Ein Kunde hat eine Rechnung unter Abzug von Skonto bezahlt, eine ältere Rechnung ist jedoch überfällig, war sein Abzug gerechtfertigt?

3 Antworten

Zahlungen werden erst auf ältere Forderungen angerechnet. Somit ist der Abzug von Skonto auf die neue Rechnung nicht gerechtfertigt. Erfolgte die Zahlung sogar außerhalb der vereinbarten Frist, geht das schon gar nicht.

55

Sorry, ich muß mich korrigieren bzw. präzisieren.

Du schreibst, daß der Schuldner in Bezug auf eine ältere Rechnung in Verzug ist. §286 BGB.

Du könntest also Schadensersatz und Verzugszinsen berechnen. §280 und §288 BGB.

Normalerweise enthalten AGB eine Formulierung in der Art "Sind Forderungen aus mehreren Rechnungen offen, erfolgt die Anrechnung zunächst auf die Rechnung mit der älteren Rechnungsnummer." Manche AGB sagen sogar explizit "Eine eventuelle Skontogewährung entfällt, in diesem Fall wenn ältere Rechnungen offen sind." Da ich selbst dies standardmäßig verwende, habe ich eine unplausible Annahme für meine Antwort getroffen.

Da die Leistungen alle Geldleistungen sind, sind sie gleichartig. Der Schuldner kann daher wählen (§366 Abs 1 BGB), auf welche Rechnung die Zahlung anzuwenden ist. Wird dies nicht angegeben, so greift §366 Abs 2 BGB, wonach letztendlich die älteste Forderung zuerst beglichen wird. Der Kunde kann also die neuere Rechnung zuerst bezahlen. Wird vertraglich oder per AGB nicht ausgeschlossen, daß Skonto nur gewährt wird, wenn keine älteren offenen Rechnungen bestehen, kann auch ein Skontoabzug erfolgen.

Allerdings kannst Du im Gegenzug Verzugszinsen und ggf. Mahnkosten für die ältere Forderung berechnen.

1

Wick:

"Ist der Schuldner dem Gläubiger aus mehreren Schuldverhältnissen zu gleichartigen Leistungen verpflichtet und reicht das von ihm Geleistete nicht zur Tigung sämtlicher Schulden aus, so wird diejenige Schuld getilgt, welche er bei der Leistung bestimmt.

Trifft der Schuldner keine Bestimmung, so wird zunächst die fällige Schuld, unter mehreren fälligen Schulden diejenige, welche dem Gläubiger geringere Sicherheit bietet, unter mehreren gleich sicheren die dem Schuldner lästigere, unter mehreren  gleich lästigen die älteste Schuld und bei gleichem Alter jede Schuld verhältnismäßig getilgt." (§ 366 BGB)

@gandalf94305: Vielen Dank, gibt es hierfür auch einen rechtlichen Hintergrund oder Urteile?


Mehrere Tätigkeiten: Kleinunternehmer oder Gewerbe?

Guten Tag,

ich habe die ein oder andere Frage und würde mich sehr freuen wenn mir jemand helfen könnte.

Ich arbeite seit einiger Zeit für einen Kunsttransport, für den ich Werke ausfahre. Als Stundenlohn haben wir 12 Euro ausgemacht, bis jetzt wurde ich bar im Vorraus bezahlt und habe mir die Stunden aufgeschrieben.

Jetzt muss ich aber langsam mal die Rechnungen schreiben und wollte fragen, ob ich dafür ein Gewerbe oder ein Kleinunternehmen anmelden soll?

Zusätzlich arbeite ich als Freier Grafiker und schreibe dazu auch noch ab und zu Rechnungen.

Vermutlich bleibe ich dieses Jahr unter den 17000xx.

Ich würde außerdem pro Fahrt noch 10 Euro Spesen verrechnen, da ich hörte, dass man die von der Steuer absetzen kann.

Und noch eine Frage, wäre er es erlaubt mich bei dem Kunsttransport einmal als 450 Euro Job anzumelden und den Rest auf Rechnung zu schreiben?

Ich bin übrigens Student, bekomme aber keine Zuschüsse mehr.

Danke fürs Lesen!

Grüße

Alex

...zur Frage

Sollten Kunden aus Drittland eine Netto-Rechnungsstellung bekommen?

Guten Tag liebe Community,

angenommen ich verkaufe einen Artikel in einem Online-Shop zu einem Festpreis von 10,00 €, egal aus welchen Land der Kunde kommt. Wenn ein deutscher Kunde kauft, zahlt er die 10,00 €, von denen ich aber nur 8,40 erhalte (10,00 € - 19% MwSt.). Die Rechnung stellt ich aber über 10,00 € inkl. MwSt. aus (Bruttorechnung).

Wenn nun ein beispielsweise ein amerikanischer Kunde kauft, zahlt er auch 10,00 €. Muss ich die Netto-Rechnung des amerikanischen Kunden aber über 10,00 € ausstellen oder über 8,40 €?

Vielen Dank für eure Mühe und Hilfe!

...zur Frage

Was muss ich bei Rechnungsstellung (Netto-Rechnung) an einen Drittland-Kunden beachten?

Da das alte Thema etwas überfüllt war, erlaube ich es mir, meine Frage neu in der korrenten Version zu stellen:

Guten Tag liebe Community,

angenommen ich verkaufe einen Download in einem Online-Shop zu einem Festpreis von 10,00 €, egal aus welchen Land der Kunde kommt. Der Artikel wird also nie versandt, sondern steht nach Bezahlung zum Download bereit. Wenn ein deutscher Kunde kauft, zahlt er die 10,00 €, von denen ich aber nur 8,40 erhalte (10,00 € - 19% MwSt.). Die Rechnung stellt ich aber über 10,00 € inkl. MwSt. aus (Bruttorechnung).

Wenn nun ein beispielsweise ein amerikanischer Kunde kauft (Privatperson als auch Unternehmen), zahlt er auch 10,00 €. Muss ich die Netto-Rechnung des amerikanischen Kunden aber über 10,00 € ausstellen oder über 8,40 €? Sicher ist, dass ich in dieser Netto-Rechnung keine USt. ausweisen darf.

Vielen Dank für eure Mühe und Hilfe!

...zur Frage

Müssen Waren, die noch nicht bezahlt aber fakturiert sind, mit in die Inventur (stehen beim Kunden)?

Muß man noch nicht bezahlte Ware die man dem Kunden schon geliefert hat, in der Inventur angeben? Sprich: Händler hat sie bezahlt, Kunde fakturiert in 2012, Kunde hat bis dato noch nicht bezahlt. Macht es einen Unterschied, ob der Händler sie seinem Verkäufer wiederrum auch noch nicht bezahlt hat? Firmenform: GmbH. Danke für Info.

...zur Frage

Wie storniere ich eine Gutschrift, die fälschlicherweise ausgestellt wurde?

Ich habe einem Kunden eine Rechnung gestellt und fälschlicherweise die Beträge als Minusbeträge ausgezeichnet. Es steht nun RECHNUNG im Betreff, aber vor allen Summen steht ein MINUS. Dummer Fehler! Nun hat der Kunde die Überweisung des Betrages verlangt und unsere Buchhaltung hat diese Summe leider ohne Rücksprache überwiesen. D. h. wir haben dem Kunden Geld überwiesen, was dieser noch gar nicht bezahlt hat. Nun meine Frage: wie mache ich die Gutschrift rückgängig bzw wie muss es buchhalterisch korrekt ausgewiesen werden, damit der Kunde uns das Geld zurück überweisen kann?

...zur Frage

Es geht um Dienstleistungen über Internetplattform mit Gebühren - wie stelle ich dem Kunden die Rechnung?

Für Kunden, die ich über eine Internetplattform vermittelt bekomme, führe ich Dienstleistungen aus (v.a. Übersetzungen). Die Plattform erhält für jeden Auftrag eine Vermittlungsgebühr. Wenn ich nun die Rechnung für den Kunden schreibe, welchen Betrag muss ich dann auf die Rechnung setzen, den mit oder ohne Gebühr (der Kunde zahlt ihn schließlich, nur ich erhalte ihn nicht)? Oder muss ich in der EÜR irgendwie als Ausgaben ausweisen? Das ganze wird dadurch verkompliziert, weil die Aufträge in US $ ausgeschrieben und bezahlt werden. Kann ich die Rechnung in $ schreiben? Was mache ich dann mit der Rechnung in der EÜR? Eine Umrechnung beifügen? Über Hilfe würde ich mich sehr freuen!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?