Ausgang (gartentor) hinten am Garten

3 Antworten

Wenn das eine PKW-Zufahrt wäre, könnte man an eine Genehmigungspflicht denken,beim Gartentor eher nicht. Allerdings muß die Frage erlaubt sein, ob es sich um Einzeleigentum oder um eine WEG handelt. Auch Einfamilienhäuser können als WEG organisiert sein, was z.B. bei gemeinsamer Tiefgarage unter den Grundstücken regelmäßig der Fall ist. Wenn WEG, dann muß der Verwalter gefragt, ggf die Zustimmung der Eigentümerversammlung eingeholt werden werden.

Genausowenig wie es einen Zwang gibt, daß das Grundstück von einem Zaun eingefasst wird, gibt es einen Zwang, dies zu unterlassen. Wo also Durchbrüche, offene Stellen oder Törchen sind, die auf öffentlichen Grund münden, ist Eure Sache, wenn für diesen öffentlichen Grund nicht besondere Regeln gelten. Befindet sich dort ein Gehweg entlang einer öffentlichen Straße, dann ist das kein Problem. Wäre der öffentliche Grund ein Gewässer, so läge die Sache anders ;-)

Das ist eben die Krux mit den Reihenmittelhäusern.

Erst habe ich mal eine Frage: was ist ein > Reinmittel Haus

Putzt sich das von selbst, oder meintest Du ein Reihen-Mittelhaus ;-)) ( Spaß )

Nun zu Deiner Frage: Ein Gartentörchen wird auf Eurem Grund und Boden eingesetzt und ob dahinter eine Straße, ein Wald, oder sonst was ist, Ihr braucht dazu keine Erlaubnis, solange Du durch dieses Törchen nicht einen Privatbesitz betrittst.

1

Hey du hast recht ich meinte ein Reihenmittel Haus . Das kommt davon wenn man das mit Kindern die sich streiten im hintergrund, das mal eben schnell macht .Ja gut das hört sich sehr gut an da wir so tolle Nachbarn haben , die meinen alles schriftlich zu haben . Sollte man sowas den trotzdem beim Bauamt anmelden

0
1
@Novara

Wie gesagt da wir so tolle Nachbarn haben , bin ich sehr vorsichtig geworden was sowas betrifft. Ist es den rechtens das sie sowas von uns schriftlich haben wollen . Wir sind der meinung so lange wir auf deren Grund und Boden nichts machen können die garnichts von uns schriftlich verlangen , oder. Aber noch eine Frage stimmt es wenn man ein Gartenhäuschen sich hin stellt muss man mindestens einen Meter vom Zaun weg bleiben .

0
49
@Novara

Du musst das Törchen nirgendwo melden.

Zu Deiner 2. Frage: Wenn das Gartenhaus weniger als 30 m³ Rauminhalt hat, darf es genehmigungsfrei errichtet werden und muss 1 m vom Grenzzaun entfernt stehen.

0
53
@Novara

tolle Nachbarn

Wenn Eure hintere Grundstücksgrenze an eine öffentliche Straße grenzt, was haben dann Eure Nachbarn - links oder rechts - damit zu schaffen? Den Zusammenhang habe ich noch nicht verstanden? Welche Begründung geben diese Leute?

2

Nebenkosten für 170 qm Haus realistisch?

Hallo, wir haben ein Haus zur Miete entdeckt. Es wäre von der ganzen Aufteilung genau nach unseren Ansprüchen. Leider beträgt die Warmmiete 200 Euro mehr als wir ursprünglich geplant hatten. Allerdings hat es ziemlich vielseitige Ausstattung. Wärend viele Häuser in unserem eigentlichen Preisrahmen eher alt und schwer zu finden sind meist mit Ölzentralheizung (Öl wird ja nicht billiger) hätte dieses Haus eine enorme Ausstattung. Es ist 1980 gebaut, hat in erstem und 2. Stock Fußbodenheizung. Zudem im Erdgeschoß einen Kachelofen der vom Gang aus befeuerbar ist (weiß noch nicht inwieweit man da den Rest des Hauses mitheizen kann...) Zudem eine vor 4 Jahren eingebaute Gas-Zentralheizung und eine Solaranlage auf dem Dach für das Brauchwasser. Außerdem im Garten ein Grundwasserbrunnen der für die Gartenbewässerung benutzt werden kann. Meine Fragen sind nun: Komme ich mit dieser vielseitigen Ausstattung an Heizmöglichkeiten billiger weg als mit einer reinen Ölzenztralheizung? Oder bin ich da auf dem Holzweg. Zudem sollte das Brauchwasser durch die Solaranlage wirklich billiger kommen, oder? Sind 200 € Nebenkosten realistisch und ausreichend für 170qm. Das Haus würde 200€ über unserem bisher gerechneten Limit liegen. Allerdings wenn man wirklich Energie damit einsparen kann kommt es unterm Strich vielleicht aufs Gleiche raus? Oder lieg ich da total falsch... Danke erstmal

...zur Frage

Haustausch - Hypothek soll für ein neues Haus übernommen werden

Mittlerweile sind wir echt am verzweifeln. Wir möchten unser Haus verkaufen und haben auch schon Käufer. Unser Haus wird im Wert von 299.000 EUR verkauft. Eine andere Immobilie möchten wir gerne kaufen. Kaufpreis 190000 EUR. Auf unserem Haus liegt eine Hypothek von 120000 EUR. Nun haben wir unsere Bank angefragt, ob ein Haustausch bzw. die Übernahme dieser Hypothek für das neue Haus geht. Die einzige Antwort die wir bis jetzt erhalten haben ist, dass die Bonität von mir und meinem Mann sehr gut ist und das man jetzt dabei ist, die neue Immobilie zu bewerten um dann letztendliche eine Zusage treffen zu können. Das ist jetzt mittlerweile schon 14 Tage her. Wenn wir nachfragen, werden wir immer vertröstet. Wir haben sogar ein Immobiliengutachten von einem unabhängigen Gutachter vorgelegt. Ein Energiepass liegt auch vor. Alles ist positiv, - doch wir erhalten keine Antwort.

Nun meine Frage: Ist es überhaupt möglich, eine Hypothek in einer Höhe von 120.000 EUR auf ein Haus im Wert von 190000 EUR zu übertragen? Den Erlös von unserem Hausverkauf würden wir natürlich auch für die Renovierung der neuen Immobilie verwenden. Mittlerweile habe ich da ein komisches Gefühl, dass der Bank der momentane Wert der neuen Immobilie zu niedrig ist.

Dazu sei noch geschrieben, dass wir von einem kernsanierten 100 Jahre alten Bruchsteinhaus in einer sehr sehr ländlichen Gegend reden.

...zur Frage

Schulden dank meines Ex....Soll ich Ihn Anzeigen? (Anwalt meinte, es würde nichts bringen)

Hallo... Ich war 6 Jahre lang in einer Beziehung...welche sich im Nachhinein als mein größter Fehler heraus stellte... Der Telefonanschluss in der gemeinsamen Wohnung lief auf meinen Namen, weil ich den aus der alten Wohnung mitgenommen habe...Mein Ex hat dann wohl in unserem letzten halben Jahr durchs Internet und über´s Telefon diverse Sexhotlines angerufen und Pornoseiten besucht...Dann kam heraus, dass er wohl mit Drogen zu tun hat durch eine plötzliche Hausdurchsuchung...ich habe leider nichts früher gemerkt, da ich mich mit sowas noch nie befasst habe und beruflich sehr eingespannt bin. Nach der Trennung mußten wir Ihm sogar das Auto meines Vaters stehlen...was er vorher benutzen durfte...er hatte nämlich auch keinen Führerschein mehr..(Info durch Kripo nach Hausdurchsuchung). Im Auto fanden wir hinten in so einer Klappe jede Menge ungeöffnete Post die an mich Adressiert war. Ich war so entsetzt...Telekom 1000€...und jede Menge anderer "Dienste"... Damit bin ich dann am nächsten Tag zur Caritas um Hilfe zu bekommen (weil ich nicht wußte, was ich machen soll)...was auch sehr gut funktioniert. Nun ist meine Frage...kann ich meinen EX Anzeigen?...ich habe lediglich einen zeitnachweis, dass ich nicht in der Wohnung war, als er das gemacht hat. Und halt die ganzen Unterlagen und Beschlüsse gegen mich. Was soll ich tun?Lohnt es sich? Er droht in die Insolvenz zu gehen. Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?