Schreibfehler im Mietvertrag zu Gunsten des Mieters?

1 Antwort

Lies Absatz V noch mal Wort für Wort.

Umlagemaßstab ... die nicht von erfassten Verbrauch oder einer erfassten Verursachung durch den Mieter abhängen ... wird auf die Wohnfläche des Mieters ... abgestellt.

Kalte Betriebskosten (Gartenpflege, Hauswart, Wartungen, Versicherungen usw.), sind in aller Regel eben nicht Verbrauchskosten. Folglich wird als Berechnungsgrundlage in der Betriebskostenabrechnung dein Anteil an der Gesamtfläche genommen - mithin also deine gemietete Wohnfläche.

Ergänzend der Hinweis auf die "nicht zugesicherte Eigenschaft": Dies bezieht sich nur auf die tatsächlichen Quadratmeter deiner Wohnung.

Beim Nachmessen könnte sich ja eine geringere Fläche als angegeben herausstellen. 10% Abweichung sind übrigens höchstrichterlich "abgesegnet". ;-(


Trotzdem müßte doch wohl in dem ersten zitierten Satz die Wohnfläche angegeben werden. Nun beziehen sich die kalten Betriebskosten auf einen Anteil von 0 qm.

Wobei ich meine, dass offensichtliche Fehler bei solchen Angaben nicht rechtswirksam sind.

Du weißt das bestimmt.

0
@Brigi123

Ja klar.

Ein klassischer Fall von juristischer "Überregulierung" durch Wortklauberei, die Spielraum für Interpretation gibt ;-)

Oder anders ausgedrückt: Wie blähe ich einen einfachen Vertragstext so auf, dass am Ende viele, allgemein unverständliche Paragrafen, möglichst viel Papier füllen?

Im Außeinandersetzungsfall wird das Gericht die 0 qm-Angabe aber als nichtig, bzw. offensichtlichen Fehler "einnorden" und auf die normale Abrechnung der kalten Betriebskosten gemäß der im Mietvertrag genannten Wohnfläche entscheiden.

4

Nebenkostenabrechnung von 338 €, weil Verteilerschlüssel für Kaltwasser geändert wurde auf qm!

Hallo! Kann mir jemand weiterhelfen? Laut NK Abrechnung 2010 soll ich 338 € nachzahlen. Normalerweise habe ich immer so 80-100 € zurückbekommen. Daher habe ich als erstes einmal die Abrechnung angefochten. Im zweiten Schritt habe ich 150 € angezahlt, weil mich der Vermieter dazu aufgefordert hat ("bis zur finalen Prüfung des Falls"). In der 2010er NK Abrechnung habe ich dann bemerkt, dass der Kaltwasserverbrauch nicht wie in den Jahren vorher nach Verbrauch (Zähler) berechnet wurde, sondern plötzlich auf qm umgelegt wurde. Weiterhin ist mir aufgefallen, dass der Kaltwasserzähler zwecks Austausch ausgebaut wurde, aber der Einbau dann offensichtlich vergessen wurde. Der Vermieter behauptet jetzt steif und fest, dass der Umlageschlüssel ja gar nicht geändert wurde und ich gar keinen Nachteil hätte und beruft sich immer auf die Heizkostenverordnung. Eine Freundin und Inhaberin einer Immobilienverwaltung hat mich sogar in der Sache vertreten. Sie hat ausgerechnet, dass mir 125,11 € zustünden (sowie die angezahlten 150 €). Den Gesamtbetrag von 275,11 € habe ich jetzt mit der Jan Miete einbehalten. Der Vermieter droht jetzt mit gerichtlicher Auseinandersetzung. Was soll ich machen? Es drauf ankommen lassen? Bin ich denn im Recht? Übrigens: Im Mietvertrag steht bei Wasser "Verteilungsschlüssel nach Wohnfläche".. Danke schon mal für Eure Unterstützung! Mona

...zur Frage

Müssen sonstige Betriebskosten bei Alt-Mietverträgen nachträglich vereinbart werden?

Ein Mietvertrag aus den 1980er Jahren: diverse Nebenkosten sind dort nicht namentlich gelistet, wie z. B. Dachrinnenreinigung oder die Legionellenüberprüfung. Müssen im alten Mietvertrag nicht genannte Posten, die durch neue Gesetze zu den** sonstigen** Betriebskosten dazugekommen sind, expressis verbis dort nachträglich mit dem Mieter vereinbart werden und wenn ja, wie? Genügt die einfache Information an den Mieter oder muß eine Zustimmung des Mieters vorliegen?

...zur Frage

Grundmiete erhöhen bei Änderung der Personenanzahl?

Hallo,

eine 60qm Wohnung war bisher für 330 EUR kalt + 100 EUR NK vermietet. Gas und Strom hat der Mieter aufgrund der Gas-Etagenheizung seperat mit der Stadtwerke abgerechnet.

Durch einen Familiennachzug aus dem Ausland hat sich die Personenzahl jetzt insgesamt auf 5 erhöht. Dass die Nebenkosten jetzt ordendlich steigen durch erhöhten Wasserverbrauch und Müll etc. ist ja logisch.

Wie sieht es jetzt aber mit der Grundmiete aus? Um wieviel % darf der Vermieter diese jetzt erhöhen? Gelten hier auch die max. 20%?

Das Amt würde bei 5 Personen ca. 550 kalt + 190 NK zahlen + Heizkosten.

Dies bei einer max. Wohnungsgröße von 110 qm für 5 Personen.

Kann man jetzt bei einer 60qm-Wohnung in der 5 Personen leben, die Grundmiete jetzt einfach mal um 200 EUR erhöhen, von 350 auf 550 EUR?

Dies würde im Zuge einer schriftlichen Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter stattfinden.

Einen schönen Abend noch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?