Firmenwagen: Geldwerter Vorteil bei Heimarbeit

1 Antwort

Es geht nur um die Entfernungs-km-Komponente der Firmenwagen-Besteuerung. M.W. können nur ganze Kalendermonate herausgenommen werden, also immer nur zusammenhängende 30/31 Kalendertage. Die Bestätigung/Einstufung erfolgt durch den dafür verantwortlichen Arbeitgeber. Du mußt nicht dem FA nachweisen.

Das funktioniert also nicht bei "mal 2 Tage hier, mal 3 Tage da je Woche"!

Firmenwagen Versteuerung

Ich habe bis jetzt leider keine klare Antwort bekommen, daher stelle ich die Frage nochmal. Aber diesmal in abgespeckter Version:

Also die Fakten, die der Arbeitgeber für meinen Firmenwagen monatlich ansetzt sind: Bruttolistenpreis Firmen-Kfz: 34.000 € Entfernung Wohnung - Arbeitsplatz: 34 km; Mein Sachbezug für Wegekilometer berechnet sich also folgendermaßen: 34.000 * 0,03 % * 34 km = 346,80 €. Mein Sachbezug für private Nutzung berechnet sich folgendermaßen: 1 % vom BLP = 340 € abzgl. Eigenanteil von 80 € = 260,00 € Diese beiden Beträge werden monatlich auf mein Brutto gerechnet und dann versteuert und als GW-Vorteil wieder abgezogen.

Mein tatsächlicher Weg zur Arbeit sind jedoch 39 km!!!

Ich überlege nun, ob ich für 2013 einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung für die Strecke zwischen Wohnung und Arbeitsplatz stellen soll oder nicht.

  1. Wenn ja muss ich dann in diesem Antrag auch die 34 km angeben, wie mein Arbeitgeber? Denn die Strecke laut Google Maps ist bei mir 39 km. Und die 39 habe ich auch jeweils als Fahrtweg in der Steuererklärung in den Jahren zuvor angegeben, als ich noch mit dem Privatwagen gefahren bin.
  2. Was spricht denn generell für oder gegen den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung?
  3. Ist es durch diese Abweichung von 5 km für mich sinnvoller, erst Ende des Jahres bei der Steuer die 39 km anzugeben und bekomme ich dann eine höhere Rückzahlung, da der Arbeitgeber ja mit 34 km rechnet. Wsh. macht es nicht viel aus, aber es geht mir darum prinzipiell zu verstehen, was vorteilhafter ist (ausser natürlich, dass ich mehr netto pro Monat bekomme). Das ist nun mein letzter Versuch, sonst werde ich wohl doch den Steuerberater bezahlen müssen.

Danke und Gruß Rob

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?