Gebrauchspuren im Backofen, unser Vermieter möchte, das wir eine fachmännische Reinigung oder einen neuen Einbauherd bezahlen?

2 Antworten

Lass ihn einfach mal machen. Und dann bestreitest du alles. Sobald er putzen lies fehlt ihm der Beweis.

Den Herd musst du im sauberen Zustand übergeben. Ich hoffe du hast beim Auszug wenigstens ein Übergabeprotokoll gemacht.

Ein Übergabeprotokoll vom Vormieter existiert nicht.

Was ist denn mit Eurem Übergabeprotokoll beim Einzug?

Falls man diese Spuren als Schadensersatz ansehen würde, dann ist allenfalls der Zeitwert des Herdes (mit Einbaukosten) zu ersetzen. Vielleicht sind es aber auch nur Gebrauchsspuren! Siehe zu Schadensersatz beim Herd diesen Link: http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/s1/schadenberechnung.htm

Wieso könnte der Fachmann den Herd von den Gebrauchsspuren beseitigen und Ihr nicht?

PS: Bei der Fragestellung gehen die Begriffe Herd und Backofen etwas durcheinander.

Mietshaus: Schenkung mit Nießbrauch: Wer ist rechtlich der Vermieter?

Ist-Situation: 1. Haus mit 2 bewohnten Mietwohnungen. 2. Eltern haben die noch heute bestehenden Mietverträge vor der Schenkung abgeschlossen. 3. Schenkung an die Tochter mit Nießbrauch-Eintragung für die Eltern, d.h. Einkünfte aus Vermietung erhalten die Eltern. Sie sind u.a. auch für Kosten und Pflichten verantwortlich. 4. Die Tochter steht als Eigentümer im Grundbuch.

Fragen: 1. Wer ist rechtlich gesehen der Vermieter? Die Eltern (Nießbraucher) oder Tochter (Hauseigentümer)? Falls die Eltern die Vermieter sind: 2. Treten die Eltern vom Nießbrauch zurück, ist dann die Tochter der neue Vermieter? 3. Versterben die Eltern, ist wahrscheinlich die Tochter der rechtliche Vermieter? 4. Könnte der Hauseigentümer zukünftig mit einem neuen Mieter einen Mietvertrag abschließen und rechtlich als Vermieter agieren, obwohl die Miete an den Nießbraucher gezahlt wird?

...zur Frage

Wie komme ich aus einer Geerbten Immobile mit meinem 1/3 Anteil raus.

Die Immobilie ist als Geschäftshaus seit mehr als 10 Jahren Vermietet. Wir haben 2012 das Erbe übernommen. Der Mieter hatte sich per Mail bereit erklärt die Immobilie im April 2014 zu kaufen. Ihm wurde vom September die Miete als Abschlag auf die Kaufsumme angerechnet. Nach Rückfrage Anfang Mai schreibt er das er es immer noch kaufen wolle, das es aber mit der Geld Beschaffung Probleme gibt. Ich habe das Gefühl er hält uns hin. Er hatte zwei Jahre zeit gehabt es zu beschaffen. Ich von meiner Seite bin nicht bereit weitere Jahre Steuer und Versicherung an ein Objekt zu bezahlen wo ich am ende nichts von habe. Durch drei geteilt bleibt nicht viel übrig. Frage: Was kann ich tun um mein drittel los zu werden. Die anderen Erben zögern alles in die Länge. Denn nach so langer zeit hat er 1 Jahr Kündigung. Wenn wir dies abwerten ist wieder ein Jahr vorüber. Sein Privater Wohnsitz ist wo anders. Über 55 Jahre ist er auch, also ich habe das Gefühl das er darauf hofft alles in die Länge zu ziehen bis er das Geschäft auf gibt dann bräuchte er die Immobilie ja gar nicht mehr. Es wäre schön wenn sie mir ein paar nützliche tipps geben könnten. LG

...zur Frage

Darf der Vermieter Wohnungen unbesehen vermieten?

Ich bewohne eine Wohnung ohne Heisswasser oder Heizung (Boiler kaputt, Vermieter kümmert sich nicht). Ich habe zum 15.2. gekündigt. Von Mietkürzungen habe ich aus Kulanz und um des lieben Friedens willen Abstand genommen. Nun habe ich erfahren, dass der Vermieter bereits einen neuen Mieter hat, der bereits einen Vertrag unterzeichnet hat. Wie daneben muß man sein, eine Wohnung zu mieten, die man persönlich nicht kennt? Da ich ein freundlicher Mensch bin, rate ich der betreffenden Person auch von der Wohnung ab, sobald ich sie erreiche (Unzumutbare Wohnverhältnisse, kein heisses Wasser/Heizung, undichte Fenster, energieökonomisch ist die Bude eine Katastrophe und ich halte es für billigend in Kauf genommene Körperverletzung hier jemanden wohnen zu lassen). Der Punkt ist: Ich beziehe ALGII, befinde mich in einer Umschulungsmassnahme, die mich zwingt, im Einzugsbereich zu bleiben (Bin auf ÖVM angewiesen). Leider war es mir aufgrund der Vorgaben der ARGE (Kaltmiete, Größe, etc) nicht möglich, bisher eine adäquate Wohnung zu finden, so dass davon auszugehen ist, dass ich zum Stichtag noch hierbleiben muss. Mieten wurden immer bezahlt, sollte kein Problem sein. Wie reagiere ich also auf (sicher kommende) Umzugsaufforderungen? So allmählich pressierts und ich bekomme etwas Angst...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?