Das ein hat ja mit den anderen nichts zu tun. Du wolltest lediglich Laminat verlegen und hast dafür die Genehmigung Deines Vermieters bekommen. Über die Kosten hättet ihr Euch vorher einigen müssen. Der Vermieter ist nicht verpflichtet, für das von Dir verlegte Laminat bei Auszug zu zahlen. Als Alternative bleibt, das Laminat zu entfernen und den ursprünglichen Zustand des Fussbodens wieder herzustellen. Da frage ich Dich aber, was günstiger ist und mit weniger Aufwand und Stress verbunden ist?

...zur Antwort

Von einer Mietminderung würde ich die Finger lassen. Schließlich kann die Temperatur ja geregelt werden. Wie dies geschieht, war aber mit Sicherheit bei Einzug bekannt. Auch liegt kein Grund vor, die Heizkostenabrechnung anzufechten oder einen Teil der Vorauszahlungen / evtl. Nachzahlungen einzubehalten. Damit schießt man nur ein Eigentor. Lieber den Vermieter mal auf eine evtl. Modernisierung der Heizungsanlage ansprechen. Aber Vorsicht - auch da können Mehrkosten für die Mieter entstehen.

...zur Antwort

Wenn die Schäden durch den Mieter verursacht wurde, und der Vermieter daher Kaution einbehalten möchte, sollte er zumindest einen Betrag nennen können, der den Reparaturkosten nahe kommt. Besser ist es, er legt einen Kostenvoranschlag einer Fachfirma vor. Um zum Schluß die ausgeführten Arbeiten zu Lasten des Mieters mit der Kaution zu verrechnen, benötigt er natürlich eine entsprechende Rechnung. Aber bevor der Vermieter die Arbeiten zu Lasten des Mieters ausführen lässt, sollte er dem Mieter eine Frist zur Beseitigung der Mängel / zur Reparatur der Schäden setzen. Von daher ist es ratsam, sich immer schon vor der Wohnungsrückgabe zum Vertragsende mit den Vermieter in der Wohnung zu treffen und evtl. notwendige Arbeiten zu besprechen. Streiten sich Mieter und Vermieter über die Höhe der Kosten und landet die Angelegenheit vor Gericht, endet dies oftmals in einem Vergleich. Im schlimmsten Falle wird ein Gutachter hinzu gezogen, der jedoch auch bezahlt werden muss.

...zur Antwort

Erlaubt sind die von Dir beschriebenen Wärmemengenzähler soweit ich weiß noch immer. Vom Vermieter kann man natürlich den Einbau moderner Erfassungsgeräte verlangen, er muss aber nicht darauf eingehen. Und nicht vergessen - auch neue Geräte kosten Miete oder Leasinggebühren und machen eine "Einsparung" dann schon wieder hinfällig.

...zur Antwort

Ich finde diese Forderung der Mieterin absolut überzogen. Im Mietvertrag wird die Wohnungsbesichtigung hoffentlich geregelt sein. Andernfalls könnte man der Mieterin vorwerfen, den Verkauf des Hauses zu behindern und auch auf Schadenersatz klagen... Aber wo kommen wir denn hin, wenn jeder so denkt und handelt? Querulanten gibt es immer. Versucht, Besichtigungstermine zu bündeln und der Mieterin so wenig wie möglich Unannehmlichkeiten zu bereiten. Manchmal hilft auch ein kleines Dankeschön - Blumen, Pralines o.ä.

...zur Antwort

Ich würde die Kosten auch erst monatlich ermitteln und dann auf die Personen verteilen. Jedoch würde ich persönlich den Verteilerschlüssel qm Wohn- / Heizfläche wählen und Wasseruhren und Heizkostenverteiler einbauen. Was ist, wenn in den Ferien die Enkelkinder für längere Zeit zu Besuch sind? Was ist, wenn bei einem Mieter regelmäßig der Freund / die Freundin zu Besuch ist und dort übernachtet? Was ist, wenn ein Mieter 3 Wochen lamg im Urlaub ist? Was ist, wenn ein Bewohner für längere Zeit krankheitsbedingt nicht in der Wohnung ist? Um die Nebenkosten nach Personen gerecht zu verteilen, müssten eigentlich all diese Punkte berücksichtigt werden. Außerdem finde ich es recht mühsam, die Anzahl der Bewohner immer wieder zu kontrollieren und entsprechend zu vermerken. Sind alle Bewohner bei mir als Vermieter gemeldet / registriert?

...zur Antwort

Wo ist Dein Problem? Bitte Deinen jetzigen Vermieter um eine solche Bescheinigung. Jedem Vermieter steht es doch frei, an wen er eine Wohnung vermietet. Und in Zeiten, in denen die Zeitungen voll von Berichten über Mietnomaden usw. sind, kann ich es sehr gut verstehen, wenn man als Vermieter da nicht auf die Nase fallen möchte. Du hast jedoch wirklich ein Problem, wenn der jetzige Vermieter Dir eine Bescheinigumg ausstellt und drin steht, dass die Mietzahlungen unregelmäßig / gar nicht erfolgen. Und damit zum Mieterverein o.ä. zu rennen, finde ich arg übertrieben.

...zur Antwort

Jede Nebenkostenabrechnung Muss für den Mieter nachvollziehbar sein. Die einzelnen Kostenpositionen müssen aufgeführt sein. Aus eigener Erfahrung / Berufspraxis weiss ich, dass manche Nebenkostenabrechnungen aus einem vom Vermieter erstellten Schreiben und einer Anlage bestehen, die durch eine Abrechnungsfirma ( Fremdfirma / Dritten ) erstellt wurde. Nach Deinen Schilderungen gehe ich davon aus, dass hier einfach diese Anlage fehlt. Entweder liegt sie noch bei Deiner Freundin oder der Vermieter hat sie versehentlich nicht beigefügt. Ist mir auch schon passiert. Jeder Mieter hat das Recht, die der Nebenkostenabrechnung zugrunde liegenden Belege einzusehen und sich die Abrechnung vom Vermieter erläutern / erklären zu lassen. Ich weiss, es gibt Mieter, die jede Abrechnung anzweifeln und behaupten, diese sei falsch. Diese Mieter lesen aber auch überwiegend die Zeitung mit den 4 großen Buchstaben oder sonstige Hausfrauenblätter. Befassen sich aber nicht mit der Sache an sich und wettern dann erst mal los. Oftmals stimmen Abrechnungen nicht, weil sie von Leuten erstellt werden, die keine Ahnung haben und einfach mal darauf los rechnen. Hat mein ehemaliger Vermieter auch gemacht und ist ganz tief gefallen. Und dass jede zweite Abrechnung falsch sei, hakte ich für übertrieben. Sollte eine Abrechnung wirklich nicht nachvollziehbar sein, dann die entsprechenden Punkte / Fragen dem Vermieter schriftlich einreichen und um Beantwortung bis zum Datum X bitten und der Abrechnung widersprechen.

...zur Antwort

Wenn man keine großen Ansprüche an seine Mietwohnung hat, kann man durchaus weniger Geld für Miete und Nebenkosten ausgeben. Aber wer wohnt schon gerne in einer Wohnung mit Kohleofen? Dadurch, dass unsere Ansprüche an eine Wohnung immer größer werden, müssen wir auch entsprechend mehr Geld in Miete und Nebenkosten investieren. Aber ob die Faustregel 1/3 oder 1/2 des Einkommens zutrifft, hängt finde ich von jedem selber ab. Außerdem muss man berücksichtigen, in welcher Lage sich die Wohnung befindet, Zustand der Wohnung, Höhe der Nebenkosten usw. Wenn ich in ein Luxus-Appartement ziehe, kann auch mein komplettes Gehalt für Miete drauf gehen... Wer an einen Umzug denkt, sollte sich vorher Gedanken darüber machen, wie viel Geld er für Miete und Nebenkosten ausgeben kann und will.

...zur Antwort

Ausschlaggebend ist, was im Mietvertrag bezüglich Schönheitsreparaturen steht. Wurde vermerkt, in welchem Zustand die Wohnung an Dich übergeben wurde und wie die Wohnung von Dir zurück zu geben ist? Aus dem Mietvertrag müsste sich alles notwendige ergeben.

...zur Antwort

Sicher kann man bei einer Doppelhaushälfte das ein oder andere einsparen, z.B Architektenkosten ( lt. HOAI ) oder Kosten für die Haustechnik. Nur muss man sich absolut im klaren darüber sein, dass man einen direkten Nachbarn hat. Eine Freundin von mir hat nur Ärger mit ihren Doppelhaus-Nachbarn. Sie hat Kinder, er Kinderhasser. Ständig gibt es Ärger. Mittlerweile sind Gutachter eingeschaltet, weil sich der Nachbar über angeblichen Lärm beschwert. Die Bausubstanz wird geprüft. Also gut überlegen, ob ich da nicht am falschen Ende spare.

...zur Antwort

In Deinem Mietvertrag wird sicherlich stehen, dass Du als Mieter die Wohnräume ausreichend zu beheizen und zu lüften hast. Wenn nicht geheizt wird, können Heizungs- und Wasserrohre einfrieren und platzen. Bei Tauwetter gibt es dann eine prima Überschwemmung... Die Wohnung muss ja nicht auf 25°C beheizt werden, aber ausreichend genug, um Schäden zu vermeiden. Und würde der Vermieter eine bessere Wärmedämmung anbringen, dürfte er die Miete erhöhen.

...zur Antwort

Sofern der Vermieter Mitglied bei der SCHUFA ist, kann er säumige Mieter dort melden. Der kleine Privatvermieter wird aber wohl kein SCHUFA-Mitglied sein. Bei den großen Vermietungsgesellschaften kann ich mir gut vorstellen, dass die Mitglied bei der SCHUFA sind.

...zur Antwort

Du bist nach wie vor Hauptmieter und für die Mietzahlungen verantwortlich. Der Einfachheit halber könnte der Untermieter die Miete direkt an den Vermieter zahlen. Aber trotzdem bleibst Du für nicht gezahlte Mieten in der Verantwortung. Überweist der Untermieter die Miete an Dich und Du an den Vermieter, hast Du zumindest eine Kontrolle über die Zahlungen Deines Untermieters.

...zur Antwort

Wenn ich das richtig verstehe, habt Ihr beide den Mietvertrag unterschrieben. Der Ex ist kommentarlos augezogen und nutzt die Wohnung nicht mehr und hat auch kein Interesse mehr an der Wohnung. Der Vermieter wurde über den Auszug des Ex nicht informiert. Richtig wäre es gewesen, der Ex hätte seinen "Vertragsteil" schriftlich gekündigt und gleichzeitig hättest Du Dich verpflichtet, alle sich aus dem Mietvertrag ergebenden Pflichten als alleiniger Mieter zu übernehmen. Das gilt natürlich auch für die Rechte als Mieter. Das der Vermieter nun behauptet, Du hättest keinen gültigen Mietvertrag ist absoluter Quatsch. Er könnte aber auf die Unterschrift des Ex auf der Kündigung bestehen und die Kündigung erst mit Euren beiden Unterschriften akzeptieren. Wenn Du 3 Monate Kündigungsfrist hast, kann der Vermieter diese nicht einfach verkürzen, nur weil er einen Nachmieter hat. Fakt ist, dass eine Kündigung schriftlich zu erfolgen hat, vom Vermieter als auch vom Mieter. Da Du dies nicht getan hast, sondern den Vermieter lediglich von Deinen Plänen informiert hast, besteht das Mietverhältnis weiter. In Deinem Fall sollte sich auch der Vermieter erstmal über bestehendes Mietrecht informieren.

...zur Antwort

Wie gtbasket schon anmerkte: Die Wohnung ist unverletzlich / unantastbar. Jedoch hat der Vermieter sehr wohl das Recht, die vermietete Wohnung nach vorheriger Anmeldung und Terminabsprache zu besichtigen. Wie die Wohnung eingerichtet ist, welche Tapeten und Farben der Mieter bevorzugt, kann dem Vermieter erst mal egal sein. Hauptsache ist, dass der Mieter mit der Wohnung pfleglich umgeht und diese bei Vertragsende in einem ordentlichen und vertragsgemäßen Zustand wieder an den Vermieter übergibt. Ich selber habe als Vermieter nahezu täglich Wohnungen besichtigt. Auch ich war bezüglich der Ordnung und Sauberkeit in der Wohnung mit den Mietern nicht immer einer Meinung. Jeder lebt nun mal individuell nach seinen Vorstellungen. Jedoch habe ich auch schon Mieter zum Aufräumen "verdonnert", wenn sich die Wohnung in einem katastrophalen Zustand befand. Was den Dachboden angeht, kann er sehr wohl verlangen, dass dort alle möglichen Dinge entfernt werden, wenn der Dachboden ausschließlich zum Wäschetrocknen da ist. Der Dachboden ist eben keine Rumpelkammer. Nach dem geschilderten Vorfall, der Brüllerei und der Drohungen ist das bestehende Mietverhältnis gestört. Wer jetzt wann und wie kündigt, und ob die Kündigung rechtens ist / gerechtfertigt ist, damit müsste sich dann das Amtsgericht auseinander setzen. Aber eines solltet Ihr nicht vergessen: Der Vermieter kann jederzeit unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen die Wohnung kündigen, sofern ein berechtigtes Interesse vorliegt. Und ein zwischen Vermieter und Mieter gestörtes Verhältnis ist meiner Meinung nach durchaus ein Kündigungsgrund.

...zur Antwort

Der Vermieter kann - sofern die Klausel vorhanden ist - Kleinstreparaturen auf Kosten der Mieter durchführen lassen, z.B. defekter Wasserhahn, Türschloß. Im Rahmen der Nebenkostenabrechnungen haben Reparatur / Instandhaltung nichts zu suchen.

...zur Antwort

Mir als Vermieter ist es doch erst mal wurscht, was meine Mieter in ihrer Wohnung lagern. Solange es weder stinkt, tropft, Krach macht oder in irgendeiner Weise illegal ist, soll es mir egal sein. Hauptsache der Mieter geht mit der Mietsache und Keller / Treppenhaus pfleglich um. Abgesehen davon habe ich als Vermieter schon die tollsten Sachen in Wohnungen gesehen. Bei einer Zwangsräumung hatte der verschwundene Mieter nicht nur seine ganzen Klamotten, Möbel usw. da gelassen. Nein, da war tatsächlich eine Auto-Karroserie Marke Eigenbau. Und das in einem 1-Zimmer-Appartement! Gestört hat das letztendlich keinen. Die Möbelpacker hatten damit so ihre Probleme... Ein anderer Mieter hatte die Eigenart, Industrie-Palettenweise Klopapier in seiner Wohnung zu horten. Wen hat´s gestört? Keinen.

...zur Antwort

Solange Mietverträge nicht gegen bestehendes Recht verstossen, kann alles mögliche vereinbart werden. Dann hat der Mieter Pech und muss mit der Kündigung entweder warten oder ggfl. Schadenersatz / Miete bis zum Tag x, an dem der Vertrag enden würde, an den Vermieter zahlen.

...zur Antwort

Erst mal der Kündigung schriftlich widersprechen und so evtl. etwas Zeit gewinnen. Wurden die Arbeiten mit dem Vermieter vorher abgesprochen oder einfach ohne dessen Wissen erledigt? Gibt es zu Vertragsbeginn ein Übergabeprotokoll aus dem sich der Zustand der Wohnung und des Gartens ablesen lässt? Gibt es für alle Arbeiten / Material Belege bezüglich der Kosten? Grundsätzlich gilt: Wer die Musik bestellt, bezahlt sie auch. Am besten den Vermieter bezüglich der Kündigung und der Arbeiten ansprechen und dann weiter sehen.

...zur Antwort