Verwandte Themen

Perfekte Wohnung gefunden, aber Indexmietvertrag - Nehmen oder nicht?

Hallo zusammen,

ich habe nach langer Suche in diesem anstrengenden Wohnungsmarkt die perfekte Wohnung für mich gefunden: Gross, hell, zentral, gut angebunden, schöne Parks in der Nähe, sehr günstige Miete für diese Toplage.

Nun wird es sich wohl aber um einen Indexmietvertrag handeln wird. D.h. dass die Wohnung gemäss Verbraucherpreisindex steigen kann (https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Preise/Verbraucherpreisindizes/Tabellen_/VerbraucherpreiseKategorien.html?cms_gtp=145114_list%253D2%2526145112_list%253D2%2526145110_slot%253D2).

Ich wohne momentan verhältnismässig zentral und sehr günstig, allerdings gefallen mir sehr viele Sachen an meiner aktuellen Wohnung überhaupt nicht, wie etwa die Gegend und die Tatsache, dass ich in meiner merkwürdigen "Küche" gar nicht kochen kann. Ich fühle mich überhaupt nicht wohl, schon seit meinem Einzug.

In der Neuen stimmt einfach alles. Habe mich sofort in sie verliebt.

Aber ich bin eine Person, die Sachen planen muss und eine gewisse Sicherheit im Leben braucht. Daher ist mir eine günstige Wohnung sehr wichtig, damit ich dort auch langfristig bleiben kann, unabhängig von meinen Einkommensverhältnissen. Da macht mir solch ein Indexmietvertrag etwas Angst, da die Miete potentiell jedes Jahr steigen könnte und ich dann langfristig vielleicht die Wohnung nicht mehr halten kann und auf der Strasse lande.

Hat jemand schon einen Inexmietvertrag abgeschlossen oder Erfahrungen mit Indexmietverträgen gemacht? Sind die Mieterhöhungen durch den Index spürbar? Wie geht ihr damit um, dass die Mietsteigerung wegen der Inflationsrate unvorhersehrbar ist?

Ich bin ganz hin- und her gerissen. Die Wohnung ist so toll, aber dieser Indexmietvertrag macht mir gerade etwas zu schaffen. Habt ihr Ratschläge?

Danke euch.

Berlin, Immobilien, Inflation, Miete, Mietrecht, wohnung, Index
9 Antworten
Frage zum WBS als Einzelperson in Berlin

Guten Tag zusammen,

ich hoffe, ihr könnte mir vorab eine Antwort geben. Zu meiner Situation: Ich bin 22 Jahre alt, arbeite im Öffentlichen Dienst und wohne seit 10 Jahren mit meinen Eltern (ebenfalls Öffentlicher Dienst) in Berlin-Rudow in einer Wohnung, in der wir mit der Hausverwalltung, den Mietern und dem Hausmeister im guten Verhältnis stehen.

Nun wird ab Frühjahr 2015 eine 2-Zimmer-Wohnung im Erdgeschoss frei, die 79,5qm in der Größe misst. Die Wohnung sagte mir sofort zu, und der Hauswart sagte, dass ich an erster Stelle der Interessentenliste stehe, eben aus dem Grund, dass man über die Jahre ein Vertrauensverhältnis aufgebaut hat, und es beidseitig nie Probleme gab. Allerdings gibt es jetzt ein Problem: Man benötigt einen WBS für diese Wohnung. Nun ist meine Frage, ob ich als Einzelperson überhaupt irgendeine Chance habe, diesen WBS zu bekommen. So wie ich das bisher verstanden habe, darf ich alleine nicht ganze 17.000€ im Jahr verdienen. Jedoch habe ich ca den doppelten Lohn am Ende des Jahres raus, und die Wohnung ist auch "etwas" größer als es mir zu steht. Kann ich, wenn ich zum Amt zwecks Antragsstellung gehe, mir Hoffnung machen, dass ich diesen WBS überhaupt bekomme? Gibt es so etwas, wie einen Ermessungsspielraum bei den zuständigen Bearbeitern oder was sind weitere Sachen, die ich beachgten muss.

Vielen Dank im Voraus und beste Wünsche,

Andreas N.

Berlin, öffentlicher Dienst, wohnung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Berlin