Wie kann man den Wert eines Wohnrechts berechnen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

relativ einfach.

  • man nimmt die ortsübliche Vergleichsmiete, rechnet sie auf ein Jahr (also x 12) udn hat den Jahres wert. Dieser ist auch für den Notarvertrag wichtig.

  • Dann wird mit dem Wert aus dieser Tabelle: http://kuerzer.de/Bewertung2010

multipliziert, der dem Lebensalter der Person entspricht, in dem Moment wo das REcht eingeräumt wird.

Beispiel:

Wohnung. übliche Miete 500,-. Jahreswert 6.000,-.

Es wird der Mutter eingeräumt, die 65 Jahre alt ist.der Vervielfältiger ist lt. Tabelle 12,668, der Wert des Wohnrechts beträgt somit 76.008,- Euro.

Für die Bewertung der Wohnung ist dieser Betrag vom Aktuellen Schätzwert dann abzuziehen, um den Wert des Erbes zu berechnen.

Jahresmietwert(ohne Nebenkosten)x noch zu erwartender durchchnittliche Lebenserwartung des Berechtigten(nach amtlicher Sterbetafel)=Wert.

Erbschaft Wertsenkung des Hauses

Ein Haus ist fiktive 100.000 € wert. Es gehört alleine einem Partner. Der andere Partner wird per Testament als Alleinerbe eingesetzt (die Partner sind nicht verheiratet). Auf dem Haus gibt es noch 46.000 € Schulden. Der Partner, dem das Haus gehört, hat aus früheren Ehen 3 erwachsene Kinder. Den Kindern steht laut Testament ihr Pflichtteil (für jeden 1/6 des Wertes des Vermögens) zu. Der Steuerfreibetrag beträgt in diesem Fall 20.000 €. Wie genau wird berechnet, auf welche Summe am Ende Erbschaftssteuer gezahlt werden muss? Kann den Wert des Hauses senken, in dem der Partner, der nicht Eigentümer des Hauses ist, ein lebenslanges Einsitzrecht / Wohnrecht eingeräumt wird? Sinkt dadurch der Wert des Hauses bei einem Gutachten? Außerdem ist das Grundstück ein Erbpachtgrundstück. Wirkt sich das auch auf den Wert des Hauses aus? Kann der Partner, der nicht Eigentümer des Hauses ist, mit ins Grundbuch eingetragen werden?

...zur Frage

Wohnrechtsinhaber will Haus energetisch sanieren

Hallo,

habe zusammen mit meinem Bruder ein Haus geerbt (je hälftiger EIgentümer), in dem ich von meiner Mutter ein (im Grundbuch eingetragenes) lebenslanges Wohn- und Nutzungsrecht eingeräumt bekommen habe, als Gegenleistung für Wart- und Pflege. Das Haus ist sehr marode und sanierungsbedürftig - das Verhältnis zu meinem Bruder sehr problematisch.

Ich möchte einen Kachelofen einbauen, dazu muß ein neuer Kamin eingesetzt werden und die Speisekammer sollte in einem zu erstellenden kleinen Anbau Platz finden (wird sonst wärmster Raum des Hauses). Eigentlich wäre mein Bruder verpflichtet, die Hälfte der Heizkosten mitzutragen - tut er aber nicht. Ich würde sogar auf eigene Kosten den gesamten Umbau tragen, aber beim letzten Kontakt gab er mir "Veränderungssperre" am Haus - er möchte mich dazu bringen, das Wohnrecht aufzugeben, um das Haus verkaufen zu können, er möchte mich quasi über die Heizkosten "aushungern".

Frage - wie erwirke ich möglichst rasch und ohne große Gerichts-/Anwaltkosten das Recht die vorgesehenen Maßnahmen vorzunehmen? Reicht es, die fehlende Bereitschaft meines Bruders, die Heizkosten mitzutragen, zu dokumentieren? Was passiert, wenn ich den Kachelofen/Kamin/Speisekammeranbau einfach machen lasse? Kann er Rückbau verlangen? Wird er Recht bekommen? Wie teuer wird der Streit? Hilft mir eventuell das erneuerbare Energien Gesetz (EEG), um die vorgesehenen Maßnahmen durchführen zu können?

...zur Frage

Erbschaftsfrage? Wohnrecht Großmutter?

Hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, da die aktuelle Situation mich sehr beschäftigt. Es geht mal wieder um das leidige Thema "Vererben / Erben".
Aktuell liegt folgende Situation vor.

Mein Eltern sind Eigentümer eines Mehrfamilienhauses mit 1 Wohnung als Eigennutzung, 1 Wohnung in der ich mit meiner Familie lebe, 1 Wohnung meiner Großmutter (lebenslange Wohnrecht!) und eine vermietete Wohneinheit. Zudem sind meine Eltern noch Eigentümer eines 2-Familienhaus in der eine Wohung vermietet und eine Wohnung von meiner Schwester mit Familie bewohnt wird. Auf zweitem Haus ist eine Restschuld. Der Kreditvertrag läuft in diesem Jahr aus und meine Eltern möchten das Haus meiner Schwester überlassen und den Kreditvertrag an sie abtreten. Nun zur eigentlichen Frage: Besteht die Möglichkeit, das auch das von mir bewohnte Wohnhaus überschrieben werden kann. Hierbei soll meinen Eltern sowie meiner Großmutter ebenfalls ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt, die Mietwohnung meinen Eltern zur Aufbesserung der Rente überlassen werden und ich meine Wohnung behalten und mir das ganze Haus als Eigentum vererbt werden. Leider weiß ich nicht, ob diese Lösung notariell möglich ist. Vielleicht ist auch eine Schenkung beider Häuser meiner Eltern an die Kinder zu vorab genanten Bedingungen möglich. Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Vielen Dank vorab.

Liebe Grüße

Jürgen

...zur Frage

Bemessungsgrundlage der Grunderwerbssteuer bei Wohnrecht

Hallo, wir haben ein Haus für 25000 EUR erworben. Der Preis ist deshalb so niedrig, da auf beiden Wohnungen ein Wohnrecht auf Lebenszeit für Mutter und Sohn (sind nicht mit uns verwandt) eingeräumt sind und wir keine Miete bekommen. Unser Notar erklärte, dass wir nur auf den Kaufpreis die Grunderwerbssteuer zahlen müßten. Das Finanzamt ist allerdings anderer Meinung und hat die Wohnrechte laut einer Tabelle angerechnet und die Steuer dann auf 224000 EUR berechnet. Ein Einspruch unsererseits mit folgender Begründung wurde vom Finanzamt abgelehnt:

In die Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer wurden zu Unrecht die Kapitalwerte der Wohnrechte von E. und M. einbezogen. § 9 Abs. 1 Ziff. 1 Grunderwerbsteuerrecht bestimmt, dass als Gegenleistung „der Kaufpreis einschließlich der vom Käufer übernommenen sonstigen Leistungen und der dem Verkäufer vorbehaltenen Nutzungen“ gilt. Bei den vorliegenden Wohnungsrechten handelt es sich nicht um dem Verkäufer vorbehaltenen Nutzungen. Es handelt sich vielmehr um Wohnrechte, die nicht dem Verkäufer und vormaligen Eigentümer des Hauses zustehen, sondern dritten Personen. Dies hat den Verkaufswert des Objektes eben gemindert. Außerdem handelt es sich auch bei den Wohnrechten nicht um vom Käufer übernommene Leistungen, sondern es handelt sich um Belastungen, die auf dem erworbenen Objekt ruhen.

Das Finanzamt schrieb, dass nach §8 Abs. 1 die Steuer vom Wert der Gegenleistung zu berechnen ist. Das wäre beim Kauf der Kaufpreis einschließlich der vom Käufer übernommenen sonstigen Leistungen und der dem Verkäufer vorbehaltenen Nutzungen.

Wer hat denn nun Recht? Gibt es Beispielfälle? Grüße Monika

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?