ist es berechtigt, das mein kabelanschluss gesperrt wird??

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, wenn Der Vermieter in der Nebenkostenabrechnung wirklich einen Kabelanschluss berechnet, dann ist das unkorrekt.

Wenn es sich im Mietvertrag nur um eine Aufstellung handelt, welche Kosten vom Mieter zu übernehmen sind, wenn sie denn anfallen, aber Kosten für einen Kabelanschluss nciht explizit berechnet werden, dann ist das von der Seite OK. Wenn Du ncihts zahlst, muss er nciht liefern. Wenn Du zahlst, muss er liefern.

Auf der anderen Seite läuft seit Jahren ein Kabelanschluss, für den anscheinend nciht gezahlt wird.

  • Setze Dich mit dem Anbieter in Verbindung, was Du zahlen müßtest

  • prüfe nochmal, ob im Mietvertrag ausdrücklich die stellung des Kabelanschlusses vereinbart ist. udn ob er abgerechnet wird.

Gegenfrage: Haben die übrigen Mieter des Hauses auch ein solches Schreiben erhalten? Manche Kabelanbieter sind bereits wegen ihrer Art, Kunden zu gewinnen negativ in die Schlagzeilen geraten. Sofern Du keinerlei vertragliche Bindung mit der Firma X eingegangen bist, können die Dir nichts vorwerfen. Du solltest unbedingt klären, was genau im Mietvertrag steht. Es scheint als ob Dein Mietvertrag bezüglich der Kabelgebühren oder welcher TV-Gebühren auch immer sehr schwammig formuliert wurde bzw. bei dem Vertragsformular die Kreuzchen nicht an der richtigen Stelle gemacht wurden. Hat der Vermieter einen Vertrag mit der Firma X geschlossen, so muss er auch für die entstehenden Kosten aufkommen. Diese kann er über die Betriebskostenabrechnung auf die Mieter umlegen - vorausgesetzt der Mietvertrag enthält eine entsprechende ( eindeutige ) Klausel. Sollte sich zeigen, dass der Vermieter gar keinen Vertrag mit der Firma X geschlossen hat, aber trotzdem entsprechende Vorauszahlungen von Dir verlangt hat, kannst Du diese zu viel gezahlten Vorauszahlungen zurück fordern.

Was möchtest Du wissen?