Kann jemanden der Grundsicherung bezieht und im Ausland Eigentum besitzt, die Leistung gekürzt werden?

2 Antworten

Also ich vermute mal, man wird sie auffordern den Besitz zu verwerten, bevor sie hier Leistungen aus dem Bereich Grundsicherung kasseren. Schließlich ist es vermögen. Wer hier eine ETW hätte, müßte sie auch entweder selbst bewohnen (was wohl Gesetzeskonform ist), oder aber verwerten.

Ich denke mal die Unterschrift unter einen Grundsicherungsantrag geht in Richtung einer eidesstattlichen Versicherung. Wenn man etwas nciht angibt ist es Betrug.

es kommt immer darauf an in welchem Land die Wohnung ist. Außerdem werden die Kosten für die Anfahrt-Flug von den Kindern übernommen. Dort bleiben Sie über Monate und können eigentlich mit dem Geld der Grundversicherung gut leben. Die öffentlichen Abgaben sind nicht hoch.

darf das sozialamt die annahme eines antrages auf grundsicherung einfach abweisen

meine mutter ist erwerbunfähig und bekam in berlin eine grundsicherung nun ist sie zu uns nach bayern gezogen und wir versuchen hier im landratsamt einen Antrag auf weiterführung der grundsicherung zustellen .Nun haben wir mehrmals versucht einen Antrag bei der zuständigen beamtin abzugeben aber sie verweigert die annahme weil sie unterlagen des rentenversicherungsträgers bräuchte die die erwerbsunfähigkeit bestätigt die hab ich dann angefordert aber die sagen das müsste ja die behörde die über die bewilligung entscheidet anfordern ,ausserdem will die beamtin noch unterlagen von der stelle in berlin die meiner mutter die grundsicherung bewilligt hatte diese unterlagen habe ich angefordert aber aus unerklärlichen gründen klappt die zustellung nicht jetzt weiss ich nicht mehr weiter . Muss sie den nicht erstmal den Antrag annehmen und die erforderlichen Unterlagen selbst bei den behörden anfordern,dann kann sie doch immernoch eventuell dem antrag nicht stattgeben .Ich versteh das nicht ? soll ich den Antrag mit Einschreiben und ohne die Unterlagen einsenden? gillt es dann als eingereicht ?ch brauch ja nur den Eingangsstempel später wenn es bewilligt ist hat man mir gesagt wäre das ja das Datum ab dem dann gezahlt wird.darf es denn sein das das sozialamt uns

...zur Frage

Kriege ich überhaupt noch finanzielle Unterstützung, wenn ich heirate?

Ich bin Epileptikerin und habe auch einen Schwerbehindertenausweiss von 100 GdB. Deswegen beziehe ich zur Zeit auch Grundsicherung, weil ich durch die Behinderung erwerbsunfähig bin. Habe mit meinem Freund eine Tochter und wollen nächstes Jahr (vielleicht) auch noch heiraten. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich dann noch nach der Heirat irgendwelche sozialen Leistungen beziehen kann!?!

...zur Frage

Grundsicherungsempfänger und EM Rentnerin mit zus.Einkommen aus Behindertenwerkstatt zusammenziehen

Hallo! Vielleicht kann ja jemand helfen!;-) Ein Grundsicherungsempfänger möchte mit seiner Freundin zusammen eine Wohnung anmieten. Beide arbeiten in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Sie bezieht: 692,00 Euro Rente 250,00 Euro Einkommen aus der Behindertenwerkstatt 52,00 Euro Mietzuschuss Also insgesamt 994,00 Euro Werden dem Grundsicherungsemfänger wenn er mit seiner Freundin zusammen zieht,Leistungen der Grundsicherung gekürzt? Vielen Dank für Antworten im Voraus!

...zur Frage

Minderung des Alg II wg. Krankengeld ?

Hallo, seit 3 Monaten beziehe ich Krankengeld; die 'Arge' hat darauf die ergänzenden Leistungen zum Lebensunterhalt nach SGB II (Aufstockung) erheblich um € 350 gekürzt. - Ist dies rechtens ?

Die Arge argumentiert, dass es sich beim Krankengeld nicht um Erwerbseinkommen handelt, somit bleiben keine Freibeträge anrechnungsfrei.

Ist nicht Krankengeld = Erwerbsersatzleistung oder Entgeldfortzahlung ? Es muss doch irgend eine Rechtssprechung oder Sozialgesetz geben, welches die Grundsicherung uneingeschränkt zulässt.

Danke für die Beantwortung

Gruß moris

...zur Frage

Wie viel wird bei der Grundsicherung wegen Erwerbsminderung vom Einkommen eines Minijobes angerechnet?

Guten Morgen, ich bin noch ganz neu hier auf der Plattform und versuche mich jetzt mal hier einzufinden.

Ich bin voll gewerbsgemindert, beziehe momentan Grundsicherung wegen Erwerbsminderung und darf nur 3 Stunden am Tag, also 15 Stunden in der Woche arbeiten. Durch Zufall habe ich nun einen Minijob erhalten und werde 6 Stunden in der Woche diesen besagten Minijob ausüben. Mein Lohn (Mindestlohn) beträgt 8,50€ die Stunde. Ich bekomme 184,00€ Kindergeld, wegen meinem 50% Schwerbehindertenausweis und 215,00€ Grundsicherung. Außerdem bekomme ich einen Anteil für meine Versicherung. Nun zu meiner Frage. Mein Lohn wird ca. 220€ im Monat sein. Da ich nach Leistung bezahlt werde, variiert dieser Betrag von Monat zu Monat, aber das spielt keine Rolle. Wie viel darf ich von diesen 220€ behalten? Bin ich richtig informiert, dass ich nur 25% meines Lohnes behalten darf? Oder gibt es einen Freibetrag, oder so was ähnliches? Meine gesetzliche Betreuerin befürchtet, dass ich, wenn mein Vertrag zum 10. August beginnt, dann für September so viel Leistung vom Sozialamt gestrichen bekomme, dass das Sozialamt nicht mehr die volle Miete an meinen Vermieter überweisen wird. Ich bekomme ja ca. 215€ Grundsicherung und ihre Befürchtung ist, dass die Sozialhilfeleleistungen, durch den Arbeitsvertrag des Minijobs, um mehr als 215€ gekürzt werden. Laut ihrer Aussage bekomme ich, mit der Zahlung für September, den für August gezahlten Lohn, der mir Ende August überwiesen wird, rückwirkend auf die Leistung für August angerechnet. Die Leistungen für August habe ich nämlich vom Sozialamt in voller Höhe ausgezahlt bekommen. Für September erhalte ich zudem weniger Leistungen von der Grundsicherungsstelle, da der Lohn Ende September, rückwirkend für September, gezahlt wird. Aber ich glaube nicht, dass das Sozialamt dann nicht mehr die volle Miete an meinen Vermieter überweist. Das ich mit einer Leistungskürzung rechnen muss, ist mir natürlich klar, auch rückwirkend für August, dennoch ist mir bewusst, dass ich den vollen Lohn auf mein Konto überwiesen bekomme und diesen auch in voller Höhe behalten darf. Die Sorge meiner gesetzlichen Betreuerin ist nicht nur, dass das Sozialamt, Grundsicherungsstelle, für den Monat September nicht mehr die volle Miete wegen zu starker Kürzungen bezahlt, sondern auch, dass sie meine Rechnungen nicht mehr bezahlen kann, beziehungsweise, dass sie dann zu wenig Geld hat, um mir Geld zum Leben auszuzahlen. Aber, der erste Lohn würde am 31. August kommen... Angenommen, ich würde den Lohn von meinem neuen Angestellten vom 10. August ab, zum Ende des Monats ausgezahlt bekommen. Das wären für August 153,00€ Lohn. (3 Wochen mal 6 Stunden mal 8,50€ sind 153,00€.) Angenommen das stimmt, dass mir nur 25% vom Lohn zustehen... das würde also heißen, dass ich vom 10. bis 31. einen Leistungsanspruch von 38,25€ habe! Aber hätte ich vom 1.8. bis 9.8. also noch einen Anspruch auf die volle Grundsicherung?

Vielen Dank für Eure Antworten! :-)

Grüße, Tobi.

...zur Frage

Auf einmal Rückzahlung (5200€) und Kürzung der Witwerrente bei Sozialhilfe (Grundsicherung)

Meine Mutter (68) bezieht zurzeit 370 Euro "große Witwenrente" + 160 Euro Witwenrente aus Polen (mein Vater ist 2005 verstorben) und weil es nicht zum leben reicht bekommt sie ca. 150 Euro vom Sozialamt. Obwohl alles immer überall gemeldet wurde (bei der Rentenversicherung und beim Sozialamt) kam vor ein paar Tagen eine Abrechnung in der eine Rückzahlung von 5200€ (02.2010 bis 10.2012) gefordert und die Witwerrente auf 212 Euro gekürzt wird. Auf einmal kamen die wohl auf die Idee ab 02.2010 die polnische Witwenrente mit der deutschen Witwenrente zu verrechnen obwohl sie die polnische Rente schon seit 2005 bekommt. Ich frage mich wie soll meine Mutter 5200 Euro zurückzahlen wo sie jetzt schon Geld vom Sozialamt beziehen muss und am Existenzminimum lebt. Ich habe auch Angst, dass ich als Sohn in die Pflicht genommen werden könnte.... ich habe aber eine Familie und 150.000 Schulden für ein Haus was ich vor kurzem gekauft habe. Wie sollen wir denn weiter vorgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?