Befreiung vom Selbstkontrahierungsverbot - Was bedeutet das im Verwaltervertrag?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn der Verwalter einen eigenen Handwerksbetrieb hätte, dürfte er den ohne Befreiung von § 181 BGB nicht beauftragen.

Bei einem Verwaltervertrag sehe ich Notwendigkeit nciht von § 181 BGB befreit zu sein.

Ich kenne es als Tagesgeschäft bei den Eigentümer geführten GmbHs. Da ist es normal.

Und wie steht es mit der eigenen Bezahlung des Verwalters selbst? ;-)

0
@gandalf94305

Bei der 181 BGB befreiung dürfte er den vertrag mit sich selbst machen. Das will man ja wohl nciht.

Für die Zahlung seiner Vergütung vom Mietkonto reicht eine einfache Vollmacht, dafür braucht er keine § 181 BGB Befreiung.

0

Die Notwendigkeit sehe ich ebenfalls nicht. Die Zahlung seiner Vergütungen ist lediglich die Erfüllung eines Anspruchs aus dem Vertrag. Eine Befreiung von §181 ist für den Abschluss eines Vertrags mit sich selbst erforderlich.

In vier mir b ekannten Verwalterverträgen gab es keine Befreiung und auch keine Forderung des Verwalters nach einer solchen Befreiung.

==> Dieser Verwalter ist mit Vorsicht zu genießen, zumal man Hausverwalter wesentlich schwerer wieder los wird als z.B. einen GmbH-Geschäftsführer

0

Wenn ich diesen Paragraf richtig verstehe, dann soll ein Interessenkonflikt ausgeschlossen werden, weil der Hausverwalter mit der Vergabe von z.B. Handwerkerarbeiten an seinen Handwerkerbetrieb nicht unbedingt den günstigsten Anbieter wählt. Die Auftragsvergabe an seinen Betrieb könnte also die Wohnungseigentümergemeinschaft benachteiligen, sei es beim Preis oder bei der Auftragsüberwachung.

Allerdings sind "krumme" Geschäfte auch mit Gültigkeit des § 181 nicht ausgeschlossen. Der Hausverwalter könnte ja bei einer Auftragsvergabe an eine bestimmte Firma für sich eine verdeckte Provision einschließen lassen bzw. die Vergabe von einer solchen Provisionszahlung abhängig machen.

es geht hier um Geschäfte mit sich selbst, d.h. der Verwalter kann mehrere Funktionen haben. Er ist Verwalter ad 1 und ad 2 kann er selbst Tätigkeiten in einer anderen Funktion erfüllen. Diese Funktion ist die, die er neben seiner Verwaltertätigkeit hat. Wenn er z.B. Tätigkeiten selbst abdecken könnte oder eine Beteiligung an einem Dienstleister hat, der wiederum für die Hausverwaltung tätig werden könnte, dann ist das ohne den §181 schwer umsetzbar bzw. unmöglich.

Unterschreibt man diese Klausel, hat er mehr Freiheiten "sich selbst oder Dritte zu beauftragen, mit denen er verstrickt ist".

Beispiel: er ist Verwalter und Installateur. Befreit man ihn gem. 181, dann kann er Installationsarbeiten am verwalteten Objekt durchführen, sonst nicht. Er stellt sich dann selbst eine Rechnung.

Man sollte also genau wissen, was er sonst noch so tut und wann das zu Konflikten bei Beauftragungen kommen kann.

wann erlischt die Generalvollmacht

Prüfen, ob die Generalvollmacht ausdrücklich das Elbstkontrahieren zulässt (siehe § 181 BGB)Prüfen, ob die Generalvollmacht ausdrücklich das Elbstkontrahieren zulässt (siehe § 181 BGB),

→ KOMMENTAR VON krieg 19.12.2012 - 19:38 ich habe die Generalvollmacht gelesen- da steht der Satz: der Bevollmächtigte ist berechtigt, Rechtsgeschäfte mit sich selbst im eigenen Namen und als Vertreter Dritter vorzunehmen. (Befreiung von den Beschränkungen des §181 BGB9

Was heißt das jetzt für mich?? Mein Freund ist vor drei Tagen leider verstorben, er konnte es nicht mehr ändern,

...zur Frage

WEG-Recht bei Hausbesitz mit 2 Mietwohnungen?

Hallo, wir sind gerade dabei ein Haus zu kaufen. Nun stellt sich der Noch-Verwalter quer und händigt uns keine Unterlagen aus, da er "verpflichtet" ist, erst den Kaufvertrag zu sehen. Er behauptet auch, das es keinen Verwaltervertrag gibt und er nach WEG-Recht verwaltet. Ich habe gerade versucht mich da durch zu wurschteln, bin aber gleich am Anfang auf ein Problem gestossen: Es handelt sich in unserem Fall um ein 2 Familienhaus, dass einem Eigentümer gehörte und nun auch zu einem Eigentümer wechselt, also kein Haus / Grundstück, dass gemeinschaftlich aufgeteilt wurde... Gilt da dann trotzdem das WEG-Recht? Darf der Verwalter, trotz Anweisung vom Noch-Eigentümer, die Herausgabe der Unterlagen verweigern? LG I. M.

...zur Frage

Pflichteil nach Schenkung?

Mein Vater hat 1990 seinen 1972 enteigneten Betrieb reprivatisiert und meiner älteren Schwester die notarielle Vollmacht zur Verhandlung erteilt und gleichzeitig eine Vollmacht zur Schenkung an die Schwester durch sich selbst veranlasst."Die Bevollmächtigte ist im Rahmen dieser Vollmacht von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit".Mein Vater ist 1999 verstorben. Steht mir noch ein Pflichteil zu ? Leider sind erst jetzt Unterlagen, dass eine Schenkung erfolgt ist, aufgetaucht, wovon ich nichts wusste. Meine Annahme war immer, dass Sie den Betrieb reprivatisiert hat.

...zur Frage

Wie kann man den Verwalter einer Eigentümerversammlung los werden?

Hallo, unsere Eigentümerversammlung hat einen externen Verwalter. Jetzt sind wir aber nach ca. einem Jahr nie wirklich warm geworden mit diesem Verwalter und die Mehrheit der Eigentümer würde ihn gern wieder los werden. Muss man irgendwas besonderes beachten, oder kann man einfach die Auflösung dieser Beziehung fordern?

...zur Frage

Vermieter verkauft uns die Küche beim Einzug will Sie aber wieder zurück?

Mein Vermieter verkaufte uns beim Einzug die Einbau Küche in der Wohnung, bei Auszug MUSS ich die Küche aber für einen vom Vermieter vorgeschrieben Preis an den Nachmieter weiter verkaufen und darf die Küche auch nicht ausbauen. Das hat er mich unterschreiben lassen. Er hat einen Abschreibungssatz festgelegt (52 Euro im Monat) an den ich mich halten MUSS wenn ich wieder auszieh. Was bedeutet dass ich nicht berechtigt wäre, dass Geld zu verlangen das ich gezahlt habe, sondern eben ausschließlich den Betrag den er aufgrund seiner Kalkulation vorschreibt. Ich hab doch die Küche abgelöst. Damit gehört sie ja mir. Wieso darf ich nich frei entscheiden was ich für preislich für richtig empfinde?

...zur Frage

Teilungserklärung als Büro eingetragen, als Wohnung benutzen?

Hallo, ich habe grad vor eine Wohnung zu kaufen. In die Teilungserklärung ist das Objekt als Büro eingetragen, Heute war ich beim Bauamt und ich kann eine Wohnung machen ohne eine Genehmigung zu beantragen, auch das Finanzamt hat keine Probleme damit, ich kann das als Wohmung vermieten auch wenn in die Teilungserklärung als Büro eingetragen ist.

Danach zum Verwalter und gefragt ob die Nutzungsänderung geändert werden kann, Der Verwalter meint es ist möglich, nur es wird bei 27 Eigentümer nicht klappen und es kostet 7500 Euro.

Hat mit eine außerordendliche Versammlung angeboten, in dem Intern beschlossen wird (Nach Mehrheit) das ich das Objekt als Wohnung benutzen darf.

Der Verwalter meinte auch das seit dem 1/7/2007 eine Nobilitierung des Wohneigentumsgesetzes gibt. Das Bedeutet alles was die Eigentümer Gemeinschaft beschlißt, wird Rechtsbindent nach außen fixiert. und das sobald die außer ordendliche Versammlung positiv beschlossen wird, wird das ins Protokoll eingetragen und ist Rechtskräftig.

Muss Ich mir noch Sorge machen wenn ich eine Zustimmung von der WEG habe?

wer konnte mir Probleme machen? Bauamt nicht, Finanzamt auch nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?