Firmenwagen: Geldwerter Vorteil bei Heimarbeit

2 Antworten

Es geht nur um die Entfernungs-km-Komponente der Firmenwagen-Besteuerung. M.W. können nur ganze Kalendermonate herausgenommen werden, also immer nur zusammenhängende 30/31 Kalendertage. Die Bestätigung/Einstufung erfolgt durch den dafür verantwortlichen Arbeitgeber. Du mußt nicht dem FA nachweisen.

Das funktioniert also nicht bei "mal 2 Tage hier, mal 3 Tage da je Woche"!

Die 1% pro Monat musst Du in jedem Fall versteuern. Sie sind der Wert für die Nutzung schlechthin - beruflich und privat. Zu den 1% kommen 0,03% monatlich, da rechnet man im Regelfall 15 Arbeitstage/Monat. Das Gesetz hat den Zusatz " bei Aussendienstmitarbeitern können die tatsächlichen Tage angesetzt werden". Genau dahinein fällst Du mit deiner Frage (Bei Verfassung der Texte zur 1%-Methode gab es noch keine oder kaum Heimarbeiter). Anders als LittleArrow bin ich der Meinung, dass diese wenigeren Tage, die Du versteuern möchtest, schon auch dem Finanzamt nachzuweisen sind. Wenn Deine Firma eine Steuerprüfung hat, ist es schon ein Thema. Abweichungen von der Norm interessieren jeden Prüfer. Am besten wäre es, Du hättest Deine Bürotage vertraglich pro Woche festgelegt. Gruss, Fred

Besteuerung Firmenwagen

Hallo,

ich habe ein Jobangebot von einer Firma bei Dresden für den Außenvertrieb in Süddeutschland. Ich selbe lebe in Fürstenfeldbruck und würde dort von der Firma das Arbeitszimmer eingerichtet bekommen.

Jetzt legt sich mir die Frage auf, welchen Betrag ich monatlich steuerlich für den Firmenwagen gelten machen muss. Neben den 1% kommt dann noch die Wegstrecke dazu? Die Beträgt ja knapp über 500km was bei 0,3€ pro Tag 150€ bedeutet ?!

Wie ist da die Regelungen.

Vielen Dank.

...zur Frage

Dauermietwagen, Geldwerter Vorteil & Wechsel zum Firmenwagen

Hallo,

ich hatte im Juni einen Job inkl.Firmenwagen begonnen wo ich die ersten Monate einen Mietwagen hatte der zu seinem Bruttolistenpreis auch mir direkt als geldwerter Vorteil so versteuert wurde, dass ich das geringere Gehalt auf dem Konto hatte.

Außerdem musste, nachdem mein neues Fahrzeug kam der Wechsel zwingend zum 1. eines Monats stattfinden da ich sonst Mietwagen für den gesamten Monat UND den neuen eigenen Wagen hätte versteuern müsse, also diesen Monat doppelt.

Nun habe ich erneut kurzfristig gewechselt, wieder erst Mietwagen und später kommt der eigene und nun im ersten Monat habe ich volles Gehalt bekommen, ohne Geldwerten Vorteil quasi.

  1. Habe ich da nur Glück? Muss ich der Firma das sagen oder müsste ich das selber bei der Steuererklärung angeben? Was passiert wenn ich nichts tue? Hätte ich den anderen Job mit gleicher Situation nicht schon vorher gehabt hätte ich sogar gedacht das ein gestellter Mietwagen nicht versteuert werden muss (Was natürlich quatsch wäre)....

  2. ist es richtig das ein Wechsel nur zum neuen Monat geht und nicht Mitte des Monats? Kann ich mir irgendwie nicht so richtig vorstellen...

...zur Frage

Firmenwagen bei 100% Zuzahlung?

Hallo zusammen,

ich bin am überlegen, ob ich einen Firmenwagen mit oder ohne Privatnutzung haben möchte.


Der Listenpreis beträgt 25.000 Euro.

Durch die1% Regelung wären das also 250€ + 30€ (Auto ohne Werbung) = 280€ / Monat. Bei meinem Arbeitgeber wird der ganze Betrag vom Netto abgezogen, sprich 280€.

Und dazu zahle ich noch den geldwerten Vorteil von ca. 158€ BRUTTO, ca. 70 Euro NETTO (20km Arbeitsweg)

NETTO beträgt der ganze "Spaß" dann etwa 350€... Ich Frage mich nun, ob sich das wirklich lohnt, oder ob ich irgendwo einen Rechen-/Denkfehler habe.


Bitte um euren Rat :)

...zur Frage

Firmenwagen 1% Regelung + 0,03% Regelung - Kann ich einen gefaken Zweitwohnsitz anmelden?

Hallo,

ich habe momentan folgende Situation. Bekomme einen Firmenwagen mit Privatnutzung. Mein Problem ist folgendes: Ich wohne 45 km von meinem Arbeitsort entfernt und fahre quasi jeden Werktag in die Firma. Der Geldwerte Vorteil entseht ja aus dem 1% und den 0,03% für den Arbeitsweg. Bei 45km ist das ziemlich viel.

Nun meine Frage: Kann ich "offiziell" an meinem Arbeitsort (vielleicht 5 km weg von der Firma) einen Zweitwohnsitz anmelden und quasi "so tun" als fahre ich nur von dem Zweitwohnsitz aus in die Firma?

Das würde dann ja die KM-Anzahl von 45 km auf 5 km reduzieren und mein Geldwerter Vorteil würde drastisch sinken.

Geht das, oder macht das für mich oder Arbeitgeber Probleme?

Danke schon mal im Voraus für eure Antworten!

MFG Jule

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?