Kann man einen Zugewinnausgleich in Raten zahlen und ab wann muß das fetsgelegt werden?

3 Antworten

Ratenzahlung ist immer möglich, aber es wäre schon besser gewesen , das gleich in die Vereinbarung über den Zugewinn aufzunehmen.

Aer wer wird schon Interesse haben, die ganze Vereinbarung kippen zu lassen, weil der Zulungspflichtige dait in Probleme kommt.

Eine Ratenzahlungsvereinbarung kann immer getroffenw werden. Es geht ja dabei darum, dass Dein Mann das GEld bekommt und dass Du nachweisen kannst, dass Du das Geld nicht auf einen Schlag aufbringen kannst. Wenn Du aber auf einem Berg Geld sitzt und nur sagst, dass Du nicht viel hast, dann solltest Du die Kohle lieber gut verstecken, weil Deine finanziellen Verhältnisse im Extremfall geprüft werden können ;-)

Soweit ich weiß, kannst du den Anspruch noch beim Familiengericht stunden lassen. Das ist aber eine Sache deines Rechtsanwalts, der sicher darüber besser Bescheid weiß.

Ex zahlt Raten nicht

Hallo zusammen,

ich brauche mal Hilfe für folgende Situation. Ich habe als ich noch mit meinem Ex zusammen war eine Finanzierung für einen Fernseher und Möbel bei IKEA aufgenommen. Jetzt haben wir uns getrennt. Er hat gesagt, dass er die Möbel gerne behalten will und auch die Raten weiterhin übernimmt. Ich habe also mit den Banken gesprochen und habe es mir von ihm schriftlich geben lassen, das er zum 01.03 die gesamten Raten übernimmt. Jetzt zahlt er die Raten aber nicht. Ich bin noch immer Ansprechpartner bei den Banken, weil man dort den Namen anscheinend nicht ändern kann, sondern nur die Kontoverbindung. Jetzt zahlt er die Raten aber nicht. Ich habe alle Unterlagen bei mir zu beiden Finanzierungen. Will ihn jetzt zwingen, die Raten zu zahlen oder die die Möbel aus der Wohnung zu holen. Wie stelle ich das am besten an? Kann ich ihn zwingen, mir die Sachen rauszugeben? Soll ich mich ans zuständige Gericht wenden?

Brauche dringend Hilfe.

Danke

...zur Frage

Llebensversicherung abgetreten?

Hallo!ich habe im Jahr 89 eine K.Lebensversicherrung abgeschlossen.Ich bin Versicherrungsnehmer und versicherte Person.Mein Ex Mann und Ich haben 90 ein Haus gebaut und ich habe für einen Kredit über 30000Dm meine Versicherrung abgetreten an die Bank.94 würde ich geschieden und habe das Haus und sämtliche damit verbundene Schulden an meinem Ex Mann überschrieben. Nach Jahren würde ich endlich von den Banken aus der Schulthaft entlassen.Meine Lebensversicherung blieb als Sicherheit bei der Bank da mein Ex keine neue Sicherheit hinterlegen wollte .Ich hätte sie gerne zurück gehabt und auch weiter bezahlt,aber mein Ex blieb stutt und zählte sie bis heute weiter.Jetzt ist der Kredit abgelöst und die Versicherrung ist freigegeben und würde an mich ausgezahlt werden.Jetzt besteht mein Ex Mann auf die Fersicherungssumme da er eingezahlt hätte.Obwohl er es nicht hätte zahlen müssen wenn er für seine Schulden nur eine neue Sicherrung hinterlegt hätte.Wer bekommt jetzt die Summe?meine Versicherrung sagt mir da ich Versicherrungsnehmer und Versicherte Person bin ,nur Ich weil es egal wäre wer gezahlt hätt.

...zur Frage

Anwaltsrechnung zu hoch?

Hallo, ich wurde kürzlich geschieden. Erst sah alles nach einer "schmutzigen Scheidung" aus, wo man sich um jeden Knopf streitet. Ich habe mir eine Anwältin gesucht und die Karten auf den Tisch gelegt. Sie hat von mir eine Vorauszahlung von 5000 Euro verlangt, die ich auch bezahlt habe.

Wenn es hart auf hart gekommen wäre, hätte ich beim Versorgungsausgleich einen Teil meiner Rente abgeben müssen. Im Gegenzug dazu hat mein Ex ein Vermögen von ca. 50.000 Euro, ich habe kaum was. Letztlich haben mein Ex und ich uns darauf geeinigt einen notariellen Ehe-/Trennungs-/Scheidungsvertrag abzuschließen. In diesem Vertrag haben wir gegenseitig auf alles verzichtet. Kein Versorgungsausgleich, kein Zugewinn, nix. Mein Ex zieht aus, lässt die von ihm bezahlten Einrichtungsgegenstände da, ich bezahle ihm dafür 4000 Euro. Er nimmt nur das Arbeitszimmer mit.

Bei der Scheidung wurde der Streitwert auf 13.500 Euro festgelegt.

Heute kam die Rechnung der Anwältin. Mit dem ersten Teil der Rechnung bin ich einverstanden. Es geht da um alle möglichen Gebühren, Porto etc. Es sind ca. 2.400 Euro.

Teil 2 bezieht sich auf die Erstellung des Notarvertrages. Obwohl alles per Vertrag ausgeschlossen ist, verlangt die Anwältin verschiedene Gebühren, wobei sie folgende Streitwerte zugrunde legt: 5000 Euro für die Wohnung, 4000 Euro (die ich meinem Ex zu zahlen habe) und 25.000 Euro, die ich - wenn ein Zugewinnausgleich stattgefunden hätte - erhalten hätte. Dafür verlangt sie sage und schreibe noch einmal 3.300 Euro. Ich habe im Internet versucht, dazu etwas zu finden. Da ist aber immer nur von einer Mitwirkungsgebühr am Ehevertrag die Rede.

Kann mir jemand sagen, ob das rechtens sein kann? Es ist doch gar nicht zum Zugewinnausgleich oder ähnlichem gekommen. Wie kann sie dann die Beträge ansetzen? Für Antworten wäre ich sehr dankbar.

Gruß Letitia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?