Insolvenz und in ein anderes Land ziehen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja, wenn du weiter weg auswanderst ist es so, dass du in Deutschland keine Einkünfte hättest und somit nichts gepfändet werden kann. Wenn du dann in einem anderen Land lebst, in dem kein Datenaustausch mit Deutschland besteht könntest du dort theoretisch so viel verdienen, wie du willst und dann später nach dem Auslaufen der Insolvenz zurückkehren. Dieses wäre jedoch sicherlich nicht ganz legal und ich bin mir auch nicht sicher, ob in solchen Fällen nicht die Restschuldbefreiung verweigert werden kann. Schließlich hast du während der Insolvenz eine Arbeitspflicht.

"Auf der Alm da gibts koi Sünd`" mag vielleicht in dunkler Vergangenheit ein Spielfilm der D-Klasse gewesen sein, als Motto für insolvente Asylsuchende taugt das aber nicht. Was soll denn gerade Österreich für Pleitekandidaten interessant machen? Als gute Adressen für Pleitiers in Europa wird Großbritannien gehandelt wegen der wesentlich kürzeren Verfahrensdauern bei Insolvenzverfahren. Das bedeutet aber auch, dass man das Verfahren dort durchführen muß, was u.a. einen Wohnsitz in diesem Land zur Voraussetzung hat. Keinen Vorteil hat, wer hier ein Insolvenzverfahren am laufen hat. Wer nur einfach "abhauen" will, der sollte Europa besser ganz verlassen.

Du wirst deinem Insolvenzverwalter ca. alle halbe Jahre dein Einkommensnachweis schicken müssen

Was möchtest Du wissen?