Wie lange DSL Vertragskündigung aufbewahren

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich handhabe es auch immer so, dass ich Kündigungsbestätigungen ein bis zwei Jahre aufbewahre. Das muss ausreichen. Wenn du mit einem Unternehmen wegen der Kündigung streitest, dann solltest du aus eigenem Interesse dafür sorgen, dass die Bestätigung nicht verloren geht.

Die Verjährung für die meisten Ansprüche aus Verträgen verjähren nach drei Jahren, d.h. wenn man entsprechende Vertragsunterlagen für die Dauer des Vertrags und die Kündigungsunterlagen bis zum Ablauf des dritten Jahres nach dem Jahresende, in dem der letzte Leistungstag lag, aufbewahrt, sollte man auf der sicheren Seite sein.

Im privaten Bereich "muß" man keine Unterlagen aufbewahren. Allerdings ist das trotzdem in manchen Situationen empfehlenswert. Hier wird offenbar der Zugang einer Kündigung bestritten und da ist derjenige in der Nachweispflicht, der einen solchen Zugang behauptet. Wenn da ein solches Dokument nicht aufbewahrt wurde, hat man in der Tat schlechte Karten.

Wie wäre es, diese nochmals als Kopie anzufordern?

ertzu 11.02.2013, 13:08

Es bringt ja nichts.

Wenn man mit der Firma über den Eingang der Kündigung streitet, das man da eine Kopie beanfragt oder?

Wobei es mich wundert das der Streit erst nach 3 Jahren nicht beendet ist.

Ich halte es so, das ich alle Bestätigungen der Kündigungen aufbewahre bis alles mit der Firma geklärrt ist und dann noch etwa 1 Jahr. Also beim DSL Anbieter würde ich warten bis die letzte Rechnung bezahlt ist und auch keine neue kommt. Dann ca noch 1 Jahr. Dann sollte es doch keine Probleme geben.

Klar wenn ich mit der Firma über Irgendwas streite würde ich die Bestätigung länger aufbewahren.

0

Was möchtest Du wissen?