Darf der Schwiegersohn das Schloss austauschen ohne Einwilligung seiner Schwiegermutter

1 Antwort

"Mehr Licht" (Goethes letzte Worte) Der Sachverhalt ist reichlich dünn präsentiert:

Ist die Oma noch bei Verstand? Ist Schwiegerpapa eventuell ihr Betreuer? Hat die Oma dem Schloßwechsel nachträglich zugestimmt? War das alte Schloß defekt? Alles Details die schon interessieren würden.

Rückübertragung v.Grund u.Boden können Schwiegereltern verlangen+was ist mit Wohnhauserweiterung

Rückübertragung v.Grund u.Boden können es die Schwiegereltern wieder verlangen? Und was ist mit Wohnhauserweiterung von meinem Mann seinem Elterlichen Haus, das Darlehen für Neubau bezahlen wir als Eheleute (Teilungserklärung /Wohneigentum?

Mein Mann, Schwiegervater und ich haben zusammen einen Übertragsvertrag (Notariel Beglaubigt) im Jahre 1996 Abgeschlossen. Grundstück Schwiegervater. Als Eigentümer eingetragen. Schwiegervater überträgt den Grundbesitz mit allen damit verbundenen Rechten auf meinen Mann. Eine Gegenleistung ist vom Übernehmer (meinem Mann) nicht zu erbringen, wobei die Vertragsbeteiligten klarstellen, dass die Errichtung des Übertragenen Wohnungseigentums alleine und seiner Ehefrau (ich) erfolgen wird. Der Übernehmer (mein Mann) hat sich jedoch den Schenkungswert auf seinen Pflichteil am Nachlaß des Übergebers (Schwiegervater) anrechnen zu lassen. Darüber hinaus ist der Schenkungswert gemäß §§ 2050 ff. BGB gegenüber den übrigen Abkömmlingen des Übergebers (Schwiegervater) auszugleichen.

Weiterübertragung (mein Mann an mich)

Mein Mann überträgt einen ideellen Miteigentumsanteil zu 1/2 an dem vorstehenden erworbenen Wohnungseigentum an seine Ehefrau (ich). Eine Gegenleistung ist von .... (mir) nicht zu erbringen. Bei dieser Übertragung handelt es sich um eine sogenannte ehebedingte "unbenannte" Zuwendung als Beitrag zur Verwirklichung der ehelichen Lebensgemeinschaft. Es wurden 2 Wohnungsgrundbüche angelegt mit verschiedenen Grundbuchs Nr. für Schwiegervater (Wohnung Nr1. Schwiegervater) mit Teilungserkläung.

1) Für uns mit Wohnung Nr2. mit einer anderen Grundbuch Nr. wobei Schwiegervater als Eigentümer und Teilungserklärung von 1996 auch drin steht.

2a) Mein Mann 2b) ich.

Schwiegervater verstab im Jahe 2013 und machte bevor er starb (2012) noch mit seiner Ehefrau einen Ehe und Erbvertrag. Darin steht das sie als seine Ehefrau ....Alleinerbin eingesetzt wurde. Aber im Wohnungsgrundbuch (Wohnung Nr. 1) mein Mann alleine Eigentümer ist und Schwiegermutter und Bruder das Wohnungsrecht auf Lebzeiten eingeräumt.

1) Jetzt meine Fragen: Da im Wohnungsgrundbuch Wohnung Nr2. ( meinem Mann und mir) noch Schwiegervater mit Teilungserklärung darin steht, gehört dies jetzt Ehefrau von Schwiegervater?

2) Meine Frage: Wenn wir nichts ändern --> kann uns bzw. mir, dann meine Schwiegermutter und meinen Mann seine 2 Brüder nach meinem Mann seinem Ableben von dem neuen Anbau Wohnung Nr. 2 was wegnehmen?

BITTE um Antwort Danke im voraus

...zur Frage

Wer kommt für die Entrümplung der Wohung auf?

Hallo, ich hatte mir meinem Mieter schon länger Probleme. Eigentlich sollte er jetzt auch ausziehen und damit wäre alles gut gewesen. Aber er ist jetzt plötzlich verschwunden. Die Schlüssel wurden nie abgegeben und die Wohung ist halbverwüstet.

Die letzten Mieten wurden vom Amt übernommen... Meine Frage ist nun was ich in diesem Fall machen kann? Ich habe ein Haufen Zeug noch in der Wohnung, die ich wieder vermieten will. Ich muss wahrscheinlich das Schloss austauschen, weil mein alter Mieter sonst jederzeit noch zugang hätte. Kann ich hier Strafanzeige stellen? Der Mieter ist wie gesagt nicht auffindbar. Gibt es eine Chance, dass das Amt mir etwas bezahlt? Ich meine, es hat ja auch die letzten Mieten gezahlt?

...zur Frage

Darf der Vermieter mein Schloss einfach austauschen und anfangen die Wohnung zu räumen?

hallo,

wir sind im Januar in eine schöne Wohnung eingezogen, dann kam im Juli ein Brief vom Rechtsanwalt meines Vermieters, sein Vater hatte einen Schlaganfall und er bräuchte die Wohnung jetzt selbst. Sprich Eigenbedarf. Kann man ja nix machen, haben sofort angefangen uns auf Wohnungssuche zu begeben, nur war nicht ganz so einfach. Dann waren die Vermieter nochmals da ende Juli um uns zu fragen wann wenn wir denn nun ausziehen. Dann ein paar tage später kam ein Brief vom Rechtsanwalt mit der kündigung zum 31. 07. 2009. Daraufhin habe ich diesem Rechtsanwalt einen Brief geschrieben und erklärt, dass ich sobald ich eine Wohnung gefunden habe sofort ausziehen werde, nur ich kann nicht mit meinem kleinem Sohn auf der Straße schlafen.

Dann waren noch ein paar mal die Vermieter da haben uns beschimpft und wollten die Schlüssel haben.

Dann haben sie beim Amtsgericht Räumungsklage beantragt. Ist aber bis heute noch nicht durch.

Nun haben wir vor ca. 2 Wochen eine Wohnung gefunden und haben begonnen die Wohnung auszuräumen. Da uns aber die finanziellen Mittel für das Leihen eines Transporters oder so fehlten, mussten wir warten bis unser bekannter Zeit hat um uns die Möbel mit anhänger zu fahren.

Jetzt kamen wir heute hin und der vermieter hat einen Teil der Sachen in der Garage untergestellt und die Schlösser ausgewechselt.

Darf der das? Er hat keine Titel!

...zur Frage

Ist eine fristlose Kündigung des Untermieters möglich, weil er meine Wohnung trotz des ausdrücklichen Verbotes weiter vermietet hat?

Ich habe eine gemietet Wohnung (Hauptmieter). Diese habe ich - mit der Genehmigung der Wohngesellschaft - untervermietet. Der Untermietervertrag ist bis 31.03.2017 befristet and enthält der Klausel, dass der Untermieter die Wohnung nicht weiter vermieten darf. Ich bin im Ausland und deshalb lange nicht in der Wohnung gewesen. Als ich meinen Ankunft für eine Woche angekündigt habe, fing der Untermieter Probleme zu machen. Nun stelle ich auf Basis der Mails fest, dass er die Wohnung doch weiter vermietet hat. Offensichtlich hat er diese (wahrscheinlich zwei) zusätzliche Bewohner bei der Meldeamt auch angemeldet - alles ohne meine Wissen und Genehmigung. Das hat er auch vorher getan, was mir bei der Wohngesellschaft grössen Probleme bereitet hat. Die Wohngesellschaft hat mir die weiteren Untervermietungen untersagt. Das ist natürlich eine empfinliche Belastung für mich, da ich nur selten die Wohnung benutze und die Warmmiete von ca. 1000,- EUR bezahlen muss. Es scheint so zu sein, dass er das Schloss gewechselt hat (ich werde also mit meinen originalen Schlüssel nicht rein kommen). Er hat auch die Miete für den laufenden Monat nicht bezahlt (will diese von der Kaution "abwohnen"). Habe ich die Möglichkeit ihm das wegen fristlos zu kündigen? Wie sieht so etwas in der Praxis aus: kann ich ihm beispielsweise am 21.03.2017 vor dem Tür setzen? Kann ich in diesem Fall mit der Hilfe der Polizei rechnen? Ich habe auch keine Ahnung, welche Leute in meiner Wohnung angemeldet sind. So etwas halte ich - in Zeiten vom Terrorgefahr - für sehr kritisch. Ich bedanke euch sehr für die Unterstützung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?