Forderungen nach Kündigungsbestätigung?

1 Antwort

Die Kündigungsbestätigung sagt doch nur aus, daß Deine Kündigung zum 24.03.20 eingegangen ist, aber nicht, daß sie auch schon angenommen wurde. Aber Sie bieten Dir im zweiten Schreiben an, diese Kündigung durch einen geeigneten Nachweis anzuerkennen, wenn zusätzlich eine Abstandszahlung geleistet wird. Diese Abstandszahlung soll wahrscheinlich den entgangenen Gewinn aus diesem Vertrag kompensieren. Normalerweise nimmt man auch bei einem Umzug seine laufenden Verträge an den neuen Wohnort mit.

Nein, die Kündigung wurde bestätigt und es stand dran der Vertrag endet zum 24.3. und es steht dran dass sie diese akzeptieren. In der neuen Mail steht dann das Datum 1.4. An sich nimmt man den mit aber ich ziehe nach dem Studium zurück nach Hause und dort ist ein Vertrag des selben DSL-Anbieters vorhanden und die Dame im Verkaufsgespräch hat mir zugesichert dass es kein Problem darstellt. Deshalb finde ich das unerhört.

0
@Acuzi

Von einem Studenten erwarte ich eigentlich, daß er weiß, was Verträge bedeuten. Außerdem sollte nach einem Studium jemanden klar sein, was der Unterschied zwichen einer Kündigungsbestätigung und dem akzeptieren einer Kündigung ein Unterschied ist. Jetzt schiebst Du die Annahme der Kündigung nach. Jetzt wäre zu prüfen, was die AGBs des Anbieters dazu sagen und gegebenenfalls der Anbieter darauf zu verweisen, dass mit der Kündigungsannahme er keine Weiteren Forderungen mehr nachschieben darf. Im Zweifelsfall an die Schiedsstelle wenden.

0

Was möchtest Du wissen?