Parkett defekt - Schadenersatz möglich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch bei einem Schaden hätte der Baumarkt zunächst das Recht der Nacherfüllung, die aber auch möglich sein muss. Außerdem muss freilich vorab fachmännisch geklärt werden, ob nicht doch ein Verlegungsfehler vorgelegen hat. Da genügt wohl zunächst nur die Auskunft eines entsprechenden Fachmanns bzw. Bodenlegers. Bestätigt er eure Auffassung, würde ich dann sofort mit dieser Bescheinigung zum Rechtsanwalt.

Lasst euch ein Gutachten erstellen. Wenn Ihr wirklich falsch verlagt haben solltet, dann wars eine teure Lehre, wenn es Materialfehler sind, dann muss der Baumarkt Haften. Aber ich halte von dem Klickparkett nichts. Habe schon 3x Probleme gehabt (wurde vom Fachbetrieb verlegt) das Material ist einfach mies, gegenüber dem Material, das vor dem Klickmaterial verlegt wurde. Das war zwar Aufwändigwr und teurer zu verlegen, aber das war weniger Anfällig. Bei mir sinds immer die Fugen gerissen.

Mängel anmelden wegen einmalig nassen Wänden in Mietwohnung?

Hier hat es gestern richtig richtig stark geregnet. Und plötzlich haben wir gemerkt wie das Wasser an den Wänden runtergelaufen ist. Es war nicht nur ein bisschen feucht, sonder wirklich nass. Sowas ist noch nie passiert und ich kann mir auch nicht ganz erklären warum. Es hat zwar selten so stark geregnet wie gestern, aber wenn irgendwo ein Loch ist dann hätten wir ja eigentlich schon früher Probleme haben müssen. Inzwischen ist alles wieder aufgewischt, die Wände sind noch etwas feucht, aber kein Vergleich zu gestern. Was soll ich jetzt tun? Normalerweise heißt es ja immer schriftlich den Mängel anmelden? Muss das ein Brief sein oder ist eine E-Mail auch schriftlich? Ich habe jetzt natürlich Angst dass noch mehr Wasser zu Schimmel führen kann. Auch um meine Möbel bin ich besorgt, die sollten ja auch nicht feucht sein... Wie schnell muss der Vermieter auf sowas reagieren, kann man das irgendwie Beschleunigen?

...zur Frage

Welchen Forderungen sind hier durchsetzbar

Person A verkauft an Person B über Privatkauf einen 9 Jahre alten Audi A3.Im Kaufvertrag existieren keine ausdrücklichen Ausschlüsse, was die Haftung und die Gewährleistung angeht. Das Auto wurde mit dem Begriff TOP-Zustand verkauft.

Folgende Mängel waren mündlich und teilweise schriftlich angegeben. =

1 Unfallschaden( behoben)schriftlich

Probleme bei Start des Motors, wenn er heiß ist oder wenn Aussentemperatur zu hoch ist ( als Normal und nicht als Mangel angegeben.( mündlich, aber Zeuge vorhanden)

1 Lackschaden hinten (schriftlich)

Problem:

Innerhalb von 4 Wochen splittert der Lack von der Motorhaube und anderen Stellen ab. Drei von vier Zündkerzen gehen hintereinander kaputt. Das Auto startet zum Schluss nicht mehr. Die Dieselpumpe ist laut Werkstatt komplett kaputt. Person B stellt fest, dass der Schaden der Dieselpumpe bereits zum Kauf des Autos bestanden haben muss.Person A sieht in seiner Handlung keine Schuld, da das Problem bei ihm auch schon bestand. Jedoch war da nicht kaputt gegangen.

Kosten: Auto Kaufpreis : 8000€ Lackschaden : 300 Euro Dieselpumpe : 1000 Euro

Frage: Welche Ansprüche können geltend gemacht werden? Bei welchem Gericht ist die Klage einzureichen? Ist dass ein Fall von arglistiger Täuschung? Kann hier das Auto zurück gegeben werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?