderjährig sein sollte) erfolgt.

Sexueller Missbrauch kann auch Nötigung sein oder anderes. Vergewaltigung ist ein sexueller Missbrauch, aber nicht jeder sexuelle Missbrauch ist auch eine Vergewaltigung. Wenn Du beispielsweise einer Frau ohne ihre Zustimmung unter den Rock fast, dann ist es ein sexueller Missbrauch, aber keine Vergewaltigung.

Man kann eben bei einer Vergewaltigung auch von sexuellen Missbrauch reden, daher kann es auch in den Medien vorkommen, dass bei einer Vergewaltigung der Begriff sexueller Missbrauch verwendet wird. Wenn aber der sexuelle Missbrauch keine Vergewaltigung war, dann kann man anstelle des Begriffs Sexueller Missbrauch nicht von Vergewaltigung reden. Ich hoffe es ist jetzt klar, der sexuelle Missbrauch ist ein Sammelbegriff für sexuelle Delikte worunter auch die Vergewaltigung fällt.

@Kobold82

... Genau darum geht es... moralisch gesehen, wird für beide Begriffe auch das gewaltsamme Eindringen berücksichtigt, nur leider eine für mich empfundene Abschwächung in dem Wort Sexueller Missbrauch, als Strafmaßmilderung auf Kosten des Opfers vorgenommen.. Kinderopfer gehören so gut wie immer zu Sexuellen missbrauchs und nicht trotz einem Eindringen durch den Tätern zu Vergewaltigungsopfern... Das ist doch schwachsinn, oder?

Was möchtest Du wissen?