Können Beamte nebenbei selbstständig sein?

1 Antwort

Ein Beamter kann sicher selbständig tätig sein, vor allem wenn es eine Landwirtschaft ist, sollte er ein anderes Gewerbe haben, muß er sich das sicher genehmigen lassen. Da gibts (so weit ich von Freunden weiß) zeitliche Grenzen und auch Einkommensgrenzen. Bzg. der Lehrer, darf ich sagen, da hast Du wirklich arg übertrieben, ich wünsche Dir mal ne Klasse mit 35 Hauptschülern im Alter von 13 Jahren und dann viel Spaß und gute Nerven.

Warum bekommen selbstständige Rürup und fast alle anderen Riester?

Kann mir jemand kurz erklären warum eigentlich jeder Riester-Rente bekommt (Angestellte, Beamte, Soldaten, etc) nur Selbstständige bekommen Rürup. Und was wäre wenn ich jetzt aus meinem aktuellen Angestelltenverhältnis in die Selbstständigkeit wechseln will? Kann ich dann Riester in Rürup umwandeln?

...zur Frage

Ist es eine sinnvolle Geldanlage sich Sammelmünzen zu kaufen?

Goldmünzen sind ja eigentlich recht wertvoll. Sollte man sich dann solche Münzen kaufen? Ich habe beispielsweise eine 100-Euro-Goldmünze gesehen. Wäre es sinnvoll, sich eine solche Münze zu kaufen?

...zur Frage

Ruhestandsversetzung von Beamten auf Probe?

Hallo, eine Frage an die Beamtenrechtler:

Grundsätzlich ist es im Beamtenversirgungsrecht auf Bundes- und Landesebene so, dass Beamte auf Probe in den Ruhestand versetzt werden, wenn sie durch einen Dienstunfall dienstunfähig geworden sind.

Um anderweitig, also sprich ohne Dienstunfall, Pensionsansprüche zu begründen, sieht das Beamtenversorgungsgesetz folgendes vor:

Generell hat der Beamte Anspruch auf Versorgung, wenn eine mindestens fünfjährige (ruhegehaltsfähige) Dienstzeit abgeleistet wurde. Im Gesetz findet sich jedoch kein Hinweis auf den Status, Lebenszeit, Probe oder Zeit.

Ein Beamter, der im gehobenen Dienst ein FH-Studium absolviert, wird als Beamter auf Widerruf (bereits ruhegehaltsfähige Dienstzeit von Anfang an) eingestellt. Nach absolviertem dreijährigem Studium wird er in die Probezeit übernommen, welche drei Jahre dauert. Das heißt, nach 6 Jahren wird er Beamter auf Lebenszeit und hat bereits als Probebeamter die "versorgungsrechtliche Wartezeit" von 5 Jahren erfüllt. Was passiert, wenn er noch bevor seiner Verbeamtung auf Lebenszeit (ohne vorangegangenen Dienstunfall) dienstunfähig wird, aber die 5 Jahre abgeleistet hat? Versetzung in den Ruhestand bei Mindestpensionoder Entlassung aus dem Beamtenverhältnis? Im BeamtVG steht kein Hinweis, dass der Beamte auf Lebenszeit verbeamtet sein muss, es steht lediglich "der Beamte", daher die Frage.

Google habe ich ausreichend bemüht, jedoch stützen sich die im Internet verbreiteten (teilweise widersprüchlichen) Informationen nicht auf Gesetze oder Verordnungen, sondern sind meiner Meinung nach wenig verlässlich und nicht begründet. 

Hierzu finde ich leider auch keine Rechtsprechung. Ich hoffe, jemand kann die Frage kompetent beantworten, entweder aus Erfahrung oder ausreichender Rechtskenntnis. Vielen Dank :-)

Albert

...zur Frage

Darf ich der Insolvenz ein zweites Konto führen?

Ich stecke in einer privaten Insolvenz, mache mich aber auch selbstständig.

Da ich ein getrenntes Firmenkonto benötige habe ich mich bei den Fin-Tech Angeboten umgeschaut. Habe nun ein Guthabenkonto in GB mit super Konditionen eröffnet (Ist eigentlich besser als mein Deutsches). Der Anbieter hat keine Bankzulassung, darf also keine Geldschöpfung betreiben. Damit zählt das doch auch nicht als Bankkonto? (Würde ich jetzt mal meinen.)

Da ich aber international arbeite, muss ich auch PayPal benutzen. Wenn ich aber mein Konto bei PayPal hinterlege, um meine Einnahmen nach GB zu bringen, macht PayPal vorher einen Schufa abgleich um die Adresse und das Konto zu verifizieren. Das heißt danach wäre der Schufa dieses Konto bekannt.

Wäre ja nicht so schlimm, da in GB. Nur würde der Insolvenzverwalter die Info ebenfalls bekommen? Ich will kein Geld an Ihm vorbeischummeln. Ich will einfach nur ein Konto haben das sicher vor den Gläubigern ist.

...zur Frage

Muss man Abschleppkosten auch bezahlen, wenn Abschleppen nicht nötig gewesen wäre?

Ein Freund hat vor einer Schule geparkt, wo eigentlich nur Lehrer parken dürfen. Da es schon Nachmittag war, dachte er, dass die meisten Lehrer schon wieder weg sind, hat geparkt und wurde abgeschleppt. Jetzt überlegt er, ob er gegen die Abschleppkosten vorgehen kann, weil er ja den Verkehr nicht behindert hat. Kennt sich damit jemand aus und weiß, ob er ne Chance hätte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?