darf ich meine diplomarbeit einfach an leute verschicken, die lust haben sie zu lesen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die eigenständige Erstellung der Diplomarbeit ist schriftlich zu bestätigen, d.h. es handelt sich um ein vom Autor erstelltes Werk, das nicht im Rahmen eines Dienstvertrags im Auftrag von Dritten hergestellt wurde, sondern ein eigenständiges Werk des Autors. Damit ist klar, daß das Urheberrecht an der Arbeit ausschließlich beim Autor, dem Diplomanden, liegt.

Das Urheberrecht an der Diplomarbeit ist unveräußerlich. Du kannst also nur exklusive oder nicht-exklusive Nutzungsrechte mit bzw. ohne Einschränkungen vergeben.

Du kannst auch jederzeit - wenn nicht eine Vertraulichkeits- oder Geheimhaltungsvereinbarung abgeschlossen wurde - die Diplomarbeit oder Entwürfe davon an Freunde und Bekannte zum Lesen geben. Diese dürfen ohne entsprechende Einräumung von Nutzungsrechten natürlich auch nicht die Erkenntnisse der Arbeit verwerten und z.B. ein Unternehmen damit gründen.

Die Universität möchte normalerweise ein nicht-exklusives Nutzungsrecht eingeräumt wissen, um die Erkenntnisse und Ergebnisse der Arbeit risikolos wissenschaftlich nutzen zu können, sowie die Arbeit selbst in einer Buch- oder Schriftenreihe publizieren zu können. So sind insbesondere die Rechte an Patenten, die unter anderem auf Deine Ergebnisse der Diplomarbeit aufbauen, für die Universität abgesichert.

Ein Professor dieser oder irgendeiner anderen Hochschule, sowie irgendeine andere Person kann die Arbeit jederzeit für wissenschaftliche Zwecke zitieren. Dafür benötigt man kein explizit gewährtes Nutzungsrecht. Zitieren bedeutet, die Quellen- und Autorenangabe muss beim Zitat angegeben werden.

Schreibt der Professor also eine Publikation für eine Konferenz, in der er einfach die Konklusion Deiner Arbeit 1:1 ohne Zitat abschreibt, ist das ein nach dem Urheberrechtsgesetz zu ahndendes Plagiat. Hatten wir nicht gerade ein paar solche Fälle in der Presse? :-)

PS: ...sagt jemand, der 10 Jahre Fraunhofer-Institut hinter sich und auch einiges im In- und Ausland veröffentlicht hat ;-)

Darf ein Arztbesuch eines Arbeitnehmers mit fester Arbeitszeit ohne Abmeldung erfolgen?

Darf ein Arztbesuch eines Arbeitnehmers mit fester Arbeitszeit ohne Abmeldung erfolgen, d.h. während der Arbeitszeit und auf Kosten des Arbeitgebers? Ein Arbeitnehmer, der Gleitzeit hat, muss sich ja wegen eines Arztbesuches bei der Arbeit, bzw. bei seinem Zeitkonto abmelden. Stimmt es, dass ein Gleitzeit-Arbeitnehmer in dem Falleinen Nachteil hat?

...zur Frage

Darf ich ins Kino gehen, wenn ich eigentlich krank geschrieben bin?

Ich bin seit letzter Woche krank geschrieben und kann ab Mittwoch wieder in die Arbeit gehen. Aber eigentlich fühle ich mich schon wieder fit und mir fällt die Decke auf den Kopf. Ist es denn ok, wenn ich heute Abend ins Kino gehe? Oder bekomme ich dann Probleme mit meinem Arbeitgeber?

...zur Frage

Ein Italiener sucht nach einem Job in Deutschland. Ihm wurde gesagt, er darf nicht und muss vordem den Wohnsitz in D haben (Wohnvertrag). Stimmt das?

Darf ein Italiener die Arbeit in Deutschland suchen oder muss er bevor in der Polizei angemeldet sein oder irgendwelche anderen Dokumenten, Formular, Bewilligingen haben?

...zur Frage

Gibt es eine Höchstgrenze bei Bareinzahlung ?

Hallo erstmal,

weiß jemand von Euch, ob es eine Höchstgrenze bei Bareinzahlungen aufs Girokonto gibt, ohne in den Verdacht der Geldwäsche zu geraten ? Ich habe mal davon gehört, daß Banken da generell erst einmal mißtrauisch sind. Oder liege ich da falsch ?

Danke schonmal.

LG,lazyjo...

Vielen Dank schonmal.

LG,lazyjo...

...zur Frage

Ist Banken das Umgehen zweckgebundener Darlehenstilgungen erlaubt?

Hallo erstmal,

ich habe ein zweckgebundenes Annuitätendarlehen , unterteilt in drei seperaten Unterkonten aufgenommen, die dinglich gesichert sind. Zusätzlich wurde eine festverzinzliche Nachfinanzierung abgeschlossen, für die es aber keine Grundbuchbestellung und daher auch keinen Grundbucheintrag gibt. Alle 4 Finanzierungen sind festverzinslich und werden über Jahre hinweg getilgt.

Als nun das Haus verkauft werden soll, teilt die Bank dem Notar den Überweisungsbetrag zur Erteilung der Löschungsbewilligung mit. Der Betrag wird überwiesen, 3 Unterkonten der Annuität aus dem Grunbuch gelöscht.

Nun zu meiner Frage :

Durch die jahrlange Tilgung minimierte sich auch die Nachfinanzierung, blieb aber noch letztkich im Soll mit ca. 8000,- Euro . Als ich mir nun eine Schufaauskunft zukommen ließ, verbuchte die Bank das Nachfinanzierungskonto als " bezahlt " und eines der zweckgebundenen, bereits im Grundbuch gelöschten ( bisher dinglich gesicherten ) Konten mit 8.000,- als " noch zu bezahlen ".

Ist das überhaupt erlaubt bzw. korrekt ?

Danke schonmal..

LG,lazyjo...

...zur Frage

Darf Kostenvoranschlag etwas kosten? Ist das geregelt?

Darf ein Kostenvoranschlag etwas kosten? Oder muß der Handwerker diese Arbeit umsonst machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?