Übergang der Vermieterstellung auf den Erwerber, wenn Vermieter sich Nießbrauch vorbehält?

2 Antworten

Die Anwälte sollten sich lieber nochmal das Gesetz ansehen. $ 567, die Rechte als Vermieter (und natürlich auch die Pflichten) hat der Niessbraucher, nicht der Eigentümer. Immer der, der die Rechte an der Vermieteten Sache hat.

Wie richtig binder feststellte, hat der frühere Eigentümer als jetziger Nießbraucher weiterhin die Rechte des Vermieters. § 566 BGB gilt daher nicht bei der Eigentumsübertragung unter Nießbrauchsvorbehalt.

Mahnbescheid vom früheren Vermieter wegen Abschleppkosten/Lagerkosten etc.

Hallo, folgendes Problem: ich bin im März in eine neue Wohnung umgezogen und meine alte Wohnung zum 31.März gekündigt. Wohnungsübergabe etc. war i.O. Es geht um etwas anderes. Ich habe mein damaliges Auto auf einem Parkplatz abgestellt, der dem Vermieter (eine Immobilienfirma) gehört. Ich habe dieses Auto verkauft, aber der Käufer hat sich Zeit gelassen mit dem abholen. Der Parkplatz war aber nie als Privatgrund ausgeschildert, kein Zaun, gar nichts, ich habe dort insgesamt 9 Jahre gewohnt. So, ende April habe ich einen Brief bekommen, dass mein Auto abgeschleppt wurde, weil der Parkplatz "umgestaltet" werden musste. Ich habe das Auto daraufhin abgeholt und habe es verschrotten lassen. Jetzt verlangt die Firma von mir Abschleppgebühren, Einlagerungsgebühren, Bearbeitungsgebühr usw. Ich habe auch bereits einen Mahnbescheid bekommen. Was tun? Zahlen oder widersprechen? Habe ich eine Chance vor Gericht? Die Firma hat mich nicht aufgefordert mein Fahrzeug zu entfernen, obwohl meine Adresse und meine Rufnummer bekannt waren.

...zur Frage

Entsteht durch einen Antrag auf Arbeitslosengeld ein Schaden für Vermieter?

Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich habe zum ersten Mal Arbeitslosengeld II beantragen müssen, habe nun aber einige Fragen und hoffe, ihr könnt mir weiter helfen.

Ich lebe seit 2006 in einer WG und zahle dafür auch Miete. Einer der Mitbewohner ist Vermieter der Wohnung. Den Mietvertrag habe ich ohne weiteres Nachdenken bei Antragstellung mit abgegeben. Nun kam ein Brief vom JobCenter mit der Bitte um Nachreichung einer aktuellen Mietkostenbescheinigung (Mietvertrag war ja von 2006). Nun zum Problem: Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung, ob mein Mitbewohner (=Vermieter und Eigentümer) die Mieteinnahmen, die er von mir erhalten hat, versteuert. Ich habe nun große Angst davor, dass ich ihn durch meinen Antrag und die Abgabe des Mietvertrages in irgendwelche Schwierigkeiten gebracht habe. Kann es passieren, dass sich aufgrund meines Antrages das JobCenter mit dem Finanzamt des Vermieters auseinandersetzt? Könnte ich das jetzt noch irgendwie rückgängig machen oder ist es nun sowieso schon zu spät, weil der Mietvertrag dem JobCenter schon vorliegt?

Über eine kurze Info wäre ich sehr sehr dankbar!!!

Liebe Grüße, Mellichen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?