Depotübertrag bei Ehegattendepot

2 Antworten

das wird eine Schenkung sein. Damit ist die Frage, ob Schenkungssteuer anfallen könnte.

Bei der Übertragung bleiben die Einstandskurse erhalten. Diese bleiben unverändert. Dennoch würde ich nach Übertrag die Daten prüfen, nicht dass sie verloren gehen (vor allem relevant, wenn vor 2009 gekauft).

Beim unentgeltlichen Übertrag wie beim Eigenübertrag bleibt es bei den alten Einstiegskursen.

Du musst nur der Bank sagen, was passieren soll (also eine Schenkung). Es schadet aus Erfahrung auch nicht, nach dem Übertrag die Kaufdaten zu checken.

KEINE Kommunikation mit der Lagerstelle Clearstream möglich?

Hallo, in einem anderen Thread hatte ich ja schon geschrieben, dass ich Fondsanteile von einer Bank zu einer (Consors) habe übertragen lassen. Bei einem der Fonds mit Verwahrart "Wertpapierrechnung in Österreich, Clearstream BK Lux 2126" wurden mir als "Spesen Lagerstelle" 8,33 Euro von der abgebenden Bank und fast 40 Euro von der empfangenden Bank (Consors) in Rechnung gestellt. Und dies bei einem Wert der Fondsanteile von nur ca 2000 Euro. Beide Banken sehen sich außerstande meine Reklamation an die Lagerstelle (Clearstream) weiterzuleiten. Zitat: "...wir sind nur in Besitz einer speziellen Banken-Hotline zu Clearstream. Dementsprechend müssen wir Sie leider auf das Internet verweisen. Vielleicht finden Sie dort Kontaktdaten..." Auf der Clearstream-Website habe ich nur eine Email-Adresse web@clearstream.com gefunden. Dort hält man es aber offenbar nicht für nötig zu antworten.

Frage: weiß jemand eine Möglichkeit mit dieser ominösen Lagerstelle Clearstream in Kontakt zu treten? Dass dort Gebühren berechnet werden, ohne dass irgendjemand die Möglichkeit der Nachfrage oder Reklamation hat, ist ja doch ein starkes Stück.

Für Antworten: danke im Voraus!

...zur Frage

Stehe bei Consors auf der schwarzen Liste. Wird mein Eintrag irgendwann gelöscht werden?

Hallo, ich bin Bankhopper! Habe u.a. zwischen 1995 und 2015 ca. 10-12 mal zwischen der DAB-Bank und Consors gewechselt. Wurde bei dem einen oder anderen immer wieder Neukunde, indem ich mein Wertpapierdepot vom jeweils anderen Institut übertrug. Dann, wenn die Prämie auslief (z.B. 1 Jahr Sonderverzinsung für Tagegeld) wechselte ich erneut. Das Spielchen lief so ca. 20 Jahre und war aus Sicht eines Kleinanlegers wie meiner Wenigkeit recht ertragreich. Dann übernahm irgendwann mal Consors die DAB-Bank. Anschließend wurden mutmaßlich die Datenbestände zusammengeführt. Jedenfalls habe ich in den letzten 3 Jahren mehrfach erfolglos versucht, wieder Neukunde bei Consors zu werden. Wurde immer wieder ohne Begründung abgelehnt. Einen anderen Grund als Bankhopping kann es m.E. nicht geben. Habe nie Kredite aufgenommen und kann auch keine negative Schufa-Auskunft haben. Frage: gibt es irgendwelche Datenschutzbestimmungen, welche besagen, dass meine Vergangenheit irgendwann mal bei Consors gelöscht werden muss?! Oder hat sogar jemand hier Insider-Kenntnisse über Consors und weiß mehr!? Oder hat ein anderer cleverer Bankhopper einen Tipp für mich? Momentan fehlen mir nämlich die Alternativen. Ein Übertrag zu Consors brächte 1% Prämie bezogen aufs Depotvolumen. Das gibt es sonst nirgendwo (m.W.)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?