Muss ich auf eine freiberufliche Nebentätigkeit Sozialabgaben (Krankenkasse, Pflege, Rente) zahlen?

1 Antwort

Hallo und Ja !

Bei der beschriebenen Einkommens- und Zeitrelation bist Du nicht mehr hauptberuflich selbstständig und daher sind keine KV- und PV-Beiträge mehr zu zahlen.

Viel Glück

Barmer

Studentische Hilfkraft und heiraten?

Hallo liebe Community,

Ich werde nächsten Monat meinen Partner heiraten und frage mich was sich alles für mich ändert. Im Internet werde ich wenig schlau, da die meisten Informationen für Berufstätige ausgelegt sind.

Zu mir: Ich bin 23 Jahre alt, studiere Medizin und arbeite nebenher im Krankenhaus als studentische Aushilfe, heißt: Ich bin auch maximal 20 Stunden Basis pro Woche angestellt, alles kann, nichts muss.

Ich zahle (freiwillig) Rentenbeitrag, aber keine weiteren Steuern (oder? Ich bin wirklich völlig ahnungslos damit... :( ).

1) Nun habe ich zumindest schonmal verstanden, dass ich ich in die Steuerklasse 4 rutschen werde als Verheiratete, was verändert sich dadurch für mich? Bei der Krankenkasse habe ich bereits alles geklärt.

Zu meinem Partner: Mein Freund ist Amerikaner mit abgeschlossenen Studium und zurzeit noch auf der Suche nach einer passenden Stelle. Er denkt auch darüber nach einen vertiefenden Master zu absolvieren. Klartext: Er verdient zurzeit kein Geld.

2) Letzte Frage: Mein Partner musste sich (wie in Amerika nun leider üblich) verschulden für sein Studium. Ich möchte ungerne finanziell damit belangt werden können (ich weiß, schrecklich unromantisch, aber lieber realistisch). Das würde konkret Ehevertrag bedeuten, kann mir jemand sagen wie, wo und für wieviel man einen solchen ausstellen und gültig machen kann?

Ich wäre euch sehr dankbar für eine Rückmeldung, ich fühle mich ein wenig verloren gerade.

Vielen Dank!

...zur Frage

Krankenversicherung bei Regelaltersrente und gleichzeitiger Angestelltenverhälltniss?

Ich habe im November und Dezember 2017 gleichzeitig gearbeitet als Angestellter

(Bruttoeinkommen 4759€ und 5019€ ) und Regelaltersrente bezogen.

Dabei wurde mir die Kranken und Plegeversicherung für beide Einkommen

separat verrechnet 348€/monat vom Gehalt und128,85@ von der Rente zusätzlich

noch die Plegeversicherung 45€ die und Zusatzbeitrag 17,76€ für die Für die Krankenkasse.Es gibt doch ein Maximalbeitrag bei der Krankenkasse und das

ligt bei 4300€ Bruttoeinkommen. Muss ich über dieser Grenze noch zusätzlich Zahlen?

...zur Frage

Antrag auf ALGI abgelehnt obwohl 12 Monate Beiträge bezahlt wurden

Von Januar 2005 bis Juni 2008 habe ich als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität gearbeitet und ein Gehalt nach BAT II A Halbe bezogen. Die vertraglich festgelegte Arbeitszeit war 19,25 Stunden.

Von Juli 2008 bis April 2009 habe ich ein Stipendium bekommen. Im Mai war ich auf Reisen und nur freiwillig KV versichert.

Von Juni 2009 bis März 2010 war ich nach BAT II A an der Universität vollbeschäftigt.

Ich habe sowohl von Januar 2005 bis Juni 2008, also auch von Juni 2009 bis März 2010 ein einkommensteuer- und sozialversicherungspflichtiges Einkommen erhalten. Es wurden selbstverständlich Abgaben an die Arbeitslosenversicherung abgeführt.

Wäre auch alles kein Problem, jetzt kommt die Krux. Ich war bis Februar 2009 zur Promotion an der Universität eingeschrieben.

Der Agentur für Arbeit zufolge habe ich aufgrund dieser Tatsache während dem erstgenannten Beschäftigungsverhältnis keinen Anspruch auf ALG1 erworben, da ich 1. an der Universität eingeschrieben war und 2. weniger als 20 Stunden pro Woche gearbeitet habe.

Die Realität ist leider anders, aber es stimmt, ich wurde nur für 19.25 Stunden bezahlt.

Gilt diese Regelung auch für Promotionsstudenten?

...zur Frage

Festangestellt und Freiberufler - Krankenkassenbeiträge für beides?

Hallo, ich war jahrelang reiner Freiberufler und über die KSK versichert. Nun habe ich eine Festanstellung, Teilzeit, 2 Tage (16 Stunden) die Woche. Das monatl. Bruttogehalt beträgt 1490,-. Daneben werde ich weiter ein wenig frei arbeiten, aber kaum mehr als 5 Stunden die Woche, wenn es besser läuft maximal 8 Stunden. Mein zu versteuerndes "freies" Einkommen wird bei ca. 800,- monatlich liegen, maximal 1000,-.

Die KSK hat mir schon geschrieben, dass ich damit von der KV und PV bei ihnen befreit sei und das allein über die Festanstellung liefe.

Nun bekam ich noch einen Fragebogen von meiner KV (BEK) zu meinen Tätigkeiten (Stunden und Einkünfte). Muss ich nun damit rechnen, dass die BEK das anders sieht, als die KSK? Und also auch Beiträge für die freien Einkünfte fällig werden?

Danke und Grüße p.

...zur Frage

Krankenkassenbeiträge als nebenberuflich Selbstständiger?

Ich erziele meine Einkünfte als Kameramann in den lezten Jahren hauptberuflich als Angestellter in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen. Diese sind projektabhängig befristet. In den Zeiten zwischen zwei Arbeitsverhältnissen bin ich arbeitssuchend und lebe entweder von Leistungen der Agentur für Arbeit oder – falls ich keinen Leistungsanspruch habe - von den Ersparnissen der zurückliegenden Einkünfte! Vereinzelt kann es in Ausnahmefällen zu tageweisen Einkünften kommen, für die ich nebenberuflich Rechnungen stelle um die Zeiten zwischen den Angestelltenverhältnissen zu überbrücken. Diese Einkünfte liegen aber nachweislich deutlich unter meinen Einkünften als Angestellter. In den Zeiten der Nichtbeschäftigung versichere ich mich freiwillig in der Krankenkasse. Nun fordert die Krankenkasse eine sehr hohe Beitragszahlung für die vergangenen Monate. Offenbar hat sie mich als hauptberuflich Selbständig eingestuft. Zudem hat sie die Einkünfte aus meiner selbstständigen Tätigkeit und den sozialversicherungspflichtigen Beschäftighungsverhältnissen addiert und auf 12 Monate umgerechnet. So liege ich monatlich immer über der Beitragsbemessungsgrenze. Ist das korrekt? Muss nicht von einer nebenberuflichen Tätigkeit ausgegangen werden (weniger Einkommen als bei meinen Angestelltenverhältnissen, wenige Stunden in der Woche, keine Angestellten) und müssen dann nicht die Einkommen die ich als Angestellter ( für die ich dann auch direkt Krankenkassenbeiträge zahle) und nebenberuflich Selbständiger getrennt voneinander betrachtet werden? Danke für ihre Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?