Skibindung falsch eingestellt - haftet das Sportgeschäft?

3 Antworten

Im Prinzip ja. Nur versuche mal die Kausalität nachzuweisen. Das fängt schon damit an, dass Du nachweisen mußt, dass zwischen Justierung und Unfall nicht selber an der Bindung manipuliert wurde. Das geht weiter damit, dass man nachweisen muß, dass die Angaben vollständig und wahrheitsgemäß waren und sich bis zum Unfall nicht verändert haben. Und das schließt damit, dass man darlegen können muß, dass bei einer richtig eingestellten Bindung der Unfall nicht geschehen und die Folgen nicht oder nicht in diesem Umfang entstanden wären.Bei so vielen Unbekannten sollte man sich nicht allzu viel Hoffnung auf Schadensersatz machen.

Kommt es wegen einer fehlerhaften Einstellung der Sicherheitsbindung zum Sturz mit Verletzungsfolgen, beispielsweise wegen Nichtauslösung oder umgekehrt wegen Öffnung der Bindung ohne jegliche Gefahrensituation, besteht eine Haftung des Fachbetriebs.

Allerdings muss bewiesen werden, dass die fehlerhafte Einstellung der Bindung für den Sturz verantwortlich war– und das ist meist schwierig.

Der Skifahrer trägt aber eine Mithaftung, wenn er bei den Angaben zu Fahrkönnen, Gewicht und Körpergröße falsche Angaben gemacht hat, so dass daraus eine fehlerhafte Einstellung der Bindung resultiert.

das kommt darauf an, wie der Auftrag erfolgte. Wenn du individuelle Einstellungen vorgegeben hast, wird das Sportgeschäft die Haftung explizit ausgeschlossen haben.

Wenn jedoch das Geschäft die Bindung nach eigenen Vorgaben vorgenommen hat, dann mag das sein.

Die Frage ist, wie du dich verletzt hast und wie das Auslösen der Bindung damit im Zusammenhang steht. Ist die Bindung definitiv zu hart eingestellt für deine Fahrweise, dann kannst du einen Haftungsanspruch stellen. Wenn die Bindung zu leicht eingestellt ist, dann sehe ich das nicht.

Wenn du mit einem anderen Skifahrer zusammengestossen bist, dann sehe ich keinen Anspruch.

Denke deinen Ansatz mal zu Ende: auf der Piste passieren viele Unfälle. Die Folgen sind Brüche, Bänderverletzungen und vieles mehr. Letztendlich könnte man immer argumentieren, die Bindung sei schuld. Dann würde in jedem Falle ein Sportgeschäft haften. Und das ist selten der Fall.

Man könnte einen Schritt weitergehen: wieso haftet nicht immer der Bindungshersteller?


Auch ein Fall, bei dem ich keine Haftung sehe: wenn du sehr langsam unterwegs bist und einen Drehsturz hast, dann leiden oft die Bänder. Und in so einem Falle kann man sicherlich weder dem Bindungshersteller noch dem Einsteller einen Vorwurf machen. Das gehört dann unter: dumm bewegt, Drehsturz, Folge: Bänderverletzung. Keine Haftung.

Professionelle Sportgeschäfte haben genormte Geräte für die Einstellung. Die testen hier sehr gut und eigentlich kann man einen Fehler auf deren Seite meist ausschliessen.

Sohn (6) verursacht Schaden an Freundin des Vaters, getrennt lebend, wer haftet?

Ich lebe von meinem Man seit beinahe 6 Jahren getrennt. Mein Jüngster (6 Jahre alt) lebt bei mir und besucht seinen Vater alle 2 Wochenenden. Wir haben gemeinsames Sorgerecht. Jetzt ist mein Sohn versehentlich beim hoch hüpfen mit seinem Kopf gegen den Zahn der Freundin seines Vaters gestoßen. Diese behauptet das deswegen ein Zahn wackelt und verlangt das ich den Schaden über meine Privathaftpflichtversicherung bezahlen soll.
Sie selbst ist weder versichert noch bezieht sie irgendeine Art Einkommen.

Muss ich bzw. meine Versicherung dafür aufkommen oder die meines von mir getrennt lebenden Mannes wo die Kinder zu dem Zeitpunkt schließlich waren? Oder greift hier das wegen deliktunfähige Kinder? Kurz...was soll ich tun?

...zur Frage

Wie ist die Erbschaft einer Kapitalauszahlung aus einer Betriebsrente in der Steuererklärung zu berücksichtigen?

Meine Frau erbte nach dem Tod ihrer Mutter ihre Betriebsrente, die sie kurz zuvor als Einmalkapitalzahlung beantragt hatte. Als meiner Frau der Betrag abzüglich der gesetzlichen Abzüge überwiesen wurde, ist sie als Beamtin automatisch in eine schlechtere Steuerklasse gerutscht, sie ist also zu unserem Erstaunen wie eine Angestellte des ehemaligen Arbeitgebers ihrer Mutter behandelt worden. Folglich hat sie jetzt auch einen Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung von der Firma erhalten.

Wenn ich diese zweite Lohnsteuerbescheinigung in mein Steuerprogramm eingebe, verringert sich die errechnete Lohnsteuerrückzahlung in erheblichem Maße. Ich frage mich, ob hier alles richtig gelaufen ist, oder ob meine Frau und ich irgendetwas falsch gemacht haben. Es handelt sich ja schließlich um ein Erbe und nicht um eine Lohnzahlung an meine Frau. Ich hoffe, Sie können uns weiterhelfen. 

...zur Frage

Zuteilung Bausparvertrag 😟?

Hallo, habe am 30.11.2016 Zuteilung zum 28.02.2017 mir einen angesparten Betrag aus einem bestehenden Bausparvertrag zuteilen lassen. Nun kurz vor Zuteilung sagt mein Bänker der Vertrag sei noch nicht Zuteilungsreif da die Bewertungszahl noch nicht erreicht sei. Ich soll den Summe doch Zwischenfinanzieren und dann mit der Zuteilung in 1 1/4 Jahren tilgen. Evtl. Muss der Vertrag gekündigt werden, da dies kostengünstiger sei. So nun meine Frage: Liegt hier der Fehler nicht beim Berater? Er muss doch wissen und mir sagen ob Zuteilungsreif oder nicht? Er muss doch die Bewertungszahl kennen? Denke ich hier falsch? Ich habe keinerlei Informationen bekommen weder von der Bank noch von der Bausparkasse. Jetzt soll ich Zinsen bezahlen wo er mich falsch beraten hat? Wer kann mir sagen wie ich argumentieren kann damit ich hier nicht daraufzahle? Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?