Wie wird eine Privatschule steuerlich behandelt?

1 Antwort

Sie wird den Geldwerten Vorteil versteuern müssen, das ist richtig. also wird dem Gehalt für die Berechnung diese 500,- Euro monatlich zugeschlagen,

Aber dadurch hat sie voll bezahlt. also für den Steuerabzug bei den Sonderausgaben gelten damit die 1.000,- Euro. abzugsfähig 30 %, somit 3.600,- pro Jahr.

rein steuerlich gesehen, macht die Familie damit Verlust. Das ist richtig.

Auslandsgehalt wird 2x versteuert??

Hallo, ich habe eine Steuerfrage:

Ich bin deutscher Staatsangehöriger aber lebe seit Juni 2009 in Argentinien (Offizielle Abmeldung aus D zum 31.8.09). Seit dem 1.7.09 habe ich in Argentinien mit argentinischem Vertrag gearbeitet und die Gehälter in Arg. versteuert. Meine Frau hat noch bis Mitte 2010 in D gelebt und gearbeitet.

Meine arg. Gehälter habe ich in unserer deutschen Steuererklärung für 2009 (gemeinsam veranlagt) nicht angegeben, weil ich dachte, dass die Versteuerung ja schon in Arg. stattgefunden hat. Nun soll ich 800 € nachzahlen...

Normalerweise haben wir immer viel Geld zurück bekommen wegen Pendlerpauschale und Abendstudium meiner Frau.

Ist es richtig, dass die ausländischen Einkünfte für die Berechnung des dt. Steuersatzes herangezogen werden, obwohl ich dafür bereits in Arg. Steuern bezahlt habe?? Oder verstehe ich das falsch mit dem Doppelbesteuerungsabkommen...?

> "Ausländische Einkünfte in Höhe von XXX EUR wurden mit einem Betrag von XXX EUR in die Berechnung des Steuersatzes einbezogen (Progressionsvorbehalt, § 32b EStG)"

Soll ich vorsorglich erstmal Einspruch einlegen und das nochmal prüfen lassen? Ich habe den Verdacht, dass die komplizierte Situation von räumlich getrennt lebenden Verheirateten unser Dorffinanzamt eher überfordert hat...

Bitte um Hilfe!

...zur Frage

Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft, 2 Arbeitstellen

Folgender (zugegebenermaßen komplizierter) Sachverhalt

Frau A hat bis Juni 2009 Vollzeit gearbeitet bis sie in MuSchu ging, im Juli 2009 kam der Sohn zur Welt. Es wurden 3 Jahre Elternzeit beantragt, im August 2010 ging Frau A wieder mit 40% arbeiten als Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit.

Im November 2011 ging Frau A erneut in Muschu, im Dezember kam die Tochter zur Welt. Es wurden erneut 3 Jahre Elternzeit von der immer noch bestehenden Vollzeitstelle beantragt. Die 7 Monate Rest-Zeit vom Sohn können „aufgehoben“ werden und evtl später noch einmal genommen werden. Die Elternzeit für die Tochter endet demnach im Dezember 2014 nach 3 Jahren. Im Januar und Februar ist Frau A mit 40% in Elternzeit beschäftigt und von März 2013 bis August 2013 als Minijob während der Elternzeit bei Ihrem AG beschäftigt.

Ende des Jahres 2013 zieht die Familie weiter weg. Die Arbeitsstelle von Frau A besteht noch auf dem Papier, es ist aber klar, dass sie dorthin nicht wieder zurückkehren wird. Die Personalabteilung ist darüber informiert, dort rät man Frau A allerdings dazu, nicht zu kündigen, sondern die Elternzeit (vor allem aus Sicht der Rente) nicht zu beenden sondern weiter zu nutzen.

Im Januar 2014 findet Frau A am neuen Wohnort eine neue Arbeitsstelle, der neue AG ist über die Vollzeitstelle in Elternzeit beim alten AG schon im Bewerbungsschreiben informiert. Der alte Arbeitgeber genehmigt auch schriftlich die Nebentätigkeit von 15h/Woche während der Elternzeit. Bei der neuen Stelle handelt es sich um eine unbefristete Stelle von 40%.

Eigentlich war geplant Ende Septemer 2014 fristgerecht beim alten AG zum Ende der Elternzeit zu kündigen.

Jetzt Ende September folgende Situation: Frau A ist wieder schwanger, das Kind kommt voraussichtlich im Mai 2015 zur Welt. Die Frau ist Krankenschwester und arbeitet in der ambulanten Pflege. Es wird ein Beschäftigungsverbot vom Arzt ausgestellt. Das BV gilt theoretisch für beide Stellen, weil sie an beiden Stellen in der Schwangerschaft nicht mehr arbeiten darf.

Wie verhält es sich, mit der Weiterzahlung des Gehaltes während des Beschätigungsverbotes? Wäre Frau A noch ausschließlich beim alten AG angestellt und in der Elternzeit schwanger geworden , so würde sich die Zahlung im Beschäftigungsverbot ja nach dem Gehalt der Vollzeittätigkeit vor der ersten Schwangerschaft richten. Da sie ja aber schon seit Januar 2014 als Nebentätigkeit für den neuen AG arbeitet, ist die Frage wonach sich die Zahlung richtet, von September bis Dezember ja sicher nach dem Gehalt beim neuen AG.

Was wäre aber wenn Frau A diese neue Stelle zum Jahresende aufgeben würde? (das Risiko ist natürlich klar, es geht lediglich um die Theorie) Bekäme sie dann ab Januar 2015 eine Zahlung aus dem BV beim alten AG?

Danke fürs Lesen und Antworten, klar Frau A bin ich, bei der Formulierung war es lediglich einfacher das in einer anderen Form zu schreiben.

Danke Wie ist der Sachverhalt? Wie berechnet sich die Zahlung im BV richtig?

...zur Frage

WIe hoch sind die Gebühren bei Kündigung eines Wohnriester Vertrags?

Hallo,

Meine Frau und Ich haben beide einen Wohnriester Vertrag bei der LBS abgeschlossen. Wir zahlen jeder 80€ im Monat und am Schluss hat sich 1760€ (ohne zulagen) angespart. Nun haben wir durch einen plötzlichen Hauserwerb aber keine Verwendung mehr dafür gehabt und haben beide Verträge wieder gekündigt um uns von dem Geld wenigstens ein paar Möbel kaufen zu können. In einem persönlichen Beratungsgespräch sagte man uns man würde uns auf jeden fall 500€ abziehen , die Ansparsumme war je 25.000€ und die Abschlussgebühr ist 1% davon also für jeden 250€. Natürlich liessen wir die 3 Monate frist ablaufen und dachten wir bekommen jetzt 1260€ ausgezahlt. Mit Erschrecken bekamen wir jedoch nur 960€ :( In einem Telefonat mit der LBS sagte man mir das auch noch eine Kündigungsgebühr von 2x 150€ (also je Vertrag) anfällt.

Mal Ehrlich, ist das alles sos richtig? weder im Gespräch noch im Vertrag steht was davon? Kann man dagegen was machen?

Bedanke mich schon mal für eure Hilfe :)

...zur Frage

Unterhaltspflicht Schwiegereltern

Hallo,Ich habe folgende Frage(n), die in der einen oder anderen Variante hier bereits diskutiert wurde(n), dennoch bitte ich um Hilfestellung bzgl. nachstehender Situation:

Meine Partnerin und ich wollen diesen Sommer im Juni heiraten. Wir haben einen Sohn und gemeinsames Sorgerecht. Meine Schwiegereltern sind beide Hartz IV Empfänger. Dies wird sich vermutlich auf absehbare Zeit nicht ändern. Meine Partnerin hat eine EUR 400,-- Stelle - ich dagegen habe eine Bürotätigkeit und verdiene ganz gut. Nun zur Frage(n): Bin ich als Schwiegersohn unterhaltspflichtig gegenüber meinen Schwiegereltern die Harz IV Leistungen erhalten. Da ich über ein rel. hohes Einkommen verfüge würde bei einer Heirat der Unterhaltsanspruch meiner Frau eine Rolle spielen? Würde ich für die Schwiegereltern finanziell aufkommen müssen obwohl ich kein verwandter ersten Grades bin? Wenn ich die Meinungen im Forum zu anderen Unterhaltsverpflichtungen (z.B. bzgl. Pflegeheim) richtig deute, bleibt das Vermögen in jedem Fall unangetastet. Wäre dies auch bei der o.g. Situation der Fall (z.B. müsste ich mit meinem Vermögen über bereits geleistete Hartz IV Leistungen der Schwiegereltern aufkommen die sie vor der Ehe erhalten hatten?).

Ich war bis jetzt der Meinung dass im Sinne der Sozialhilfe Schwiegertöchter/-söhne nicht unterhaltspflichtig sind? Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Gruss Chris500

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?