Umsatzsteuerpflicht bei Vortrag in einem Museum

1 Antwort

Dann mußt Du dich fragen, ob Du eine juristische Person des öffentlichen Rechts, eine Volkshochschule, oder eine vergleichbare Einrichtung bist.

Da ich annehme das Du eine natürlich Person bist, gilt diese Vorschrift nicht.

Wie funktioniert das mit der Umsatzsteuer?

Guten Abend! Kann mir jemand aus dem Steuer-Dschungel raushelfen?

Ich bin im vierten Geschäftsjahr als freiberufliche Sport- und Fitnesstrainerin tätig. Es liegt kein Angestelltenverhältnis vor. Ich habe viele verschiedene Auftraggeber, darunter Vereine, Schulen und andere Einrichtungen und rechne monatlich meine geleisteten Stunden bei dem jeweiligen Auftraggeber in Form einer schrifltichen Rechnung ab. Mit jedem Auftraggeber habe ich einen indivduellen Stundenlohn vereinbart. Bisher habe ich die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen. Ich habe unter 17.500 € verdient und habe demnach keine Umsatzsteuer ausgewiesen. Nun werde ich in diesem Jahr über 17.500 € verdienen. Demnach muss ich dann für das kommende Jahr die Umsatzsteuer in meinen Rechnungen ausweisen, richtig?

  • muss ich beim Finanzamt etw. beantragen oder anmelden?
  • heißt das für mich, dass ich jeden Auftraggeber bitten muss, mir 19% mehr die Stunde zu zahlen, oder wie läuft das genau?
  • habe ich als Unternehmer dann den Vorteil, dass ich die Vorsteuer vom Finanzamt wieder bekomme? (ich gehe davon aus, dass mir nicht jeder Auftraggeber 19% mehr die Stunde zaheln wird/will)

Vielen Dank für eine Antwort und ich wünsche einen guten Start in die Woche!

...zur Frage

Erzwungener Wechsel Kleinunternehmer zu Regelbesteuerung

Hi zusammen,

Bitte Hülföööö bei Folgendem Problem:

Ich war bis 2007 Kleinunternehmer im Medienbereich mit Geschäftskunden, und habe in den Rechnungen nie Umsatzsteuer (US) berechnet. Meine Steuererklärung habe ich immer selber gemacht, was abzusetzen habe ich nicht. 2007 habe ich etwas über die 17500€-Grenze erwirtschaftet, und mich dann Anfang 2008 beim Finanzamt-Service-Center informiert, wie ich mich verhalten soll. Die Antwort war "stellen sie Rechnungen weiter wie bisher, wir melden uns schon....". Das "Melden" kam dann im August 2008 mit der Auskunft ich unterliege jetzt der Regelbesteuerung. Mit diesem Wort konnte ich nicht viel anfangen und habe bis Ende 2008 habe ich weiterhin die Rechnungen ohne US gestellt. Im Jahr 2008 liegt mein Umsatz wieder unter 17500€. Jetzt, als ich die Steuerklärung machen will, habe ich nochmal im Service-Center nachgefragt, und mir wurde gesagt ich soll entweder die Umsatzsteuer selber zahlen (fast 3000€ ) , die Rechnungen in "mit US" umändern (da vergraule ich mir Kunden), oder einen Steuerberater nehmen (wortwörtlich kam die Ansage "vielleicht weiss DER was" :S).

Lange Rede kurzer Sinn: Schrabble am Existenzminimum (seit Mitte '08 fast 10.000€ Einkommensteuer vorgezahlt ) und weiss weder ein noch aus.

Vielen vielen Dank für die Hilfe, mein Nervenkostüm ist mittlerweile komplett zerrüttet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?