§ 112 BGB

5 Antworten

Eigentlich ist doch der §112 BGB verständlich. Allerdings gibt es weitere Rechtstitel, die den § 112 einschränken. Es wäre z.B. dir nicht erlaubt den Handwerksbetrieb deines Vaters weiterzuführen, wenn dazu eine Meisterprüfung notwendig wäre. Auch freiberufliche Tätigkeiten können nicht ausgeführt werden, wenn bestimmte Voraussetzungen dafür notwendig wären. Beispiele wäre die Tätigkeit als Steuerberater, Arzt oder Notar.

Auch gilt der § 112 nicht bei Grundstückgeschäften, es greift aber der letzte Satz und man kann im Einzelfall die Genehmigung des Familiengerichtes einholen.

Wie sieht es mit dem Handel mit Wertpapieren aus? Kann man hierfür die Genehmigung des Familiengerichts einholen?

Wie schon bereits erwähnt, ist der Begriff Erwerbsgeschäfts weit zu fassen. Das Wesentliche wurde schon von anderen angesprochen, jedoch muss ich hinzufügen, dass kein Familiengericht in Deutschland für den selbstständigen Handel mit Wertpapieren o.g. Genehmigung erteilen wird. Die Risiken sind einfach zu hoch, weswegen man dem Minderjährigenschutz den Vorzug geben wird.

Die Risiken sind einfach zu hoch, weswegen man dem Minderjährigenschutz den Vorzug geben wird.

Da wird man ja in Grund und Boden geschützt... Aber ja, haben sie denn theoretisch die Möglichkeit, das zu tun?

Sicher, theoretisch ist das schon möglich. Aber diese Anträge sind in der gerichtlichen Praxis ziemlich selten. Und noch seltener gehen sie durch. Aber ein Versuch schadet auf jeden Fall nicht.

Du könntest heiraten ;-)

"Erwerbsgeschäft ist nicht gleichzusetzen mit "Gewerbe", sondern fasst alle Arten selbstständiger Erwerbstätigkeit zusammen. Wenn Du also vorhast, Musik zu machen und damit Geld zu verdienen, dann ist das genauso von §112 BGB abgedeckt

Und nach der Heirat bin ich geschäftsfähig? Dann überleg ich mir das noch einmal... ;-)

Ich habe vor, mit Wertpapieren zu handeln. Gilt das auch als selbstständige Erwerbstätigkeit?

@Lochbauchfrager

Wenn Du den Wertpapierhandel als Geschäft aufziehst sollte das gehen - z.B. UG mit entsprechendem Kapital.

Aber ich habe gewisse Zweifel, dass da das Familiengericht mitspielt.

@Mikkey

Selbst wenn: es würde ein finanzielles Fiasko werden. Denn wenn der Fragesteller nicht gerade als Millionär auf die Welt gekommen ist, dann kann man davon ausgehen, dass die Gewinne aus Wertpapierhandel deutlich unter den Betriebskosten einer Wertpapierhandelsfirma liegen werden. Da hängt ja doch einiges dran, was Buchhaltung/Verwaltungsaufwand/Steuer angeht. Man gewerblichen WP-Handel nicht mit privaten Depotspielereien vergleichen. Das Finanzamt will da einige Sachen sehen...

@dan030

Eben dies will ich vermeiden, ich handle schließlich mit meinem eigenen Geld und nicht mir dem Anderer. Von daher wäre ein Gewerbe hierfür grundsätzlich nicht nötig, es sei denn, das wäre die Einzigste Voraussetzung für eine Genehmigung des Familiengerichts. Bezeichnen die den Handel mit Wertpapieren lediglich als selbstständige Erwerbstätigkeit oder muss man hierfür ein Gewerbe anmelden? Das wäre aus o.g. steuerrechtlichen Gründen nunmal nicht besonders sinnvoll.

@Mikkey

Es wäre ja eigentlich sinnfrei, wenn dies die einzige Voraussetzung für eine unbeschränkte Geschäftsfähigkeit ist. Es gibt numal Geschäfte, zu denen ein Gewerbe nicht nötig ist, z.B. wie o.g. freiberufliche Tätigkeiten. Wäre also der Handel mit Wertpapieren eine freiberufliche Tätigkeit, so könnte ich mir den Aufwand zur Gründung eines Gewerbes sparen. Ist er das bzw. sieht ihn das Familiengericht als eine solche an?

@Lochbauchfrager

Oder gibt es außer außer freiberuflichen und gewerblichen Tätigkeiten noch etwas, was man als selbstständigen Betrieb eines Erwerbsgeschäfts bezeichen kann?

Du verwechselst hier wohl etwas!

Probiere es einmal mit Geschäftsfähigen und nicht Geschäftsfähigen. Minderjährige sind allen Personen unter 18 Jahren.

Und diesen Unter-18-Jährigen Personen (ich bezeichne mich nicht gerne als etwas Geringer- und Minderwertiges) kann aber durch die Zustimung des Vormundschaftsgerichts die volle Geschäftsfähigkeit gegeben werden, zumindest für Tätigkeiten, die deren Erwerbsgeschäft betreffen. Nur was bezeichnen die alles als Erwerbsgeschäft? Gibt es da genauere Vorgaben?

Die unbeschränkte Geschäftsfähigkeit gilt nur für Handlungen innerhalb des Gewerbes, also wenn du eine Firma besitzt und Ware bestellst usw. Sobald du privat handelst tritt die beschränkte Geschäftsfähigkeit wieder in Kraft.

Das ist eben meine Frage. Gibt es eine Möglichkeit, auch für private Handlungen die unbeschränkte Geschäftsfähigkeit zu erlangen?

@Lochbauchfrager

Nein. Soweit ich mich spontan erinnere ist das auch durch Heirat nicht möglich.

Selbst für den 112 müssten ja deine gesetzlichen Vertreter einverstanden sein - dann kannst du sie genauso gut darum bitten, dir die einzelnen Rechtsgeschäfte zu genehmigen.

@Droitteur

Wenn es sich allerdings um Rechtsgeschäfte handelt, die selbst mit deren Zustimmung nicht auf meinen Namen getätigt werden können... Zum Beispiel der Handel mit Wertpapieren.

@Lochbauchfrager

Dann sind trotzdem immer noch *auch* deine Eltern erforderlich. Was genau ist also deine Frage?

@Droitteur

Ist es möglich, die unbeschränkte Geschäftsfähigkeit auch für Tätigkeiten zu erlangen, für die man grundsätzlich kein Gewerbe benötigt? Es wäre ja eigentlich sinnfrei, wenn die Eröffnung eines Gewerbes die einzigste Möglichkeit für eine unbeschränkte Geschäftsfähigkeit ist.

Nein eigentlich nicht. Dafür bräuchtest du einen Gesetlichen Vertreter. Ich weiß ja nicht was du machen willst.

Was möchtest Du wissen?