lebenslanges Wohnrecht - wie sehen die Folgekosten durch das Finanzamt aus?

1 Antwort

Und wer bekommt dies vom FA "angelastet? Ich oder mein Partner als Eigentümer?

Ein unentgeltliches Wohnrecht stellt eine Schenkung dar. Oberhalb deines Freibetrages von 20.000 EUR wärst du also schenkungssteuerpflichtig.

Der Fiskus errechnet, was ein lebenslanges Wohnungsrecht wert wäre, wenn es heute mit einer Summe bezahlt werden müsste.

Zunächst ermittelt es den Jahreswert des Nutzungsrechts. Da du als berechtigte selbst in der Immobilie wohnst, ist das die jährlich gesparte Miete, die du für eine vergleichbare 98m²-Wohnung zahlen müsstest (ortsübliche Vergleichsmiete, z. B. 750 EUR x 12 = 9.000 EUR/Jahr).

Dieser Jahreswert wird mit dem Faktor des abgezinsten Kapitalwerts gem. § 14 Abs. 1 BewG (bei dir als Frau, 47 J. mit hier) 16,076 mulitipliziert: 9.000 x 16.076 = 145.584 EUR.

http://www.urbs.de/zahlen/change.htm?lohn6.htm

Über eine Schenkung von 125.584 EUR wäre bei deinem Steuersatz von 30% bei Steuerklasse III 37.500 EUR Steuern nach Wohnrechteintragung fällig :-O

G imager761

Hallo imager761,

herzlichen Dank für diese Antwort, sie hat mir wirklich geholfen!!

0

Welche Gebühr fällt an, wenn man seinen Eltern ein Wohnrecht im Grundbuch eintragen lassen will?

Wenn man ein Wohnrecht für eine Eigentumswohnung im Grundbuch eintragen lassen will, was fällt da an Notar u. Grundbuchgebühr an?

...zur Frage

Kann das Finanzamt bei unentgeltlichem Wohnrecht fiktive Mieteinnahmen ansetzen, die man versteuern muß?

Hallo, ich habe eine Frage, bin aber nicht in der Lage, sie auszudrücken.

Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Abschreibung ermitteln

ich habe ein haus von meinen Eltern übertragen bekommen, baujahr 1920. es bestand lebenslanges wohnrecht. meine eltern sind verstorben und ich habe eine wohnung im haus vermietet. die andere wohnung nutze ich selbst. der einheitswert vom 1.1.2004 beträgt 17.997 €. wieviel abschreibung kann ich gegenüber dem Finanzamt ansetzen?

...zur Frage

Komplkizierte Frage zum eingetragenen Wohnrecht

Um die Sachlage zu verdeutlichen, muss ich etwas weiter ausholen: Die Tante meines Mannes hat im Haus meiner Schwiegereltern ein eingetragenes Wohnrecht auf Lebenszeit. Das Haus hat zwei abgetrennte Wohneinheiten. Im Jahr 1994/95 haben wir an des bestehene Haus angebaut, es ist aber eine extra Wohneinheit und mit dem Altbau nur durch die Garage verbunden. Im jahr 1994 wollte das Bauamt keine Grundstücksteilung, daher mussten die Schwiegereltern den Kreditvertrag mit unterschreiben und somit wurde das Wohnrecht, das ja eigenglich nur für den Altbau gilt auch bei uns mit eingetragen. Wir mussten auf Grund unvorhergesehner Mehrkosten für den Neubau einen zweiten Kredit aufnehmen. Zuvor wurde eine Aufteilung notarielle aufgenommen, ähnlich einer Eigentumswohnung, nur eben für unser Haus und der zweite Darlehensvertrag wurde nur auf unserem Grundstücksanteile und auf unser Haus eingetragen. Dennoch wurde vom Grundbuchamt für diesen Kreditvertrag das Wohnrecht mit eingertragen. Gibt es irgendeine Möglichkeit, das Wohnrecht von unserem Grundstücksanteile und unserem Haus, welchese ja getrennt ist vom Altbau, löschen zu lassen??? Vielen Dank im Voraus für die Hilfe!!

...zur Frage

Grundbuch

Hallo Bin Miteigentümer eines Zweifamilienhauses mein Bruder hat jetzt die Teilungsversteigerung beantragt. Meine Mutter hat lebenslanges Wohnrecht mein Bruder hat es jetzt lösen lassen ohne meine Zustimmung Mutter hatte aber Zugestimmt . Ist die Lösung ohne meine Zustimmung überhaut machbar.Oder hat hier das Grundbuchamt einen großen Fehler gemacht, denn mit Wohnrecht hat das Haus ja weniger Wert .Ich möchte das Haus ersteigern.

...zur Frage

Mutter lebenslanges Wohnrecht übertragen oder nicht?

Meine Mutter hat sich ein Appartement im Wert von 80 000 Euro gekauft und mir die Wohnung überschrieben. Da sie eine kleine Rente von nur 700 Euro erhält, bezahle ich die monatlichen Nebenkosten von 170 Euro plus Grundsteuer von 140 Euro im Jahr. Nun stellt sich die Frage, ob ich ihr ein lebenslanges Wohnrecht durch einen Notar einräumen soll? Weiß jemand, wie das Finanzamt so etwas bewertet?

Ich habe durch die Wohnung keinerlei finanziellen Vorteil, im Gegenteil, derzeit sogar einen monatlichen Verlust. Muss ich trotzdem befürchten, Steuern zahlen zu müssen? Oder gar meine Mutter?

Das Verhältnis zu meiner Mutter ist so gut, dass das Wohnrecht auch ohne Vertrag bestehen bleibt. Die Wohnung hat zudem Erbbraurecht, das in 19 Jahren ausläuft. Meine Mutter ist 65, es ist also auch gut möglich, dass sie bis zum Ende des Erbbaurechts die Wohnung bewohnt.

Ich wäre für Rat sehr dankbar, da mein Steuerberater bis Ende Februar im Urlaub ist und wir eigentlich nächste Woche einen Notartermin hätten. Vielen herzlichen Dank an die Finanzprofis hier im Forum.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?