Geld in der Schweiz oder in Liechtenstein anlegen?

3 Antworten

Die Anlageorte Schweiz und Liechtenstein haben in der Vergangenheit doch in erster Linie aus 2 Gründen deutsche Anleger anziehen können: Der erste und vorrangige Grund ist die absolute Verschwiegenheit gegenüber Steuerbehörden gewesen. Der zweite Grund war bei jener Generation Deutscher die die beiden Weltkriege miterlebt haben die Erinnerung, dass Anlagevermögen hierzulande Krieg, Inflation und Währungsreform zum Opfer fiel, der Schweizer Franken aber seit Jahrhunderten Bestand hatte und als Symbol für absolute Stabilität stand. Die Generation letztgenannter Anleger ist am aussterben, ebenso wie das Bankgeheimnis in Europa.

Die Deutschen die Du da erwähnst, waren immer nur eine Minderheit und dass sie sich an die Anlageorte Schweiz und Liechtenstein begaben ist dem Nimbus dieser Finanzplätze geschuldet. Mit der Realität dürfte das wenig zu tun haben. Auch Schweiz und Liechtenstein haben Finanzprobleme und wirklich besser sind die dortigen Banken nicht, nut teurer.

Wenn man im Ausland anlegen möchte, dann wären Schweiz und Liechtenstein nicht unbedingt das Mittel der Wahl, da die Konditionen für Konten und Depots, sowie Kapitalmarktzinsen nicht besonders attraktiv sind. Es geht hier wohl eher um ein gewohnheitsmäßiges und am Image dieser Länder orientiertes Vorgehen.

Eigentlich gehören weitere europäische Länder in die Liste:

  • Luxembourg, das jedoch als "Fluchtland" für Privatanleger nicht mehr den Status hat (für Fondsgesellschaften durchaus)

  • die britischen Kanalinseln, die in dieser Rolle eigentlich nur wenigen Anlegern bekannt sind

  • Malta, das inzwischen Domizil einer beachtlichen Zahl von Hedge Fonds wurde

Ich glaube, daß die meisten Anleger, die hier legal, grenzwertig legitim oder illegal anlegen, einer Illusion unterliegen und mehr in die Kategorie Pseuso-Schlauberger gehören als wirklich einen Plan verfolgen. Natürlich kann man weiterhin durch Stiftungen und bestimmte Versicherungsmäntel Steuern sparen bzw. höhere Flexibilität gewinnen. Natürlich läßt sich mit Depots, die nicht oder erst zum Jahresende Abgeltungssteuer ausweisen, mit Brutto-Beträgen agieren, ohne daß gleich von jedem Ertrag 25% und mehr abgezogen werden.

Wenn jemand wirklich Geld "sicher" und von Europa unabhängig aufheben will, dann sollte man meines Erachtens in klassische Finanzländer wie Dubai oder Singapur gehen.

ich kenne wenige, die dort ihr Geld anlegen - legal. Und die, die es tun, legten in den letzten Jahren dort an, als in Sachen Euro grosse Verunsicherung war. Andere legen dort an, weil sie soviel haben und diversifizieren wollen. Die Kosten dort sind unattraktiv. Das kann also der Grund nicht sein.

Die meisten haben/ hatten dort ihr Geld, um es zu verstecken bzw. um im CHF zu sein.

Wie kann man Kosten bei der Überweisung in die Schweiz vermeiden?

Eine Frage hätte ich noch. Bevor ich in die Schweiz gekommen bin, musste ich bereits meine Kaution und die erste Miete für die Wohnung bezahlen. Dabei sind ungefähr Gebühren von 30 Euro angefallen. Wenn ich jetzt hier in der Schweiz ein Konto eröffne und meine Eltern mir darauf Geld überweisen, müssen sie ja wieder so hohe Gebühren zahlen. Wie kann man das vermeiden? Eine Freundin hier meinte, man könne das bei der Bank regeln und es würden keine Gebühren anfallen. Wie funktionierrt das?

...zur Frage

Sparkassen sicherer als Privatbanken?

wenn man sein Geld bei einer Bank anlegen will, dann hat man die Qual der Wahl. Die Absicherungen sind mir klar, die Höhen auch.

Kann man nun davon ausgehen, dass eine Sparkasse dennoch sicherer ist als eine Privatbank wie die Deutsche oder die Commerzbank?

Man könnte ja annehmen, dass letztendlich hinter den Sparkassen der Staat steckt und das mehr Sicherheit bringt.

Was meint ihr?

...zur Frage

Firma in der Schweiz = Geldwäsche?

Mein Wohnsitz ist in Deutschland und ich führe hier ein Unternehmen. Über ein Domizil in der Schweiz möchte ich dort gern eine weitere Firma + Geschäftskonto gründen/eröffnen, die in Aktien und Derivate an den Börsenmärkten investiert. Das Geld für diese Investitionen kommt von meiner deutschen Firma.

Da ich das Vermögen von meiner Firma in Deutschland in ein günstigeres Nicht-EU-Land transferiere, zählt das dann schon als Geldwäsche oder wäre ein derartiges "Investment" legal?

...zur Frage

In der Schweiz arbeiten und erspartes nach Jahren mitbringen

Guten Tag,

einmal bitte eine Frage, auf die ich so keine passende Antwort auf Google gefunden habe.

Seit drei Jahren arbeite ich nun in der Schweiz und habe das meiste Geld, das ich dort verdiente gespart. Nun möchte ich gern in meine Heimat zurückkehren und mein Geld natürlich mitnehmen (ca. 95.000€). Dass das Geld verdient und nicht sonst irgendwie erwirtschaftet worden ist, kann ich von A-Z nachweisen (Verdienstabrechnungen, Kontoauszüge usw.).

Das Geld muss ich bestimmt, wenn ich am Flughafen lande, beim Zoll anmelden.

Wie hoch sind aber die Steuern, die ich dafür abgeben muss und welche Formulare muss ich dafür mitführen? Ich habe ja meine Steuern drei Jahre in der Schweiz bezahlt und war in Deutschland auch beim Ordnungsamt abgemeldet usw.

Das Geld möchte ich in ein Haus investieren und dann muss ich ja eh die 19% (oder was auch immer) an Mehrwertsteuer zahlen.

Zweite Möglichkeit wäre, das Geld auf ein deutsches Konto zu überweisen, jedoch weiß ich auch da nicht, wie das mit dem Versteuern funktioniert bzw., wie viel dort abgezogen wird.

Vielen Dank

...zur Frage

In welchem Land kann man als Deutsche,Nichtresidentin in Spanien, Geld steuerfrei anlegen

Meine Freundin ist Deutsche, lebt als Nichtresidentin in Spanien, hat ein Konto unter 30.000 E in der Schweiz und moechte diese Altersvorsorge in ein anderes Land transferieren, da die Schweiz zu teuer wird.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?