Handwerker ist nicht gekommen – Schadensersatz?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du wirklich einen Termin an diesem Tag hattest, kannst du den Handwerker auf Verdienstausfall verklagen.

Ich weiß nicht, worin dein Schaden bestehen soll, wenn du einen halben Tag Urlaub genommen hast. Wenn du nämlich angestellt bist, ist dir ja dieser halbe Tag gezahlt worden. Und wenn du selbstständig bist, wird sich wohl eh keine Einkommensminderung feststellen lassen. Außerdem müsste wohl auch eine fixe Schuld vorliegen, so dass der Handwerker nur an diesem Tag die Leistung erbringen konnte. Er kann sie aber sicher nachholen. Also dazu wären erst weitere Angaben notwendig.

Darf der Arbeitgeber Sachen in Rechnung stellen, die man versehentlich kaputt gemacht hat?

Hallo,

ich habe folgendes Problem, ich habe in Februar bei einem Juwelier angefangen, bin aber Anfang März zum Monatsende gekündigt worden. Ich kam mit der Chefin nicht zu Recht und dann bin ich versehentlich an eine Glastür, die offen stand ! , dran gekommen und es entstand ein Riss. Ich sollte dann nach Hause gehen und der Chef sagte wir reden nächste Woche weiter. Es kam dann die Kündigung nach Hause und dass ich bis zum Monatsende auch frei gestellt bin. Heute bekam meine Abrechnung zu geschickt, allerdings mit der Überraschung dass er mir die Glasscheibe in Rechnung stellt und auch noch eine Großuhr, wo ich am Anfang ebenfalls dran gekommen bin. Da waren die Zeiger lose. Zusätzlich will er die Verpackung auch in Rechnung stellen, da ich die angeblich eigenmächtig entsorgt hätte. Ich hatte mit einer Kollegin damals den Auftrag zu gucken, ob alle Verpackungen noch da sind und welche weg können. Ich fragte sogar noch die Chefin, ob sie die Liste (da hatten wir alle notiert) haben möchte und was ich mit den Verpackungen machen sollte. Sie sagte ich sollte alle entsorgen. Wäre es nicht ihre Aufgabe gewesen an die defekte Uhr zu denken?

Die Frage ist darf er mir das alles überhaupt in Rechnung stellen? Ich war da schließlich angestellt und das muss doch die Versicherung übernehmen. Dafür ist sie doch da oder nicht? Bitte um Hilfe!

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Konsequenzen wegen lauter Musik im Mehrfamilienhaus

Ich und mein Lebensgefährte wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit fast nur "Rentnern" und "älternen Partein" im Haus. Wir selbst sind mitte 20!

Wir wohnen seid einem halben Jahr in diesem Haus, und gehen beide von früh bis ca. 17:00 Uhr arbeiten täglich (Mo-Fr)! Am Freitag und Samstag hören wir gern einmal etwas lautere Musik um zu entspannen von der Wochen (Zeiten ca. von 18:00 Uhr - 20-21:00 Uhr), jedenfalls beschweren sich unsere Mitbewohner im Haus das wir "Täglich" unzumutbare laute Musik hören, was in unseren Augen übertrieben ist. Wir halten die Nachtruhe ein und halten uns an alle Regeln im Haus.

Heute standen wieder (zum 2. Mal) 2 Bewohner vor unserer Tür und verwarnten uns wegen der lauten Musik, desweiteren drohnten Sie uns mit Konsequenzen: Sie werden Ihre Miete kürzen (Lärmbelästigung) usw.. Und Sie werden einen Brief mit Unterschriften Sammlung an unseren Vermieter schreiben und ihn über die "unerträglichen" Situation aufkären.

Wie können wir uns verhalten sollte es zu einer Abmahnung oder kann sogar gleich eine fristlose Kündigung kommen? Wir fühlen uns jedoch im Recht und meinen das eine Abmahnung übertrieben wäre !

Kann uns jemand dazu Helfen der sich bei so etwas auskennt?

Wie sollen wir uns weiter verhalten, sollen wir uns bevor wir eine Reaktion von unserem Vermieter erhalten mit ihm in Verbindung setzen oder sollen wir abwarten?

...zur Frage

Rückdatierung der steuerlichen Erfassung

Hallo,

ich habe bereits auf Honorarbasis gearbeitet, mir bisher aber nie Gedanken um Versteuerung etc. gemacht - naiv, ich weiß. Jetzt versuche ich, das Formular zur steuerlichen Erafssung auszufüllen und es kommen so viele Fragen auf.

Zu mir: 23 Jahre, Studentin privat familienversichert

Tätigkeit: Freiberuf im Bereich der sprechkünstlerische Kommunikation / Rhetorik Ich möchte (noch) unterhalb der versteuerungspflichtigen Grenzen bleiben.

(Wie) kann ich die steuerliche Erfassung rückdatieren und nachweisen, dass ich auch im letzten halben Jahr nicht über die Grenze von 8004€ gekommen bin? Es existieren die Honorarverträge.

Bin ich durch die steuerliche Erfassung und die freiberuflichen Tätigkeiten rentenversicherungspflichtig?

Ändert sich etwas bezüglich der Krankenversicherung und des Kindergeldbezuges?

Was trage ich bei "Voraussichtliche Einkünfte" und dem "Gesamtumsatz" ein?

Vielen Dank für die Hilfe!!

...zur Frage

Überstunden auszahlen lassen oder andere Möglichkeiten?

Moin, kurz zu meinem Problem. Ich habe eine halbe Stelle (20 Stunden pro Woche), wobei sich allerdings in einem halben Jahr durch 2 große Projekte 120 Überstunden angesammelt haben.

Nun ist die frage wie ich damit umgehe. Knapp 2 Monate frei machen sind keine wirkliche Option :D Ich hab mich mal ein wenig in die Steuerregelungen eingelesen, doch finde es leicht verwirrend. Wenn ich mir die Überstunden einmalig auszahlen lasse kommen nochmal Sozialversicherungen drauf und ich bekomme knapp 70% abgezogen? Wie viel davon kann ich in der nächsten Steuererklärung wieder geltend machen oder bleibt es ein Nachteil Überstunden zu machen?

Natürlich sollte so ein Haufen Überstunden nicht die Regel sein, aber nun ist das Kind schon in den Brunnen gefallen und ich suche eine möglichst funktionierende Lösung.

Danke schon mal für eure Hilfe

...zur Frage

Wie sieht das eigentlich mit einer Wasseruhr aus ?

Hi !

wohne nun seit etwa 10 Minuten in einer großen Wohnanlage. Neben der Miete , zahle ich noch eine Nebenkostenpauschale von 120,-€ pro Monat. In der Wohnung ist ein eigener Strom und Gaszähler ( Therme ), wo ich extra einen Vertrag mit den Stadtwerken abgeschlossen habe.So weit ich das übersehe, deckt die Nebenkostenpauschale die Kosten für Versicherungen, Steuern, Hauswart, Fahrstuhl, Müllabfuhr, Reinigung, Schneebeseitigung , Gärtner usw. und einen ungenauen Anteil an Kaltwasser ( Warmwasser wird durch die Therme erzeugt ) ab. Doch in meiner Wohnung gibt es keinen Wasserzähler. Auf Nachfrage beim Hausmeister, gibt es in keiner der knapp 400 Wohnungen einen Zähler, sondern es existiert nur einer im Hauptgebäude. Die verbrauchte Wassermenge würde dann anteilig auf alle Mieter umgerechnet. Finde ich eigentlich sehr ungerecht, da alleine in meinem Haus fast rund um die Uhr die Waschmaschinen laufen, ebenso fleißig Vollbäder genommen werden. Bin mal auf die Nebenkostenabrechnung gespannt, mit welcher Summe ich da veranlagt werde und was ich nachzahlen muss.

Ist ein Wasserzähler nicht Pflicht ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?