Stolperfalle auf Gehweg - wann zahlt die Versicherung Schmerzensgeld?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also man kann pauschal nicht sagen das die Gemeinden grundsätzlich nicht zahlen wollen.

Die Frage ist wann man die Gemeinde haftbar machen kann.

Verantwortlich bei öffentlichen Wegen und Straßen ist die Gemeinde, da sie im Wege ihrer Verkehrssicherungspflicht für ein gefahrloses Begehen oder Befahren Sorge tragen muss. Die Verletzung der Verkehrssicherungspflicht in solchen Fällen stellt eine Amtspflichtverletzung dar, die zum Ersatz des entstehenden Schadens verpflichtet. Dennoch haben Gerichte die Haftung der Gemeinde in bestimmten Fällen eingeschränkt bzw. ganz ausgeschlossen. Denn genau so, wie man als Autofahrer immer mit den Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer rechnen muss, dürfen Benutzer von öffentlichen Wegen nicht einfach sorgenlos in der Gegend herumspazieren und mit einer überall fehlerfreien Wegbefestigung rechnen. Vielmehr darf unter Umständen eine gesteigerte Aufmerksamkeit dieser spazierenden Verkehrsteilnehmer erwartet werden. Ansonsten wären die Beamten der Stadt verpflichtet, jeden Tag die Wege abzugehen und jede einzelne kleine Unebenheit zu berichtigen.

Wegen der Höhe des Schmerzensgeldes kannst Du Dich auch bei www.schmerzensgeld.info informieren. Nimm Dir einen Anwalt, der die Verschuldensfrage mit der Versicherung der Gemeinde klärt.

Unfall durch streunende Katze

Ich hatte eine Frage von autobodo007 gelesen. Da ging es um einen Unfall verursacht durch einen Hund. Meiner Schwester ist mal vor einigen Jahren ähnliches passiert. Sie ist abends in der Dämmerung mit dem Fahrrad nach Hause gefahren. Aus einem Gebüsch kam plötzlich eine Katze gelaufen und meine Schwester ist arg gestürzt, hatte den Arm gebrochen. Die Sache konnte nicht weiter verfolgt werden, weil weder die Katze noch deren Besitzer ausfindig gemacht werden konnten. Was wäre denn, wenn eine streunende Katze einen Kfz-Unfall verursacht, der Fahrer muss ausweichen und schon ist es passiert. Der Besitzer der Katze wäre nicht zu finden. Welche Versicherung zahlt die entstandenen Schäden?

...zur Frage

Versicherung verklagen? möglich?

Situation: ich wurde als auf ein Taxi wartender Fußgänger auf einem Parkplatz von einem PKW erfasst umgerissen und vom Hinterrad überrollt. Dem Fahrer ging es nicht schnell genug, das wir zur Seite gingen, gab Gas, hat den Schotteruntergrund unterschätzt, kam ins rutschen, hat mich (ich stnad mit dem Rücken zum Auto) mit dem Kotflügel umgerissen und dann überrollt. Fahrer wollte erst weiterfahren, wurde aber von anderen angehalten. Polizei, Krankenhaus, Röntgen usw. Bin Selbstständiger Einzelunternehm. und konnte aufgrund der schwere der Verletzungen (Quetschung beider Beine, Schürfungen, Prellungen, Schwellungen und anbruch des Sprunggelenks) von Ende Sept.09 bis Ende Dez.09nicht meiner Arbeit nachgehen. Wegfall von Aufträgen, kein Verdienst, Rechnungen bleiben liegen, Miete etc. Gefordert sind per Anwalt für Arbeitsausfall, Schmerzensgeld, Arzt etc. ca. 20000€ für 12 Wochen. Versicherung hat sich nun erst mal bis Januar gar nicht gemeldet, dann kam ein Vorschuss" welchen der Anwalt gefordert hat von 3000€, jetzt wollen sie den Rest nicht bezahlen und behaupten ich hätte ein Mithaftungsrecht..... Durch die finanzielle Lage, in welche mich der Unfall gebracht hat - und ich habe immernoch schwierigkeiten beim laufen, gehen oder viel stehen - werde ich meine Selbstständigkeit aufgeben müssen. Vers.(R+V) zahlt immernoch nicht... was also tun? Verklagen wegen hinauszögern?

...zur Frage

Wer zahlt den Schaden in diesem Fall?

Mein Flachbild-Fernseher ist kaputt, weil das Regal darüber runtergebrochen ist. Das Regal ist Teil eines Fernseherschranks (rechts und links Schränke, unten eine Schublade und oben ein Regal, in der Mitte Platz für einen Fernseher). Das ganze ist passiert als ein Bekannter ein Buch wieder zurückgestellt hat. Er hat es erst vom Regal runter genommen, ein bisschen darin geblättert und dann wieder zurückgestellt und dann ist plötzlich alles zusammen gebrochen. Was soll ich da jetzt machen? Ich will ihn ungern dafür zu seiner Versicherung schicken, weil das Buch davor ja schon drauf stand, es also nicht zu erwarten war, dass es zusammen bringt. Kann ich zum Hersteller gehen und von ihm Schadensersatz verlangen? Die paar Bücher die auf dem Regal standen waren bestimmt nicht zu schwer, es muss also ein Qualitätsfehler gewesen sein!?

...zur Frage

"Körperverletzung" durch Prügelei mit einem Mitschüler auf dem Schulhof: wer haftet?

Bei einer Prügelei unter Jungs (beide 10 Jahre) kam es in der Schulpause auf dem Schulhof zu einer "Körperverletzung". Eigentlich bin ich ja der Meinung, das wäre nicht so schlimm, nur: in dem Falle wurden 2 Frontzähne ausgeschlagen - die 2ten!

Ich kenne nun die Torturen eines Bekannten, der auch 2 Frontzähne verlor. Der hat regelmässige - wenn auch in langen Abständen - Sitzungen beim Zahnarzt, die nicht nur ins Geld gehen.

Wer haftet? Wer zahlt? Ist es nur die eigene Krankenversicherung? Oder gar eine Versicherung der Schule? Kann man "wenigstens" auf Schmerzensgeld hoffen?

...zur Frage

Wadenbeinbruch am Vatertag und die Unfallversicherung zahlt nicht.

Hallo, ich habe mir am letztem Vatertag mein Wadenbein gebrochen und das Syndesmoseband war auch gerissen. Natürlich habe ich sofort den Unfall meiner Versicherung gemeldet. Sie schickten mir auch den Unfallfragebogen und ich reichte ihn zum behandelten Arzt weiter. Somit entbannte ich Ihn von seiner Schweigepflicht. Wie es sich zum Vatertag gehört, fingen wir mit Frühschoppen an und nahmen den ganzen Tag mit. Dann passierte es, ich hatte eine Sekunde nicht aufgepasst und knickte um. Wadenbeinbruch und das Syndesmoseband war gerissen, mitten im Nirgendwo. Der Unfallort war auf einer Wiese zwischen 2 Dörfern. Zu jedem Dorf waren es ca. 4 km. Selbst der Notfallwagen konnte mich nicht abholen. Zu meinen Glück waren am diesem Tag sehr viele mit einem Bollerwagen unterwegs und ich wurde zur nächsten Gaststätte transportiert. Dort wartete schon ein Krankenwagen, der mich ins Krankenhaus fuhr. Aber während des Transportes auf dem Bollerwagen, bot mir jemand noch ein Bier an. Ich hab nicht lang überlegt und nahm das Angebot an(dachte mir, es sei ein gutes Schmerzmittel). Leider war es nicht der beste Zug von mir, da bei der Notaufnahme mir Blut entnommen wurde. Sie stellten eine Blutalkoholkonzentration von 2,18 %o fest. Das wusste das Krankenhaus, aber nicht um welche Uhrzeit ich ins Krankenhaus kam. Der Unfall ereignete sich um ca. 17 Uhr und im Krankenhaus war ich ca. um 18.30 Uhr. Meine Versicherung bezieht sich auf die AGB´s der Deutschen Versicherer. Sie lautet wie folgt:

Wenn am Straßenverkehr teilgenommen wird liegt eine Bewusstseinsstörung vor bei Trunkenheit, die zu einem Leistungsausschluss in der Unfallversicherung führen kann, wie folgt vor:

1.Kraftfahrer bei 1,1 Promille,

2.bei Radfahrer sind es 1,7 Promille

3.bei Fußgänger liegt der Wert bei 2 Promille

Jetzt meine Frage: Ich war ein Fußgänger und nahm nicht im Straßenverkehr teil (Unfallort auf einer Wiese). Hinzu kommt, dass ich nach meinen Unfall ein Bier trank. Ist das nun ein Nachtrunk ? kann es sein das ich zum Unfallzeitpunkt unter der 2 %o Grenze lag. Gibt es überhaupt eine 2 %o Grenze auf einer Wiese. Ich bin 195 cm Groß und hatte damal ca 90 KG auf der Waage. Die Behandlung ist noch nicht abgeschlossen. ich habe eine Platte mit 7 Schrauben und eine Stellschraube wurde schon entfernt. 3 Monate durfte ich nicht auftreten und lief solang mit Gehilfen durch die Gegend... Da ich viel Sport machte, war es ein harter Rückschlag für mich. ich kämpfe jetzt noch damit. Meinen Sport kann ich auch nicht mehr so ausüben wie gewohnt und ein bleibender Schaden stellte der Arzt auch fest. Nur meine Versicherung weigert sich den Fall weiter zu behandeln, wegen der zu hohen Blutalkoholkonzentration. Sie schicken mir auch das Abschlussformular nicht.

Ich bedanke mich im Vorraus für eine Antwort

...zur Frage

Mietrecht: 600 Euro für Minischaden am Fußboden ?

Guten Tag liebe Community. Ich wünschte es handelte sich um einen Aprilscherz, ist es aber leider nicht.

Ich habe Ende 2007 bis Januar 2010 in einer insgesamt 35m² kleinen Wohnung in Magdeburg gewohnt. Der im Wohnzimmer verlegte PVC Belag wurde für mich verlegt. Jedoch wieß er von Anfang an vom Verlegen Cuttermesser-Schnitt-Schäden auf.

Jetzt Ende Januar bin ich nach Leipzig umgezogen. Als wir die Möbel alle raus hatten stellten wir fest, dass im Wohnzimmer (24m²) meine ausklappbare Couch ein kleines Loch in den PVC Belag gerissen hat. Der Schaden ist auf einer Fläche von rund 8x8 cm entstanden.

Jetzt hat mir mein alter Hausverwalter eine Rechnung geschickt, die über 600 Euro beträgt. Er will den gesamten Boden inklusive Unebenenheiten und Fußbodenleisten entfernen lassen und neu verlegen lassen.

Meine Versicherung zahlt natürlich nicht (Verweis auf Verschleiß) und der Mieterschutzbund berät nur Mitglieder.

Ich brauche wirklich driengend Hilfe, ich bin verzweifelt und weiß nicht was ich machen soll. 600 Euro sind die Welt für mich.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?