Wie hoch ist die Auszahlung des Wohnrechts in einem abbruchreifen Anbau?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das Problem ist doch rechtlich eigentlich klar gelöst. Der jetzige Wohnrechtsinhaber muß auf seine Kosten die Instandsetzungsarbeiten durchführen, denn so steht es ja im Vertrag der das Wohnrecht einräumt.

Wenn Dein Vater wirklich bereit sein sollte, das Wohnrecht auszuzahlen, dann dürfte für die Berechnung des Auszahlungsbetrages der Gebäudewert keine Rolle spielen, allerdings sollten sich die Kosten für die früher unterlassene und jetzt notwendige Instandhaltung sich gegenrechnen lassen.

Wichtig ist aber, dass die Instandhaltung wirklich vertraglich festgehalten wurde und dass die Unbewohnbarkeit nicht durch bauliche Mängel, wie z.B. Feuchtigkeit im Mauerwerk mangels ordnungsgemäßer Isolierung oder durch Schädigung des Gebälks durch Hausschwamm gegeben ist.

Da hier von einem Anbau gesprochen wird liegt die Vermutung nahe, dass Dein Vater zumindest teilweise unterlassene Instandhaltung zurechnen lassen muß.

Für die Auszahlung wird immer die erzielbare Nettomiete herangezogen - im Netz gibt es dafür Rechner um sich zu orientieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hollipolly:

Nachfolgend ein Bewertungsversuch, wobei die vertragliche Sanierungsverpflichtung vorausgeschickt wird:

Derzeitiger Objektwert Null da abrissreif,

Investition 50 000,

Renditeerwartung = 4 % = 2.000 p.a.

Eigenkosten 16 % = 320

Miete 2320 : 60 = 38,66/qm/p.a.

Frau 53, stat. Lebenserwartung 31 Jahre

Faktor 15,17 = 35.194,--,

anbieten 75 % = 26.400,--  € Zug um Zug gegen Aushändigung der Löschungsbewilligung in grundbuchmäßiger Form, das Wohnrecht betreffend.

Empfehlung: Überprüfung durch Fachkundigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?