Wenn du sie beantragt hast und die Bedingungen erfüllt ist es tatsächlich so, dass die Sparzulage direkt auf das Konto des Vertrags überwiesen wird. Dies geschieht i. d. R. jedoch erst zum Ende der sechs Jahre (Voraussetzung für VL sind sechs Jahre sparen und ein Jahr den Vertrag ruhen lassen).

...zur Antwort

In der Steuererklärung addierst du dieses nicht, sondern trägst die freiberufliche Tätigkeit im entsprechenden Formularfeld (ist ein anderes als Erträge durch unselbstständige Tätigkeit) ein. Das addieren übernimmt dann das Finanzamt für dich.

...zur Antwort

Also ich sehe dieses definitv als genehmigungspflichtig an. Hier spielt nicht nur die Meinung der Mieter, sondern die Meinung der anderern Eigentümer eine Rolle, da durch die Voliere das äußere Erscheinungsbild verändert wird (sie ragt nämlich vermutich über die Balkonbrüstung hinaus).

Zudem befürchte ich, dass es hier mit den Nachbarn Probleme aufgund einer Ruhestörung kommen kann (wenn die Vögel die ganze Zeit draußen sind, vor allem früh an einem Sommermorgen anfangen zu trällern (natürlich abhängig von Art und Lautstärke der Vögel).

...zur Antwort

Der Erhalt von Meister-BAföG bedeutet nicht automatisch, dass man keinen Unterhalt mehr zahlen muss. Jedoch ist es dir, aufgrund des geringen Verdienstes vermutlich möglich beim Familiengericht eine Neuberechnung des Unterhalts zu beantragen. Hier kann sich dann ggf. ergeben, dass du Aufgrund deines Selbstbehalts aktuell nicht in der Lage bist Unterhalt zu zahlen.

Eigenmächtig die Zahlung einstellen ist nicht. Andernfalls wirst du wohl schnell Post erhalten.

...zur Antwort

Also ältere Registrierkassen besitzen tatsächlich noch solche "Kopie-Rollen". Dieses sind dafür da, dass zum Einen ein Einzelnachweis über die Käufe erfolgen kann. Andererseits besteht immer die Möglichkeit, dass die Kasse technisch ausfällt und so eine Nachverfolgung möglich ist. Moderne servergesteuerte Kassen haben einen solchen Mitlaufbon jedoch nicht mehr. Dementsprechend will ich fast mal bezweifeln, dass das bei dem Discounter noch der Fall ist.

Ob es eine konkrete Aufbewahrungsfrist der Rollen gibt, kann ich dir leider nicht sagen. Wenn es ein notwendiger Nachweis gegenüber dem Finanzamt ist, müssten sie 10 Jahre aufbewahrt werden. Wobei ich mir eine so lange Aufbewahrungsfrist nicht vorstellen kann. Vermutlich beträgt sie nur einige Wochen oder Monate.

Jedoch glaube ich kaum, dass dich der Discounter an diese Rollen ran lässt. Schließlich müssten sie zum Lesen abgewickelt werden und das bedeutet einfach zu viel Aufwand. Das wird sich niemand antun. Zumdem weiß ich ja nicht wofür du den haben willst, aber wirklich beweiskräftig ist eine solche Kopie nicht. Schließlich könntest du die Bons durchsuchen und dir einen x-beliebigen heraussuchen. Wo steht bitte, dass du der Käufer von diesen Artikeln warst?

...zur Antwort

Nein, der bestehende Mietvertrag bleibt bestehen und gültig. Ich würde aus der Sicht des Mieters mir auch keinen neuen Vertrag aufschwatzen lassen. Schnell werden dort Mieterhöhungen oder sonstige Überraschungen versteckt. Und wieso etwas neu aufsetzen, wenn es mit dem Alten keine Nachteile gibt.

...zur Antwort

Der Pflichtteil erhöht sich durch den Verzicht deiner Schwester nicht sondern fällt automatisch auf den Haupterben.

...zur Antwort

Erstmal überhaupt nicht. Das BaföG-Amt wird hiervon sicherlich nichts davon erfahren. Meines Wissens nach gibt es auch keine Regelung (anders als bei ALG II), die hierdurch eine Einstellung der Zahlung begründet. Nur ist natürlich die Frage, ob ein Ausschlagen eines werthaltigen Erbes hier sinnvoll ist. Schließlich wird der Wert vermutlich die BaföG-Zahlung überschreiten.

...zur Antwort

Also grundsätzlich schon. Aber wenn du deinen Zweitwohnsitz im Ausland hast, heißt dieses ja auch automatisch, dass du dann in Ausland arbeitest, oder? Einfach so aus Spaß an der Freude sich eine zweite Wohnung im Ausland anzuschaffen und diese dann steuerlich geltent machen ist dann doch nicht.

...zur Antwort

Geh einfach auf ein Finanzportal (z. B. ariva.de), gebe dort die jeweilig Aktie ein und lass dir die die historischen Umsätze und Ergebnisse anzeigen (bei Ariva hinter "Umsatz & Ergebnis je Aktie in EUR" auf "Mehr>>".klicken") Da erkennst du dann den ausgewiesenen Gewinne, aber auch das jeweilige KGV ansehen.

...zur Antwort

Die Frage ist, welche Versicherung du bemühen möchtest? Da es vermutlich dein privates Handy ist, wird deine Privathaftpflichtversicherung nicht zahlen. Die einzige Mögichkeit wäre hier eine entsprechend abgeschlossene Sachwertversicherung (also eine Handyversicherung, wie sie allseits beworben wird), die auch bei selbstverschulden zahlt. Solltest du sie abgeschlossen haben, solltest du sie natürlich in Anspruch nehmen. Andernfalls hast du sie ja komplett umsonst abgeschlossen. Aber viel mehr als 30 EUR wirst du vermutlich dann nicht erhalten. Hast du sie nicht abgeschlossen nimm es einfach als Lehrgeld und besorg dir das nächste Mal ein Headset.

...zur Antwort

Die Frage ist, welche Rolle du hier spielst? Bist du der Verein? Falls ja, dann handelt es sich hierbei einfach, wie du auch schon geschrieben hast - um eine Sachspende. Du erhälst als Vertreter des Vereins die Leistung, ggf. eine Rechnung über die Leistung mit der Summe 0 und dem Vermerk, dass die Leistung als Spende erbracht wurde. Von mir aus kannst du es auch als Quittung verstehen. Aber grundsätzlich sollte dir doch eine Kopie der Spendenquittung ausreichen oder nicht?!

...zur Antwort

Einige Informationen zu diesem Thema findest du auch hier: http://www.bva.bund.de/cln_117/nn_2175116/DE/Aufgaben/Abt__IV/BAfoeG/FragenzurRueckzahlung/Freistellung/freistellung-node.html?__nnn=true

Grundsätzlich ist es so, dass du für dich einen Freibetrag von 1070 EUR hast. Relevant ist dein Nettogehalt. Falls du erhöhte Werbungskosten nachweisen kannst (akuelle Pauschale 1.000 EUR), kann der darüber hinausgehende Betrag dein Nettoeinkommen reduzieren (analog Vorgehen Steuererklärung)

...zur Antwort

Wenn du dich mit deinen anderen Parteien einigst kannst du das machen. Sollten die Parteien jedoch anderweitig verkaufen wollen, steht dir als Miteigentümer lt. § 2034 BGB ein Vorverkaufsrecht zu. D. h. zum gleichen Verkaufspreis wie der "externe" Käufer muss dir das Objekt angeboten werden.

Sollten deine Miteigentümer jedoch nicht verkaufen wollen musst du dieses entweder akzeptieren oder die Auflösung der Erbengemeinschaft beantragen. Im letzteren Fall würden dann alle Objekte in die Zwangsversteigerung gehen. Für alle Parteien im Zweifel der schlechteste Schachzug, jedoch ggf. ein gutes Druckmittel.

...zur Antwort

Wenn lt. Mietvertrag oder sonstiger Vereinbarung die komplette Küche inkl. Elektrogeräte mitvermietet werden, dann hat der Mieter auch einen Anspruch auf eine Reparatur / Ersatz (wenn der Schaden nicht durch den Mieter verursacht wurde). Sollte jedoch die Küche oder auch nur einzelne Elektrogeräte nur vom Vormieter übernommen worden sein, dann muss der Vermieter für diese Geräte keinen Ersatz leisten. Du kannst diese dann jedoch nach dem Ende der Mietzeit mitnehmen (bzw. müsst dieses sogar, wenn der Vermieter dieses fordert).

Du solltest deinem Vermieter schriftlich eine drei oder vierwöchige Frist zur Reparatur setzen. Natürlich kannst du auch eine Mietminderung androhen, diese wird aber in diesem Fall wohl maximal 1-3% betragen können (meine Einschätzung).

...zur Antwort

Also die Entfernung ist eigentlich kein Problem, jedoch muss der Abstand zwischen Zweitwohnung und Arbeitsplatz weiterhin einiges kleiner sein, als zwischen Erstwohnung und Arbeitsplatz. Wenn die Wegstrecke mittlerweile nur noch geringfügig kleiner ist, dann wird das Finanzamt die Doppelte Haushaltsführung wohl anzweifeln und streichen.

...zur Antwort

Wenn in diesem Zeitpunkt keine Reinigung stattfand, bzw. die Reinigung nur im Rahmen der Bauarbeiten notwendig war (z. B. um regelmäßig den Baustaub zu beseitigen), dann dürfen hierfür natürlich auch keine Kosten in der Nebenkostenabrechnung aufgeführt werden. Jedoch gilt dieses natürlich nur für den entsprechenden Zeitraum (es würde also vermutlich den Posten "Treppenhausreinigung" in der Nebenkostenabrechnung 2012 nur reduzieren und gilt nicht z. B. für die Nebenkostenabrechnung für 2011)! Ich würde im Vorweg dieses bereits einmal mit deinem Vermieter klären.

...zur Antwort

Für die Ungezieferbekämpfung bzw. deren beauftragung ist dein Vermieter zuständig. Jedoch können die Kosten auf die Nebenkosten umgelegt werden. Für eine Mietminderung müsste dein Wohnwert gemindert sein. D. h. wenn du einen Kellerraum hast und dort die Gefahr besteht, dass die Mäuse dir entgegenlaufen. Die Minderung wird in solchen Fällen jedoch voraussichtlich sehr gering ausfallen (vielleicht 5%). Sind sie in der Wohnung dürfte die Minderungsmöglichkeit schon etwas höher liegen (je nach Belastung ca. 10%). Du musst jedoch deinem Vermieter vorerst eine angemessene Frist setzen und die Mietminderung ankündigen. Wird der Vermieter nicht tätig, dann kann hiernach ggf. eine Mietminderung erfolgen.

...zur Antwort

Naja, wenn du weiter weg auswanderst ist es so, dass du in Deutschland keine Einkünfte hättest und somit nichts gepfändet werden kann. Wenn du dann in einem anderen Land lebst, in dem kein Datenaustausch mit Deutschland besteht könntest du dort theoretisch so viel verdienen, wie du willst und dann später nach dem Auslaufen der Insolvenz zurückkehren. Dieses wäre jedoch sicherlich nicht ganz legal und ich bin mir auch nicht sicher, ob in solchen Fällen nicht die Restschuldbefreiung verweigert werden kann. Schließlich hast du während der Insolvenz eine Arbeitspflicht.

...zur Antwort

Nein. Bei ALG II handelt es sich um eine Sozialleistung. Diese ist nicht zurückzuerstatten. Das "schlimmste" was einem bei einem Erbe passieren kann ist die Streichung der zukünftigen Leistungen, bis das Vermögen verbraucht ist. Natürlich darf man sich nicht vorsätzlich verarmen.

...zur Antwort