darf ich meine diplomarbeit einfach an leute verschicken, die lust haben sie zu lesen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die eigenständige Erstellung der Diplomarbeit ist schriftlich zu bestätigen, d.h. es handelt sich um ein vom Autor erstelltes Werk, das nicht im Rahmen eines Dienstvertrags im Auftrag von Dritten hergestellt wurde, sondern ein eigenständiges Werk des Autors. Damit ist klar, daß das Urheberrecht an der Arbeit ausschließlich beim Autor, dem Diplomanden, liegt.

Das Urheberrecht an der Diplomarbeit ist unveräußerlich. Du kannst also nur exklusive oder nicht-exklusive Nutzungsrechte mit bzw. ohne Einschränkungen vergeben.

Du kannst auch jederzeit - wenn nicht eine Vertraulichkeits- oder Geheimhaltungsvereinbarung abgeschlossen wurde - die Diplomarbeit oder Entwürfe davon an Freunde und Bekannte zum Lesen geben. Diese dürfen ohne entsprechende Einräumung von Nutzungsrechten natürlich auch nicht die Erkenntnisse der Arbeit verwerten und z.B. ein Unternehmen damit gründen.

Die Universität möchte normalerweise ein nicht-exklusives Nutzungsrecht eingeräumt wissen, um die Erkenntnisse und Ergebnisse der Arbeit risikolos wissenschaftlich nutzen zu können, sowie die Arbeit selbst in einer Buch- oder Schriftenreihe publizieren zu können. So sind insbesondere die Rechte an Patenten, die unter anderem auf Deine Ergebnisse der Diplomarbeit aufbauen, für die Universität abgesichert.

Ein Professor dieser oder irgendeiner anderen Hochschule, sowie irgendeine andere Person kann die Arbeit jederzeit für wissenschaftliche Zwecke zitieren. Dafür benötigt man kein explizit gewährtes Nutzungsrecht. Zitieren bedeutet, die Quellen- und Autorenangabe muss beim Zitat angegeben werden.

Schreibt der Professor also eine Publikation für eine Konferenz, in der er einfach die Konklusion Deiner Arbeit 1:1 ohne Zitat abschreibt, ist das ein nach dem Urheberrechtsgesetz zu ahndendes Plagiat. Hatten wir nicht gerade ein paar solche Fälle in der Presse? :-)

PS: ...sagt jemand, der 10 Jahre Fraunhofer-Institut hinter sich und auch einiges im In- und Ausland veröffentlicht hat ;-)

Evtl. werde ich eine Vermögensauskunft abgeben, muß ich da wirklich auch meine Gebrauchsgegenstände angeben wie z. B. den PC und Fernseher?

Hallo! Ich habe mal kurz eine Frage. Ich habe am 23.9.15 einen Brief vom Gerichtsvollzieher bekommen, wo leider einZwangsvollstreckungsauftrag gegen mich vorliegt, was mich sehr belastet. Es handelt sich dabe umeine Forderung von 426,- Euro und zusätzlich noch 55,- Euro, die ich aber nicht zahlen kann. Ich hatte bisher nur 50,- Euro überwiesen vor 2 Monaten. Nun stand in dem Brief, wenn ich die Forderung bis zum 19.10. nicht vollständig zahle, bestimmt er am 21.10.15 einen Termin zur Abgabe der Vermögensauskunft. Es besteht auch die Möglichkeit, daß er mir eine weitergehende Zahlungsfrist einräumt oder eine Ratenzahlung. Wenn es zu dem Termin kommen sollte, muß ich da wirklich auch meine Gebrauchsgegenstände angeben,z. B. den PC und Fernseher? Wiederum möchte ich mich auf keinen Fall strafbar machen.

...zur Frage

Wie wird eine hauptberufliche Tätigkeit auf Provision abgerechnet ohne Gewerbescheinpflicht?

Aufgrund des nun langsam eintretenden Alters meiner Oma und deren krankheitsbedingter Betreuung möchte ich nun per Home Office, bei freier Zeiteinteilung, arbeiten, um sämtliche Termine mit meiner Oma wahrnehmen zu können.

Ich habe nun auch etwas passendes gefunden, nachgefragt und es passt einfach perfekt!

Ganz liebe Chefin, die mir komplett freie Hand lässt und ich mir alles selbst einteilen kann und vor allem arbeiten kann so wie es bei mir passt.

Allerdings möchte ich vorab wissen, wie dies genau abläuft und berechnet wird.

Mir wurde mitgeteilt, dass es keine Gewerbescheinpflicht gibt und ich stattdessen auf Provisionsbasis abgerechnet werden kann, leidglich meine Steuernummer der Lohnsteuerkarte wird benötigt.

Ich würde nun gerne wissen wie ich das zu verstehen habe und welche Abgaben dann geleistet werden und welche ich dann selbst abführen muss und ob noch etwas anderes zu beachten ist?

Was ist das dann für ein Arbeitsverhältnis?

Ich denke KV und PV müsste ich dennoch selbst leisten oder? Und wie sieht das mit der Rentenversicherung aus?

Da ich dann kein Festgehalt habe, sondern je nach Arbeitsaufwand, wäre es schon wichtig für mich zu wissen was da auf mich zukommt.

Sollte sich das Ganze dann rechnen, könnte ich wohl jederzeit ein Gewerbe anmelden.

Aufgrund der vielen Termine, die zurzeit anstehen, wäre es für mich dann sinnvoll, wenn ich den Kopf und die Zeit dafür habe, da mit einem Gewerbeschein viel zu beachten ist. Es ist ja nicht so, dass ich mich darüber noch nicht belesen habe, aber mein Kopf hat zurzeit zu viele andere Dinge zu bedenken, dass ich nicht blindlinks ein Gewerbe oder eine Selbstständigkeit anmelden möchte.

Freue mich über aufschlussreiche Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?