Anfechtung Niessbrauch

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verstehe ich dich richtig: Du hältst einen hälftigen Miteigentumsanteil (nicht Wohnungseigentum) an einem Grundstück (mit einer oder mehreren Wohnungen?). Zugunsten der Veräußerin, deiner Tochter, wurde anstatt eines Kaufpreises ein Nießbrauchrecht bestellt.Die Eigentumsumschreibung des Miteigentumsanteils auf dich und die Eintragung des Nießbrauchrechts ebenfalls auf diesem Miteigentumsanteil für deine Tochter sind rechtswirksam im Grundbuch vollzogen. Wenn, wie du schreibst, die "Übertragung zustimmungsbedürftig" war und der „Freund“ jetzt behauptet, sie sei nicht erteilt worden, muss doch die Frage erlaubt sein, aus welchem Grunde der Rechtspfleger des Grundbuchamts die beiden Eintragungen seinerzeit dennoch verfügt hat.

Es handelt sich um ein Grundstück mit einem Haus. Der Niessbrauch ist auf meiner Hälfte eingetragen.

0

Um welches Haus handelt es sich denn? Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus? Ist das Objekt vrmietet oder eigen genutzt.

Einen Nießbrauch für ein Eigentum einräumen geht nicht ohne Notar und in der Regel auch nicht ohne Zustimmung des andern Eigentümers, es sei denn es handelt sich um ein vermietetes Objekt.

Die Schenkung des Eigentumsanteils kann er normalerweise nicht anfechten, denn der Beschenkte tritt ja eine Rechtsnachfolge an und somit ändert sich für ihn ja nichts.

Das Objekt ist ein 1Famileienhaus und wird von meiner Tochter genutzt. Die Zustimmung wurde nicht qualifiziert (z.B."schriftlich")

0

Vererben nach dem Tod oder Schenken zu Lebzeiten einer an ein Kind zum Nießbrauch bereits seit 2009 vermieteten Eigentumswohnung?

Meine Frau und ich haben Ende 2009 eine Eigentumswohnung (heutiger Schätzwert 230 000 €) gekauft und unserem Sohn zu 75% der ortsüblichen Zahlung vermietet.

Darlehenschuldzinsen und Werbungskosten werden im Einkommensteuerbescheid berücksichtigt. Unser Sohn erbt nach Ableben des letztverstorbenen Ehepartners auch das elterliche Einfamilienhaus(Schätzwert: 200 000 €) und kommt damit über den Freibetrag von 400 000 €.

Gilt die Mietdauer von 10 Jahren für die Schenkung bereits ab Kauf oder erst bei Beginn der Schenkung? Müssen wir überhaupt eine Schenkung tätigen oder ist ein Vererben mit "warmen Händen" möglich.

...zur Frage

Böswillige Schenkung oder...?

Einen Monat vor ihrem 91. Geburstag hat meine Mutter ein Nießbrauch für ihren Enkel bestellt. Sie war bereits in diesem Moment schwer krank, sodass der Notar zur Beurkundung zu ihr nach Hause kommen musste (außerdem war er nicht in seinem Bezirk tätig!). Ein Monat später ist sie verstorben. Der Enkel hat sie nie gepflegt. Ist diese Bestellung und Beurkundung rechtswirksam oder ist diese Entscheidung eine böswillige Schenkung, obwohl ich als Alleinerbe im Berliner Testament von meinen Eltern genannt wurde (ohne Klausel). Es handelt sich um 2-Familienhaus, die Mieteinnahmen (aus dem 1. OG, welche mir zustehen) und die Grundschuld decken nicht die lfd. Gesamtkosten der Immobilie, da der Nießbraucher keine NKosten zahlt. Ich habe bereits einen Fachanwalt für Erbrecht in Anspruch genommen und eine Klage einreichen lassen (was wirklich ein Vermögen kostet), habe ich trotzdem ein komisches Bauchgefühl dabei.

Ich kann unter dieser Kombination mit meinem Erbe nichts anfangen, die Immobilie ist nicht zu verkaufen und kostet für mich monatlich sehr viel Geld, da meine Mutter den Nießbraucher von allen Reparaturen bzw. dem Haus mit dem Grundbucheintrag ausgeschlossen hat und noch zusätzlich ihm ein Vorkaufsrecht eingeräumt hat. Ich bitte um Unterstützung, da 1 Kopf ist gut und 2 und....sind noch besser.

Danke

...zur Frage

Miteigentumsanteile der Ex an Freund (wegen Grunderwerbssteuer) - ICH bin aber in der Finanzierung

Hallo,

ich brauche dringend eure Hilfe! Um die Grunderwerbssteuer zu vermeiden sollen die Miteigentumsanteile am Haus von der Ex Frau (Scheidung ist bereits durch) an meinen Lebenspartner gehen und nicht durch mich gekauft werden.

Nun fühle ich mich aber doch etwas versunsichert denn ich bin ja mit meinem Freund zusammen im Darlehensvertrag, zahle die Ex-Frau mit aus und zahle auch schon recht lange die Raten hälftig mit ab.

Ich vertraue meinem Freund, aber ich möchte mit ins Grundbuch, denn ich hafte schließlich auch und würde leer ausgehen wenn etwas passiert.

Gibt es Wege um ins Grundbuch zu kommen ohne dass die Grunderwerbssteuer fällig wird (das wären ca. 11.000 Euro)? Heirat, Schenkung (aber dann würde ja Schnekungssteuer fällig...) Übertragung?

Hilfe! Ich bin mit der Thematik gerade etwas überfordert, will mich aber absichern denn ich investiere und riskiere ja finanziell ja auch viel.

Herzlichen Dank im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?